Kampf der Systeme

Sonntagsfrage: Wer braucht schon Linux-Handys?

Mit Ubuntu gibt es in naher Zukunft ein weiteres Smartphone-Betriebssystem, welches um die Gunst der Kunden wirbt. Ob sich das System neben den anderen etablieren kann, ist fraglich. Ist ein weiteres OS für Smartphones eventuell nicht zu viel und gar nicht vom Markt gefordert?

?
?

Mit Ubuntu gibt es bald ein neues Smartphone-Betriebssystem. (Bild: netzwelt)
Mit Ubuntu gibt es bald ein neues Smartphone-Betriebssystem. (Bild: netzwelt)
Werbung

Konkurrenz belebt das Geschäft und sorgt für Innovationsdruck. Nach diesem Gedanken müsste es eigentlich eine gute Nachricht sein, dass es ein weiteres Betriebssystem für Smartphones geben wird. Um die anderen dominierenden System unter Druck zu setzen, muss sich Ubuntu aber noch auf dem Markt etablieren. Ob die Funktionen der Linux-Distribution potentielle Kunden überzeugen kann, bleibt abzuwarten. Des Weiteren ist der Markt schon fest zwischen den Größen Android und iOS aufgeteilt. Andere Systeme wie Windows Phone und Black Berry spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Schwieriger Markt

Schon die Vergangenheit hat gezeigt, dass es schwierig ist, ein neues System auf dem Markt zu platzieren: Das von Intel und Nokia entwickelte MeeGoo-System brachte es beispielsweise nur zu einem Endgerät. Auch die webOS-Geräte von HP waren nicht von Erfolg gekrönt und wurden bereits nach kurzer Zeit eingestellt. Mit Firefox OS, Tizen und dem Sailfish OS von Jolla stehen zudem drei weitere neue Handy-Betriebssysteme in den Startlöchern.

Ist Ubuntu für Smartphones ein Betriebssystem zu viel?

1. Nein! Wettbewerb sorgt für Innovation. 2. Ja! Das neue System ist zu viel des Guten. 3. Ubuntu? Was ist das? 4. Weiß nicht, was sagen denn die anderen?

Die Frage ist also, ob sich Ubuntu mit seinen neuen Funktionen durchsetzen kann und die Konkurrenz unter Innovationsdruck setzt? Oder ist ein weiteres Betriebssystem für den Markt einfach zu viel des Guten und nicht nötig? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit anderen Lesern und der netzwelt-Redaktion in unserem Forum.

Mehr zum Thema »



Forum