Sie sind hier:
 

Huawei Ascend G330 im Test
Geringe Akkulaufzeit

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Das Huawei Ascend G330 richtet sich an ambitionierte Smartphone-Neulinge. Kann das Modell die Bedürfnisse der Zielgruppe adäquat bedienen? Der Test verrät es.

Huawei bietet mit dem Ascend Y201 Pro ein 100-Euro-Smartphone mit einem fast unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis. Das Ascend G330 soll für 199 Euro etwas ambitioniertere Nutzer bedienen. Ist das Huawei-Modell auch in dieser Preisklasse die erste Wahl für Smartphone-Neulinge?

Design und Verarbeitung

Das Huawei Ascend G330 fällt mit den Maßen 122,5 × 62,6 Millimeter kompakt aus, etwas getrübt wird dieser Eindruck jedoch durch den dicken Bauch des Geräts. In der Tiefe misst das Ascend G330 11,2 Millimeter. Im direkten Vergleich mit anderen aktuellen Smartphones wirkt das Modell daher etwas altbacken. In der Hand ist das Modell zudem kein Leichtgewicht.

Huawei setzt beim Gehäuse vollständig auf Kunststoff. Es dominiert Klavierlack, was das Gerät nicht gerade zu einem Hingucker macht. Die Verarbeitung ist also nicht hochwertig, aber solide. Spaltmaße oder Ähnliches sind nicht zu entdecken. Der Akkudeckel ist rutschig, sitzt aber weitestgehend fest auf dem Ascend G330.

Hardware

Huawei stattet das Ascend G330 mit einem 1-Gigahertz-Dual-Core-Prozessor aus. Das verspricht ordentlich Rechenpower, im Test zeigt die Recheneinheit aber Schwächen. Im Geekbench-Test erreicht das Modell durchschnittlich 649 Punkte - 226 Punkte weniger als beispielsweise das Sony Xperia U. Bemerkbar macht sich dies vor allem bei grafikintensiven Android-Spielen, bei diesen kann es zu Rucklern kommen. Beim Surfen im Web ist das Huawei Ascend G330 aber flink. Den Sunspider-Test durchlief das Modell in akzeptablen 2.241,8 Millisekunden.

Im Test stellten sich einige beliebte Android-Spiele als inkompatibel mit dem Ascend G330 heraus. Der Third-Person-Shooter Shadowgun fror beispielsweise im Hauptmenü ein und ließ sich nicht spielen. Bei Dead Trigger flackerte das Hauptmenü - die Missionen ließen sich trotzdem auswählen und problemlos zocken. Wer auf dem Ascend G330 Shooter und Co. spielt, wird schnell eine erhebliche Wärmeentwicklung bemerken. Zunächst erhitzt sich das Gerät nur am oberen Rand in der Nähe der Kamera-Linse, mit andauernder Spielzeit wird aber auch der Rest des Gehäuses sehr warm. Dies trübt den Spielspaß mit dem Ascend G330.

Das vier Zoll große Display entpuppte sich im Test zudem als sehr dunkel. So dunkel, dass netzwelt auf die automatische Regulierung der Helligkeit verzichtete und den Helligkeitsregler auf volle Stufe zog. Dann glänzt der Bildschirm mit natürlichen Farben und einem verhältnismäßig großem Blickwinkel. Die Auflösung beträtg 800 x 480 Pixel, was für die Preisklasse vollkommen in Ordnung ist.

Der interne Speicher des Huawei Ascend G330 misst vier Gigabyte. Davon stehen dem Nutzer rund zwei Gigabyte zur Verfügung. Erweitern lässt sich der Speicherplatz noch über eine microSD-Karte, es werden dabei Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 32 Gigabyte unterstützt.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Huawei Ascend G330 ist befriedigend. Die Stimmen der Gesprächspartner klangen im Test auf beiden Seiten etwas gedämpft. Nebengeräusche werden nur unzureichend gefiltert. Im Freisprechmodus ist der Lautsprecher zudem sehr leise. Zum Telefonieren benötigen Nutzer eine handelsübliche Mini-SIM-Karte.

Huawei verbaut im Ascend G330 einen 1.500-Milliamperestunden-Akku. Dieser lässt sich bei Bedarf problemlos vom Nutzer wechseln. Huawei verspricht eine maximale Sprechzeit von fünf Stunden und einen Standby-Betrieb von bis zu 350 Stunden - nicht gerade überragende Werte. Der netzwelt-Akkutest bestätigte diesen Eindruck: Eine halbe Stunde Spielen unter ungünstigen Bedingungen (aktivierte WLAN- und Mobilfunkverbindung sowie Display auf voller Helligkeit) verbrauchte im Test zwischen 32 und 50 Prozentpunkte auf der Akkuanzeige! Im Alltag dürfte das Modell je nach Nutzungsintensität also nicht länger als einen Tag ohne Stromzufuhr durchstehen. Wer viel daddelt, mit dem Smartphone navigiert oder auch im Netz surft, muss mitunter bereits tagsüber nach einer Steckdose Ausschau halten.

Huawei bietet für den Notfall noch einen Stromsparmodus an. In diesem wird WLAN- und Bluetooth-Verbindungen gekappt, Animationen ausgeschaltet, die Displayhelligkeit heruntergeregelt und der Datenaustausch auf ein Minimum reduziert. Trotzdem verbrauchten 30 Minuten Dead Trigger spielen noch 48 Prozentpunkte auf der Akkuanzeige.

Multimedia

Die 5-Megapixel-Kamera des Ascend G330 liefert brauchbare Fotos, auch wenn die Farben etwas blass sind und nicht ganz natürlich wirken. Videos zeichnet das Modell aber leider höchstens in FWVGA-Qualität (864 x 480 Pixel) auf. Für Videochats steht eine Frontkamera bereit. Ein mit dem Huawei Ascend G330 gemachtes Foto in Originalgröße finden Sie hier.

Das Huawei Ascend G330 ist zur Hintergrundbeschallung mit Musik geeignet. Auch auf voller Lautstärke liefert das Smartphone noch einen akzeptablen Klang. Über Kopfhörer ist der Klang besser, wirkt im Vergleich zu hochwertigen MP3-Playern aber etwas dünn. Zudem fehlen dem Ascend G330 Komfortfunktionen wie etwa ein Equalizer oder ein Sleep Timer.

Software

Als Betriebssystem kommt Android 4.0 zum Einsatz, zu einem Update auf Android 4.1 Jelly Bean oder höher hat Huawei sich bislang noch nicht geäußert. Wie bei fast allen seinen Smartphones nimmt Huawei überwiegend nur kosmetische Änderungen an der Nutzeroberfläche vor.

Huawei Ascend G330

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Das Display des Huawei Ascend G330 misst vier Zoll. (Bild: netzwelt)

Huawei liefert zudem kaum vorinstallierte Apps auf dem Smartphone. Ein paar nützliche Tools befinden sich dennoch auf dem Ascend G330 - beispielsweise ein Huawei-Backup-Programm. Mit diesem kann der Nutzer Apps und persönliche Daten wie etwa Anrufprotokolle speichern und bei Bedarf wieder herstellen.

Fazit

Das Ascend G330 gehört zu den schwächeren Modellen Huaweis. Vor allem die geringe Akkulaufzeit trübt die Freude am Gerät. Auch der Prozessor zeigt vereinzelt Schwächen. Nicht nur Power-Nutzer mit geringem Budget sollten daher die Finger vom Ascend G330 lassen.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Huawei Ascend G330 lautet 199 Euro, im Netz wird das Modell für rund 180 Euro gehandelt. Eine Alternative ist das Sony Xperia U.

Kommentare zu diesem Artikel

Das Huawei Ascend G330 richtet sich an ambitionierte Smartphone-Neulinge. Kann das Modell die Bedürfnisse der Zielgruppe adäquat bedienen? Der Test verrät es.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • ingechen schrieb Uhr
    AW: Dual-Core-Smartphone ohne Ausdauer: Huawei Ascend G330 im Test

    vom optischen siehts supi aus. hab auch in nem test zu huawei ascend g330 gelesen das es ziemlich gut für seinen preis ist.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
36842
Huawei Ascend G330 im Test
Huawei Ascend G330 im Test
Huawei bringt mit dem Ascend G330 ein Dual-Core-Smartphone für Einsteiger auf den Markt. Kann das Modell überzeugen?
http://www.netzwelt.de/news/94683-huawei-ascend-g330-test.html
2012-12-31 09:00:45
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/steve-wozniak-zeigte-interview-sichtlich-geschockt-tod-seines-freundes-steve-jobs-bild-screenshot8821.jpg
News
Huawei Ascend G330 im Test