Sie sind hier:
 

Facebook: Soziales Netzwerk testet Porto für private Nachrichten
Experiment

von Stephan Porada Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Können Facebook-Nutzer demnächst private Nachrichten durch eine Finanzspritze sponsern? Möglich ist es. Das Soziale Netzwerk testet aktuell diese Option als Maßnahme gegen Spam.

Porto für persönliche Nachrichten: Ein kleiner Kreis von ausgewählten Facebook-Nutzern hat aktuell die Möglichkeit, gegen Bezahlung "gesponserte Nachrichten" zu verschicken. Das Soziale Netzwerk erklärt das Experiment als Maßnahme gegen Spam im Postfach.

Facebook experimentiert mit bezahlten Nachrichten. (Quelle: Facebook)

Eine persönliche Facebook-Nachricht, die nicht von einem befreundeten Mitglied stammt, landet in der Regel im Postfach im Ordner "Sonstige" und wird von vielen Nutzern dort übersehen. Dies will das Soziale Netzwerk nun ändern. In einem offiziellen Blog-Post erklärt Facebook die Details der noch im Beta-Status befindlichen Funktion. Einige wenige Nutzer erhalten ab sofort die Möglichkeit, gegen Bezahlung Nachrichten an Personen außerhalb ihres Freundeskreis zu schicken.

Dies war schon vorher möglich, durch die Finanzspritze können Nutzer jedoch verhindern, dass die versendete Mitteilung im Ordner "Sonstige" landet.

Schutz vor Spam

Wie Facebook schreibt, hätten Forscher dem Sozialen Netzwerk geraten, eine finanzielle Hürde als Maßnahme gegen Spam einzusetzen. Des Weiteren eigneten sich gesponserte Nachrichten für besonders wichtige Nachrichten, etwa für Jobangebote oder ähnliches.

Zu den Kosten schweigt sich das Soziale Netzwerk in der Meldung aus. Bloomberg will jedoch erfahren haben, dass sich der Preis für eine gesponserte Nachricht auf knapp einen US-Dollar beläuft.

Neue Einstellungen für alle

Neben dem Test gibt es auch für alle anderen Nutzer des Sozialen Netzwerks etwas Neues. Facebook hat neue Filter für das Nachrichten-Postfach eingeführt, die die jetzigen Einstellungsmöglichkeiten ablösen. Mit der Aktualisierung gibt es nun zwei Optionen. Die erste sorgt dafür, dass nur Nachrichten von Freunden im eigenem Postfach landen. Die zweite hingegen ist nicht ganz so strikt und lässt auch Mitteilungen von Freunden von Freunden zu.

Darüber hinaus hat das Soziale Netzwerk den Rollout der bereits angekündigten neuen Privatsphäre-Konfigurationsoptionen gestartet.

So geht’s - Facebook-Chat in der Nachrichten-App auf dem Mac einrichten

Zurück XXL Bild 1 von 8 Weiter Bild 1 von 8
Bevor du den Facebook-Chat auf dem Mac einrichten kannst, benötigst du deinen Facebook-Nutzernamen. Logge dich auf der Webseite von Facebook ein und klicke rechts oben auf das kleine Dreieck. Im Menü wählst du "Einstellungen". (Quelle: Screenshot/facebook.com)

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
article
36878
Facebook: Soziales Netzwerk testet Porto für private Nachrichten
Facebook: Soziales Netzwerk testet Porto für private Nachrichten
Facebook: Kommen nach den "gesponserten Posts" nun die "gesponserten Nachrichten"?
http://www.netzwelt.de/news/94744-facebook-soziales-netzwerk-testet-porto-private-nachrichten.html
2012-12-21 11:29:57
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/facebook-mobiles-chatprogramm-genutzt--bild-facebook-17259.jpg
News
Facebook: Soziales Netzwerk testet Porto für private Nachrichten