Sie sind hier:
 
Saugroboter sind nicht in jedem Zuhause eine Hilfe. (Quelle: netzwelt)

Kaufberatung: Für wen lohnt sich der Kauf eines Saugroboters? Die Grenzen der kleinen Helfer

SHARES

Ein Saugroboter verspricht, seinen Besitzer für immer vom Staubsaugen zu befreien. In der Praxis geht dieser Wunschtraum jedoch nicht in Erfüllung. Netzwelt klärt über die Grenzen aktueller Staubsauger-Roboter auf und verrät, für wen sich der Kauf trotzdem lohnen kann.

Vor dem Kauf eines Staubsauger-Roboters steht zunächst die Frage: Wie sehr hasse ich das Staubsaugen? Lautet die Antwort "Sehr!", ist schon einmal die erste Voraussetzung erfüllt, die den Kauf eines automatischen Saugers vertretbar macht.

Staubsaugen ade? Von wegen

Das Problem: Keiner der aktuell auf dem Markt befindlichen Saugroboter saugt so gründlich und schnell, wie es mit einem konventionellen Staubsauger gelingt. Dazu sind die kleinen automatisch fahrenden Brummer zu ungeschickt und zu schwach auf der Saugbrust. Dennoch kosten sie in der Regel genauso viel, wenn nicht sogar mehr wie ein gewöhnlicher Staubsauger, was sie für die meisten sicherlich uninteressant macht.

Trotzdem kann es sich lohnen, einen Staubsauger-Roboter zu kaufen.

Vor allem Personen, die Haustiere haben und täglich hinter ihren geliebten Vierbeinern hersaugen, können sich durch die Verwendung eines Roboters ein paar Tage Saugpause erkaufen. Vorausgesetzt keiner der Mitbewohner hat lange Haare. Diese wickeln sich nämlich so stark um die Bürsten der Sauger, dass die Reinigung des Roboters schnell zu einer nervigen Angelegenheit wird.

Wie sieht dein Zuhause aus?

Verwinkelte Zimmer mit vielen Möbeln sind ebenfalls nicht für Saugroboter geeignet, denn die Reinigungsmodi der Geräte funktionieren nur fehlerlos und flächendeckend, wenn der Roboter möglichst viele gerade Flächen ohne Unterbrechung abfahren kann. Daher sind in der Werbung für die automatischen Sauger auch in der Regel fast leere Räume zu sehen.

Ist den Robotern der Weg zu oft versperrt, bleiben die Sauger schon einmal mit einer Fehlermeldung stehen, finden nicht zur Basisstation zurück oder fahren einfach immer wieder die gleichen Stellen ab, ohne den Rest des Raums zu säubern.

Grundsätzlich sind alle Modelle für Teppiche genauso wie Laminat, Kacheln oder Holzböden geeignet. Allerdings ist nur Kurz- und nicht Langflor für einen Staubsauger-Roboter saugbar, und die Reinigung auf einem harten Boden gelingt meist besser.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Kaufberatung: Für wen lohnt sich der Kauf eines Saugroboters?" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

1 Kommentar

  • Manuel_NR schrieb Uhr
    Ich habe einen Vorwerk vr100 und bin mit dem Gerät sehr zufrieden.

    Ich habe in meiner Wohnung ausschließlich Laminat verlegt und hierfür ist die Saugleistung definitiv gut. Mit der Hand saugen muss ich nicht mehr. Meine Eltern haben noch 2 Teppiche in der Wohnung, die werden laut ihrer Aussage auch gut gereinigt.

    Zum Thema vollständiges Saugen wenn sich der Akku leert: Die hochwertigen Modelle erstellen eine Karte des Raumes bzw. fahren die Außengrenzen ab. Wenn der Akku zwischenzeitlich leer ist, fahren sie an die Ladestation und laden sich auf. Danach setzen sie die Reinigung selbständig fort. „Vergessen“ zu saugen wird definitiv nichts.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by