Sie sind hier:
 

Neue AGBs: Instagram verspricht keine Fotos zu verkaufen
Nach Kritik

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

"Wir werden Eure Fotos nicht verkaufen": Instagram hat sich erneut zu den geänderten Nutzungsbedingungen geäußert. Mitbegründer Kevin Systrom entschuldigte sich für die missverständlichen Formulierungen.

Instagram hat sich erneut zu den geänderten Nutzungsbedingungen geäußert. Mitbegründer Kevin Systrom entschuldigte sich für die missverständlichen Formulierungen und stellte klar, dass kein Interesse daran, bestehende Nutzerfotos an Dritte zu verkaufen.

Die US-amerikanische Ausgabe des National Geographic protestierte gegen die neuen Nutzungsbedingungen von Instagram. (Quelle: Screenshot Instagram/natgeo)

Die Aufregung im Netz war groß, als Instagram seine neuen Nutzungsbedingungen präsentierte. Speziell die Formulierung, das Bildernetzwerk könne Nutzerdaten und -inhalte gegen Bezahlung an Dritte für Werbezwecke weitergeben, sorgte für Kritik.

National Geographic protestierte

Die US-amerikanische Ausgabe des National Geographic beispielsweise reagierte prompt und stoppte die Veröffentlichung von Fotos. "Wir sind sehr besorgt über die neuen Nutzungsbedingungen und wenn sie so bleiben wie sie sind, werden wir unseren Account schließen", ist in einem Post zu lesen.

Nun äußerte sich Instagram erneut in einem Blogeintrag zu den Diskussionen. Kevin Systrom, Mitbegründer des Unternehmens, stellte klar, dass Instagram keine Fotos von Nutzern für Werbezwecke verwenden und sie somit auch nicht verkaufen werde. Er entschuldigte sich für die missverständlichen Formulierungen in den AGB und versicherte, dass Werbende - ähnlich wie in Facebook - lediglich Profilbild und Handlungen der Nutzer wie beispielsweise Gefällt-mir-Angaben für die Promotion eigener Produkte verwenden können.

Keine Werbebanner mit Nutzerfotos

Werbebanner mit Nutzerfotos schließt Systrom kategorisch aus. Die Nutzungsbedingungen würden entsprechend angepasst und in Kürze in einer neuen Version erscheinen. Gültig werden die neuen AGB ab dem 16. Januar 2013.

Foto mit Instagram aufnehmen

Zurück XXL Bild 1 von 12 Weiter Bild 1 von 12
Um ein Foto über Instagram aufzunehmen, müssen Sie in der unteren Menüleiste das viereckige Symbol in der Mitte antippen. (Bild: Screenshot/Instagram) (Quelle: Screenshot/Instagram)

Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Neue AGBs: Instagram verspricht keine Fotos zu verkaufen

    Ach ... "AGBs" ist common sense ;)
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Neue AGBs: Instagram verspricht keine Fotos zu verkaufen

    Nur als kleine Info: Es heißt AGB und nicht AGBs. "Allgemeine Geschäftsbedingungen" ist schon der Plural! ;)
Anzeige
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
netzwelt Newsletter Alle aktuellen Themen in einer E-Mail
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
article
36844
Neue AGBs: Instagram verspricht keine Fotos zu verkaufen
Neue AGBs: Instagram verspricht keine Fotos zu verkaufen
Instagram hat sich erneut zu den neuen Nutzungsbedingungen geäußert.
http://www.netzwelt.de/news/94685-neue-agbs-instagram-verspricht-keine-fotos-verkaufen.html
2012-12-19 08:37:46
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/us-amerikanische-ausgabe-national-geographic-protestierte-gegen-neuen-nutzungsbedingungen-instagram-bild-screenshot-instagramnatgeo-17481.png
News
Neue AGBs: Instagram verspricht keine Fotos zu verkaufen