Sie sind hier:
 

Kommentar: Das Ende der Spiegelreflexkamera
Preise für kompakte Vollformatkameras werden fallen

von Mehmet Toprak Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Digitale Spiegelreflexkameras gelten immer noch als das Nonplusultra der anspruchsvollen Fotografie. Ihre Nachteile wie Größe, Gewicht und lauten Spiegelschlag nimmt man in Kauf. Doch hochwertige Kompaktkameras mit Vollformatsensor könnten eine neue Ära in der Fotografie einleiten.

Kompaktkamera für Profis: Sonys DSC RX1 arbeitet mit einem Vollformatsensor und einem Zeiss-Objektiv. (Quelle: Sony)

Bis heute steht der Begriff "Spiegelreflexkamera" (SLR) für anspruchsvolle oder professionelle Fotografie. Kein ambitionierter Hobbyfotograf, der sich nicht eine SLR wünscht und irgendwann anschafft. Kein Profi, der nicht mit einer Spiegelreflexkamera hantiert. Ausnahmen gibt es, aber sie sind selten. Die Dominanz der SLRs ist eines der wenigen Dinge, die sich auch im digitalen Zeitalter nicht verändert haben.

Dabei haben die SLRs durchaus Nachteile. Sie sind groß und schwer und eignen sich deshalb nicht als Immer-dabei-Kamera. Zudem hat sich das Fotografierverhalten geändert. Man knipst zunehmend seinen Alltag ab, peppt die Bilder durch "Instagram" oder einen anderen schnellen Effektfilter auf und schickt sie per Internet um die Welt. Die überlegene Bildqualität und die Gestaltungsmöglichkeiten einer Spiegelreflexkamera interessieren da nicht mehr so. Damit wird die Marktnische für SLRs tendenziell kleiner.

Die Nachteile der Spiegelreflexkamera

Hinzu kommt, dass SLRs auch konstruktionsbedingt Nachteile haben. Das Geräusch des Spiegelschlags macht unauffälliges Fotografieren unmöglich. Zudem bremst ein mechanisch hochklappender Spiegel die maximal mögliche Geschwindigkeit bei Serienbildern. Dass die Spiegelkonstruktion hohen Fertigungsaufwand erfordert und damit die Kosten steigert, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Die Vorteile, die dem gegenüberstehen, sind dagegen gar nicht so groß. Sie bestehen in der Hauptsache darin, dass das durch das Objektiv fallende Licht über den Spiegel direkt in den Sucher geleitet wird. Der Fotograf sieht also genau, was aufs Bild kommt. Hinzu kommt, dass in der Regel nur DSLRs groß genug sind, um einen Vollformatsensor und die dafür nötigen Objektive mit entsprechendem Durchmesser aufnehmen zu können.

Daneben hat sich bei SLRs eine riesiges Umfeld an Zubehör und Objektiven gebildet, was aber im Prinzip nichts mit dem technischen Konzept des Spiegels zu tun hat.

Wechselobjektive gibt es ja auch für die sogenannten Systemkameras wie beispielsweise die Pentax Q10. Deren Nachteil war bisher, dass die kompakte Bauform den Einbau des begehrten Vollformatsensors schwierig macht. Darunter leiden auch die besten Digicams wie etwa die X-Serie von Fujifilm, die Modelle von Ricoh oder die LX-Serie von Panasonic. Warum satte 1.500 Euro für eine Digicam ausgeben, wenn die nur einen APS-C-Sensor hat und nicht mit einer Vollformat-Spiegelreflexkamera wie beispielsweise der Nikon D800e mithalten kann?

Kompakte verdrängen DSLRs

Genau das beginnt sich jetzt aber zu ändern. Sony hat im Herbst 2012 die DSC RX1 vorgestellt, eine Kompakte mit Vollformatsensor, 24,3 Millionen Bildpunkten und Zeiss-Objektiv. Gerüchten zufolge plant Sony auch schon einen Nachfolger der RX 1 mit Wechselobjektiven. Die RX1 könnte damit der Vorreiter einer Entwicklung sein, die Kompaktkameras auf eine Stufe mit den DSLRs hebt. Wenn Verarbeitungsqualität, die Bildqualität der Objektive und das Zubehör stimmen, dann steht dem Erfolg der Systemkameras nichts mehr im Wege.

Zugegeben, die ersten Modelle, die für den professionellen Bereich infrage kommen, sind noch sündhaft teuer, die besagte Sony DSC RX1 kostet 3.099 Euro. Die Preise werden irgendwann mal sinken. Dann wendet sich das Blatt. Und irgendwann werden sich Fotografen fragen, warum sie 2.000 Euro für eine DSLR mit 35-Millimeter-Sensor ausgeben sollen, wenn sie für diesen Preis auch eine Kompakte mit ebenso guter Bildqualität und Wechselobjektiven bekommen.

Kommentare zu diesem Artikel

Spiegelreflexkameras galten lange Zeit als das Nonplusultra der Fotografie. Doch immer besser werdende Kompaktkameras mit Vollformatsensoren könnten ihnen langsam den Rang ablaufen.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Ben Hur schrieb Uhr
    AW: Kommentar: Das Ende der Spiegelreflexkamera

    Interessanter Gedanke (von mir) der da aufgegriffen wurde.... Der profi arbeitete auch zu analog Zeiten ehr mit einer Fach Kamera, net mit Slr....von daher sind gute lcd monitore in verbindung mit non retrofokus festbrennweiten fototechnisch jeder slr überlegen... ob passt oder net, ich habe es unter beweis gestellt, lehre + dipl. studium.. also.. slr typische schwanzverlängerungen waren noch nie außerhalb der sport und wildtier fotografie up to date...lg
  • King W. schrieb Uhr
    AW: Kommentar: Das Ende der Spiegelreflexkamera

    Was ist besser? VW oder Opel? Linux oder Windows? SLR oder "Kompakt"?

    Es ist ein Streit um des Kaisers Bart und das war es auch schon zu Analogzeiten.

    Da gab es herrliche "Kompakte", wie die Leica M und die Zeiss Contax, in verschiedenen Ausführungen. Und es gab Fotografen, die wollten nichts anderes. Selbst heute kosten diese Kameras gebraucht teilweise noch einen vierstelligen Betrag. Und es gab unter den SLR's auch ganz wunderbare Kameras, die OM2 von Olympus, die Nikon FE, die Leica R4 und die (fast) baugleiche Minolta XD7, um nur einige zu nennen. Mit letzterer fotografiere ich übrigens heute noch, jedenfalls dann, wenn die Bildqualität entscheidend ist.

    Genau so wird es auch in Zukunft sein: Beide Kameragattungen haben ihre speziellen Anhänger und ihren genau so speziellen Einsatzzweck. Eine SLR ist nun mal keine Schnappschußkamera, um mal eben ein Bild zu machen und es dann per Internet um den halben Erdball zu jagen - wobei die Qualität nur eine untergeordnete Rolle spielt. Aber ein anspruchsvoller Studiofotograf oder jemand der gern Landschaften ablichtet, oder Tiere oder Architektur oder was auch immer und dabei Wert auf höchste Qualität legt, wird nie und nimmer auf eine SLR verzichten.

    Und das wird auch so bleiben. Die "Kompakten" mögen ihre Daseinsberechtigung haben, die SLR's zu verdrängen, wird aber nie und nimmer gelingen.

    Das Non-Plus-Ultra ist ohnehin eine Mittelformat DSLR, die H4D-60. Noch die wichtigsten Objektive dazu - und für den Kaufpreis bekommt man schon einen passablen neuen Benz. Der aber kann sich anstrengen, wie er will - und macht dennoch keine schöneren Bilder. :)
  • Petrocelli schrieb Uhr
    AW: Kommentar: Das Ende der Spiegelreflexkamera

    Warum halten Canon und Nikon so sehr an der DSLR-Technik fest? Die sind nicht dumm. Das Sucherbild ist ein wichtiges Feature der Kamera und da können selbst die aktuellen SLT-Modelle (noch) nicht mit guten DSLR mithalten. Ein anderer wichtiger Punkt ist die Gestalt der Kamera - die soll ja gut in der Hand liegen, also braucht es eine gewisse Größe. Spiegellos oder Kompakt bringt hier auch nicht den entscheidenden Vorteil. Also, von einem Tod oder Ende der DSLR möchte ich nicht sprechen. Tod gesagte leben länger.
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Kommentar: Das Ende der Spiegelreflexkamera

    Ich denke, der erste Absatz sagt schon einiges aus und führt im Prinzip den Rest des Artikels ad absurdum. Digitale SLRs waren eigentlich schon immer eher für die semi-professionellere bis professionelle Zielgruppe gedacht. Und die wird es immer geben. Der "Standard-Consumer" greift halt eher zur Kompaktkamera. Aber auch das ist schon so, seit es diese kompakten, digitalen Knipsen gibt. Einen Markt für digitale SLRs wird es noch sehr, sehr lange geben. Deswegen finde ich die Headline, die gleich mal das Ende dieser "Ära" einläutet, ein wenig reißerisch.
  • webjunkie schrieb Uhr
    AW: Kommentar: Das Ende der Spiegelreflexkamera

    Selten so einen Schmarn gelesen. Soviel Inkompetenz würde ich direkt feuern, das tut ja schon weh. MfG

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
36896
Kommentar: Das Ende der Spiegelreflexkamera
Kommentar: Das Ende der Spiegelreflexkamera
Spiegelreflexkameras galten lange Zeit als das Nonplusultra der Fotografie. Doch immer besser werdende Kompaktkameras mit Vollformatsensoren könnten ihnen langsam den Rang ablaufen..
http://www.netzwelt.de/news/94762-kommentar-ende-spiegelreflexkamera.html
2012-12-30 11:10:57
News
Kommentar: Das Ende der Spiegelreflexkamera