Herzschlag und Körpertemperatur im Auto messen

Gadget-Globus: Fords Wellness-Cockpit

Am Rande der Automesse NAIAS in Detroit präsentierte Ford aktuelle Forschungsprojekte. Darunter eine Art "intelligentes" Lenkrad, das im Zusammenspiel mit einem getunten Sicherheitsgurt dank zahlreicher Sensoren unter anderem den Stress-Level des Fahrers errechnet.

?
?

Ford Driver Wellness auf der NAIAS - Bislang noch grob zusammengezimmert, bald aber wahrscheinlich in Serienfahrzeugen zu finden: Fords "Driver Wellness"-Projekt. (Bild: netzwelt)
Bislang noch grob zusammengezimmert, bald aber wahrscheinlich in Serienfahrzeugen zu finden: Fords "Driver Wellness"-Projekt. (Bild: netzwelt)
Anzeige
Werbung

Smartphones und Soziale Netzwerke wissen bereits alles über uns. Auch Fahrzeuge werden immer cleverer. Aber dies scheint noch längst nicht ausgereizt zu sein. Am Rande der derzeit in Detroit stattfindenden North American International Auto Show (NAIAS) stellte der Autobauer Ford, der netzwelt zur Show einlud, ein System bestehend aus Sitz und Lenkrad vor, das Vital-Werte des Fahrers erfasst. Die Apparatur wirkt bislang noch grob zusammengezimmert, dient sie doch lediglich der Demonstration des technisch Machbaren. Gegen einen zeitnahen Einsatz in kommenden Fahrzeug-Generationen spricht laut Ford aber nicht mehr viel.

Automatische Klima-Regulierung

Kernstück des unter dem Label "Driver Wellness" laufenden Projekts ist ein auf den ersten Blick handelsübliches Lenkrad. Erst beim genaueren Hinsehen fallen die zahlreich verbauten Sensoren auf. Metallflächen auf dem Lenkrad erfassen die von den Händen abgesonderte Feuchtigkeit, Infrarot-Sensoren messen zudem die Hand- und Gesichtstemperatur. Hinzu kommt ein Sicherheitsgurt, der den Herzschlag des Fahrers misst.

Ford Driver Wellness auf der NAIAS

  • Bild 1 von 4
  • Bild 2 von 4
  • Bild 3 von 4
  • Bild 4 von 4

Aus den Messwerten errechnet das System den Stresslevel des Fahrers. Fällt dieser aus der Reihe, könnte das System etwa eine Ruhepause vorschlagen. Denkbar - und viel praktischer - wäre zum Beispiel aber auch die automatische Kontrolle der Klima-Anlage, ohne dass der Auto-Lenker aktiv zu Bedieninstrumenten greifen müsste.

Konkrete Ankündigungen, wann und in welchen Fahrzeugen die Technik zum Einsatz kommt, waren dem Autobauer nicht zu entlocken. Weitere Gadgets finden Sie hier.

Mehr zum Thema »


Alle netzwelt-Specials

Android Android Base Lutea 3 im Test

Das Base Lutea 3 ist ein kostengünstiges Smartphone mit Android 4.0. Nur 200 Euro will der Hersteller für das Gerät mit Dual-Core-Chip und NFC...

Open Source Raspberry Pi to go Tüftler verwandelt Mini-PC in Notebook

Auch ein Raspberry Pi Mini-PC lässt sich zu einem Notebook umbauen. Dies stellt der Reparaturexperte Nathan Morgan eindrucksvoll unter Beweis....