Video-Streaming-Dienste: Lovefilm, Maxdome, Sko Go und Watchever im Test

Watchever

Der zweite Anbieter im Test ist Watchever. (Bild: Watchever)
Der zweite Anbieter im Test ist Watchever. (Bild: Watchever)
Werbung

Der Dienst Watchever ist quasi das Küken in dem Vergleichstest. Der Dienst existiert erst seit Januar 2013 und wird von dem französischen Medienunternehmen Vivendi betrieben.

Serien-Angebot

Das Serienangebot von Watchever kann sich für einen solch jungen Anbieter durchaus sehen lassen: Von den gesuchten Serien war im Gegensatz zu Lovefilm ein Großteil vorhanden. So können Sitcom-Fans die ersten drei Staffeln von The Big Bang Theory angucken. How I Met Your Mother gibt es leider auch bei Watchever nicht, dafür sind aber die kompletten ersten drei Staffeln von Breaking Bad im Angebot. Auch Sherlock, Mad Men und Grey’s Anatomy sind mit einigen Staffeln gut vertreten. Leider fehlen aber auch hier die Zombie-Serie The Walking Dead und das Fantasy Epos Game Of Thrones.

Film-Angebot

Im Vergleich zum guten Serien-Angebot werden Film-Fans eventuell ihre Schwierigkeiten mit Watchever haben. Keiner von den gesuchten Titeln war in der Bibliothek des Dienstes vorzufinden. Nutzer, die auf der Suche nach aktuellen Filmen wie Avatar, Prometheus, Harry Potter oder Ziemlich beste Freunde sind, werden hier leider auch nicht fündig.

Technik und Funktion

In technischer Hinsicht kann Watchever jedoch voll überzeugen. Der Dienst kann im Web, auf dem iPad, dem iPhone, dem Apple TVAndroid-Geräten und einigen Smart-TVs genutzt werden. Laut dem Hersteller können bis zu fünf Geräte gleichzeitig verwendet werden.

Besonders hervorzuheben ist, dass Watchever als einziger Dienst im Test einen simplen Offline-Modus für die mobilen Geräte anbietet. Der Nutzer kann beispielsweise auf seinem iPad gleichzeitig fünf Inhalte für jeweils 30 Tage speichern. Von diesen fünf dürfen maximal zwei Spielfilme sein. Wird damit begonnen, einen heruntergeladenen Inhalt anzuschauen, muss er innerhalb von 48 Stunden zu Ende geschaut werden. Schafft der Nutzer dies nicht, hat er die Möglichkeit, den Vorgang noch ein einziges weiteres Mal zu wiederholen.

Auch die Bedienung des Diensts ist weitaus besser an die Bedürfnisse von Nutzern angepasst, die ihre Filme und Lieblingssendungen per Stream genießen wollen, als es bei Lovefilm der Fall ist. Maxdome und Sky Go brauchen sich aber in dieser Hinsicht nicht vor Watchever zu verstecken.

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Watchever nicht nur den Großteil seines Angebots in HD zeigt, sondern auch sehr viele Inhalte in der englischen Originalvertonung verfügbar sind. Im laufenden Video kann bequem immer wieder zwischen Deutsch und Englisch gewechselt werden. Während der Wiedergabe treten allgemein keine Verzögerungen oder Ruckler auf.

Jugendschutz

Wie alle anderen Dienste im Test muss sich der Nutzer für Inhalte ab 18 Jahren per Postident-Verfahren verifizieren. Eine umfangreiche Kindersicherung sorgt dafür, dass die Kleinen nur Inhalte gemäß ihres Alters zu sehen bekommen.

Preis

Mit 8,99 Euro im Monat ohne Mindestlaufzeit liegt Watchever preislich etwas höher als Lovefilm. Im Vergleich zu Maxdome und Sky Go kommt der Dienst aber noch gut weg.


Alle netzwelt-Specials

Samsung Galaxy Tarifvergleich Wo ist das Samsung Galaxy S3 am günstigsten?

Netzwelt hat sich durch den Tarifdschungel geschlagen und nachgerechnet, bei welchem Anbieter ein Samsung Galaxy S3 mit einer All-Net-Flat am...

Hintergrundwissen Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...