Krudes Groschentheater

Black Knight Sword: Im Kurztest

Kunst oder kreativer Wahnsinn? Die Spiele des japanischen Entwicklerstudios Grashopper, den Machern des avantgardistischen Killermärchens No More Heroes, lassen sich meist irgendwo dazwischen ansiedeln. Nun meldet sich das Team rund um das exzentrische Mastermind Suda 51 mit einem kuriosen Stück Software zurück: Bühne frei für Black Knight Sword.

?
?

Black Knight Sword: Im Kurztest - Die "No More Heroes"-Macher melden sich mit einem kuriosen Stück Software zurück: "Black Knight Sword" ist für PS3 und Xbox 360 erhältlich. (Bild: Grashopper Manufacture)
Die "No More Heroes"-Macher melden sich mit einem kuriosen Stück Software zurück: "Black Knight Sword" ist für PS3 und Xbox 360 erhältlich. (Bild: Grashopper Manufacture)

Suda 51 und Grashopper sind ein Garant für skurriles bis grenzwertiges Design und ein paar handfeste Brutalitäten - entsprechend befremdlich und krude wird es, wenn der Meister des Bizarren ein Download-Only-Game macht, bei dem ihm kein Publisher kreative Handschellen anlegt: Das wie ein Groschentheaterspiel präsentierte Action-Stück Black Knight Sword sieht aus, als hätte man seine Akteure aus Papier und Pappe ausgeschnippelt, sie mit Buntstift zugeschmiert und dann nach Art eines Schattenspiels an Stöckchen geklebt, damit sie an deren Ende durch die Kulissen hüpfen können.

Werbung

Entsprechend präsentiert sich die Reise eines Ritters für die Ehre seiner platten Prinzessin in der Horizontalen: Der wackere Papiermann wackelt marionettenhaft durch seitwärts scrollende und blätternde Level-Aufbauten, die von märchenhaft schön bis gruselig verstörend changieren, aber auch um neuzeitliche Einflüsse wie Mikrowellen-Schatztruhen, Straßenlaternen oder anderen Technikkram nicht verlegen sind. Morbides Feindgetier wie Werwölfe (am Spieß) oder entenartig watschelnde Köpfe verspritzen reichlich rote Tinte, wenn sie mit dem Pappschwert bearbeitet werden. Danach hinterlassen sie pulsierende Herzen, die beim ansässigen Dämonen-Dealer gegen mehr Angriffskraft, neue Zauberkunststücke oder eine längere Lebensleiste eingetauscht werden.

Das alles ist auch bitter nötig, denn abseits seiner erfrischend trashigen und Monthy-Python-verwandten Präsentation ist Black Knight Sword vor allem eins: bockhart. Selbst im normalen Schwierigkeitsgrad wird Sudas Groschentheater spätestens ab dem dritten Level fast schon unangenehm kernig - da hilft auch der exzessive Einsatz einer kleinen zauberhaften Helferin kaum. Diese umkreist den Rittersmann auf Knopfdruck, um magische Mechanismen zu aktivieren oder solche Feinde zu attackieren, die außerhalb der ritterlichen Angriffsreichweite durch den Level wackeln.

Video: Black Knight Sword

Schade nur, dass Grasshoppers skurriles Action-Aufgebot spielerisch nicht halb so erfrischend ist wie visuell. Darum ackern sich nur jene Gamer durch das viel zu schwere Geschnetzel, die knackige Klassiker-Kost zum Frühstück verspeisen, auch den nächsten visuellen Gag unbedingt bewundern wollen (darunter der Ritt auf einem gigantischen Hühnchen) und ein klein wenig masochistisch veranlagt sind. Diese sehr kleine Zielgruppe wird an der wahnwitzigen Kombi aus Ghouls'n'Ghosts-Gameplay und Monthy Pythons Flying Circus-Bildmontagen ihre helle Freude haben - zumal die eindrucksvolle Bildsprache durch einen geschickt gewählten Erzähler gestützt wird, der das Geschehen im gestelzten Theater-Sprech kommentiert und dadurch für einige Schmunzler gut ist.

Black Knight Sword: Im Kurztest

  • Bild 1 von 9
  • Bild 2 von 9
  • Bild 3 von 9
  • Bild 4 von 9
  • Bild 5 von 9
  • Bild 6 von 9
  • Bild 7 von 9
  • Bild 8 von 9
  • Bild 9 von 9

Leider ist das rund zehn Euro teure Abenteuer mit gerade einmal fünf Levels ebenso kurz wie knackig geraten, doch immerhin schont die überschaubare Größe die ohnehin schon strapazierten Spielernerven.

Datenblatt

Black Knight Sword
SpielnameBlack Knight Sword
HerstellerGrasshopper Manufacture
VertriebDigital Reality
GenreAction
Erhältlich ab12.12.2012
Preisca. 10 Euro
EAN Code1234567890123
SchwierigkeitFür Fortgeschrittene
Alterab 16 Jahren
Multiplayernein
Sonstiges 
Bewertung Grafikgut
Bewertung Steuerungbefriedigend
Bewertung Soundbefriedigend
Bewertung Spielspassbefriedigend
Bewertung Gesamtbefriedigend
SystemPlayStation3
SystemXbox 360

Nachricht bereitgestellt von teleschau - der mediendienst

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Mac OS X Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...



Forum