Mangelware an Bildern

Ultra HD-Fernseher: Woher kommen die Inhalte?

Extrahohe Auflösung, aber keine Bilder in derselben Qualität? Vor diesem Problem stehen die TV-Hersteller mit ihren Ultra-HD-Fernsehern. An Qualitätssignale gelangt man nur über Umwege, aber Besserung ist in Sicht.  

?
?

Wo kommen die 4K-Inhalte her? Zum Beispiel von der Ultra HD-Kamera NEX-FS700 von Sony. (Bild: theverge.com)
Wo kommen die 4K-Inhalte her? Zum Beispiel von der Ultra HD-Kamera NEX-FS700 von Sony. (Bild: The Verge)

Ein Ultra-HD-Fernseher besitzt rund acht Millionen Bildpunkte. Um die Fähigkeiten des Displays auch ausnutzen zu können, müssen Inhalte her. Doch wo gibt es Filme oder andere Medien in echter Ultra-HD-Auflösung?

Werbung

Das erste Problem: Es steht derzeit kein Fernsehsender zur Verfügung, der in Ultra HD sendet. In Deutschland ist man gerade erst im HD-Zeitalter angekommen - es können noch Jahre vergehen, bis ein Sender erneut umrüstet. Immerhin: Eutelsat gab per Pressemitteilung den Start eines Demokanals für Ultra-HD-Inhalte bekannt. Die Übertragung hat am 8. Januar via Satellit Eutelsat 10A begonnen. Zielgruppe sind Produktionsfirmen, Pay-TV-Betreiber, Rechteinhaber und die TV-Gerätehersteller.

Fotos und YouTube-Filme als Quelle

Das zweite Problem: Es gibt keine Blu-ray-Discs mit Filmen in Ultra-HD-Auflösung. Derzeit muss man sich mit der Upscaling-Funktion aktueller Blu-ray-Player begnügen, die Filme ins neue Format hochrechnet. Sony kündigte auf der CES allerdings an, im Frühjahr auch Blu-ray-Videos in Ultra HD anbieten zu wollen, darunter Spiderman, Karate Kid und Taxi Driver.

Anzeige

Eine der positiven Ausnahmen an Ultra-HD-Quellen stellen Fotos dar. Rund acht Millionen Pixel lösen die scharfen TV-Displays auf - diese Qualität liefert ein großer Teil der neueren Kameras und auch viele Smartphones. Im Internet findet man zudem auf YouTube Videos in Ultra-HD-Auflösung. 

Kommende PlayStation soll Ultra HD unterstützen

Theroretisch klappt die Übertragung und Darstellung der extrem scharfen Bilder auch bei Spielen, denn einige Games unterstützen Ultra HD bereits. Das Resultat kann man sich dann entweder direkt am PC anschauen oder an einen Ultra-HD-Fernseher via Grafikkarten-Ausgang umleiten. Die Voraussetzungen sind aber nicht ohne: Der PC muss mit einer hochwertigen Grafikkarte ausgerüstet sein, die die Auflösung unterstützt. Wer das Bild an den Fernseher übertragen will, darf sich nicht wundern, wenn es zu Rucklern bei der Darstellung kommt, denn der in Ultra-HD-Fernsehern verwendete HDMI-Anschluss lässt nur 30 Bilder pro Sekunde zu - bei schnellen Bewegungen zu wenig. Es gibt aber auch Spiele, die eine Einstellungsmöglichkeit für die übertragenen Bilder pro Sekunde vorsehen.

Spielefans mit einer Konsole gucken ebenfalls dumm aus der Wäsche, da weder Nintendo noch Microsoft oder Sony mit ihren Geräten Ultra-HD-Auflösungen unterstützen. Gerüchten zufolge soll aber die kommende PlayStation in der Lage sein, native Inhalte in Ultra HD wiederzugeben. Spätestens im Sommer zur Spielemesse E3 in Los Angeles wird die neue Konsole vorgestellt.

Wenn Sie mehr über Ultra HD wissen wollen, finden Sie hier einen Hintergrund-Text zu dem neuen Format.

Mehr zum Thema »


Alle netzwelt-Specials

Grafikkarte WWDC 2012 Upgrade für MacBook Pro ohne Retina-Display

Neben dem MacBook Pro mit Retina-Display wird weiterhin eine Variante mit der bisherigen Auflösung angeboten. Auch diese Notebook-Reihe hat einige...

Mittelstand Android-Handys Der große Update-Fahrplan

Auf dem Markt gibt es zahlreiche Android-Smartphones. Nicht alle nutzen aber eine aktuelle Version des freien Betriebssystems. Für welche...