Sie sind hier:
 

WLAN-Router mit ac-Standard: So schnell ist der Gigabit-Funk wirklich
Modelle im Vergleich

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Der neue WLAN-Standard ac versorgt das Funknetz mit hohen Geschwindigkeiten. Netzwelt hat sich sechs Routermodelle mit ac-Unterstützung angesehen und zieht ein Fazit.

Das Kabel hat ausgedient: Der neue WLAN-Standard ac will in Gigabit-Geschwindigkeiten vordringen und damit Ethernet überholen. Netzwelt testete sechs aktuelle ac-Router und zieht ein nüchternes Fazit.

Ohne WLAN geht in vielen Zuhause-Netzwerken gar nichts mehr. Nicht nur Rechner sind häufig kabellos verdrahtet, auch Smartphones und Tablets wollen sich ins Funknetz einklinken. Und dann gibt es meist auch noch Fernseher, Audiostationen und andere Netzwerk-Geräte mehr.

Der aktuell schnellste, weit verbreitete WLAN-Standard n liefert bei modernen Routern bis zu 450 Megabit pro Sekunde schnelle Datenverbindungen. Netto bleiben davon allerdings meist unter 100 Megabit pro Sekunde übrig. Das ist viel, dürfte im HD-Zeitalter und der zunehmenden Anzahl der WLAN-fähigen Endgeräte im Zuhause-Netzwerk aber trotzdem eng werden. Denn diese teilen sich das Medium und profitieren daher nicht alle gleichsam und in gleicher Höhe von der schnellen Geschwindigkeit.

Messergebnisse

Das gilt auch für den neuen WLAN-Standard ac, der noch nicht verabschiedet worden ist, aber mit bis zu 1.300 Megabit pro Sekunde die maximale Funkgeschwindigkeit bei n-Verbindungen auf das Dreifache nach oben drückt. Im Test von sechs ac-Router-Modellen, die schon auf dem Markt sind, zeigten sich allerdings weniger performante Verbindungen: Die maximal gemessene Netto-Geschwindigkeit lag bei 145 Megabit pro Sekunde (D-Link DIR-865L), der niedrigste Wert bei 87 Megabit pro Sekunde (Buffalo AirStation 1750).

Das dürfte einerseits mit dem Prokoll-Overhead zu tun haben, der die theoretischen Gigabit-Geschwindigkeiten drosselt, andererseits mit benachbarten Funknetzen. Praxisnah sind die Werte aber durchaus. Und sie machen deutlich, dass der Durchsatz verglichen mit n-Verbindungen auf fast das Doppelte steigt. Im 2,4 GHz bei n-Verbindungen überzeugten alle Geräte übrigens mit guten Ergebnissen. Eine Ausnahme stellte der D-Link-Router dar, wie die Tabelle zeigt. Sie listet Durchschnittswerte der Geräte, gemessen mit dem WLAN ac-USB-Adapter DWA-182 von D-Link.

Modell 2,4 GHz (n-Verbindung) 5 GHz (ac-Verbindung)
Asus RT-AC66U 72 MBit/s 124 MBit/s
D-Link DIR-865L 22 MBit/s 137 MBit/s
Netgear R6300 70,5 MBit/s 124 MBit7s
Cisco Linksys EA6500 72,5 MBit/s 131 MBit/s
Buffalo AirStation 1750 68 MBit/s 88 MBit/s
Belkin AC 1200 DB AC+ 71,5 MBit/s 132 MBit/s

Cloud-Funktionen

Bei allen Geräten handelt es sich um Dualband-Router, das heißt, die Geräte funken parallel in zwei Bändern - im 2,4- und im 5-GHz-Netz. Der neue Standard ac arbeitet ausschließlich im 5-GHz-Bereich, der weniger von anderen, funkfähigen Geräten wie Babyphones eingenommmen wird und damit weniger störanfällig ist. Mehr zum ac-Standard lesen Sie in diesem Artikel.

Wie es sich für moderne Router gehört, haben die Geräte viele Standard- und auch Extra-Funktionen mit an Bord. Zu den Extras gehören etwa Cloud-Apps, wie sie für den D-Link DIR-865L, Cisco Linksys EA6500, Asus RT-AC66U oder dem Netgear R6300 zur Verfügung stehen. Der Belkin AC 1200DB und die Buffalo AirStation 1750 bringen zumindest USB-Anschlüsse für Freigaben im Netzwerk mit.

Aufrüstung

Um den neuen Standard zu nutzen, bedarf es auf der Gegenseite noch einer Aufrüstung, da die meisten Notebooks und PCs noch keine entsprechend kompatiblen Funkchips besitzen. Im Test machte der D-Link-Adapter DWA-182 von D-Link eine durchweg gute Figur. Das Gerät kostet 50 Euro.

Andere Hersteller wie Cisco oder Buffalo bieten Media Bridges an: Sie verbinden sich per WPS mit dem Router und verteilen das Funksignal dann per LAN-Kabel an Clientgeräte. Die WUMC710 von Cisco ist für rund 100 Euro zu haben. Knapp 20 Euro mehr kostet die AirStation 1300 von Buffalo.

Fazit

Aufgrund der Versprechen der Hersteller - Gigabit-Tempo - hatte sich netzwelt mehr versprochen, was den Datendurchsatz angeht. Aber benachbarte Funknetze und Protokoll-Overhead ließen das Tempo sinken. Trotzdem verspricht der neue Standard weit höheren Durchsatz gegenüber der Vorgängernorm.

Eine Empfehlung für ein Gerät spricht netzwelt an dieser Stelle nicht aus, da die Messwerte dicht beeinander liegen und die Bedienung sowie der Funktionsumfang eine ebenso große Rolle beim Routerkauf spielen. Für einen genaueren Blick auf die einzelnen Geräte können Sie hier die Tests aufrufen: Asus RT-AC66U, D-Link DIR-865L, Netgear R6300, Cisco Linksys EA6500, Buffalo AirStation 1750 und Belkin AC 1200 DB AC+

Kommentare zu diesem Artikel

Der neue WLAN-Standard ac versorgt das Funknetz mit hohen Geschwindigkeiten. Netzwelt hat sich sechs Routermodelle mit ac-Unterstützung angesehen und zieht ein Fazit.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
36884
WLAN-Router mit ac-Standard: So schnell ist der Gigabit-Funk wirklich
WLAN-Router mit ac-Standard: So schnell ist der Gigabit-Funk wirklich
Erste Routermodelle mit dem neuen Funkstandard sind auf dem Markt. Wie viel Tempo bleibt vom Gigabit-Versprechen übrig?
http://www.netzwelt.de/news/94750-wlan-router-ac-standard-so-schnell-gigabit-funk-wirklich.html
2012-12-30 10:39:20
News
WLAN-Router mit ac-Standard: So schnell ist der Gigabit-Funk wirklich