Sie sind hier:
 

Kaufberatung: Für wen lohnt sich der Kauf eines Saugroboters?
Die Grenzen der kleinen Helfer

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Saugroboter sind nicht in jedem Zuhause eine Hilfe. (Quelle: netzwelt)

Ein Saugroboter verspricht, seinen Besitzer für immer vom Staubsaugen zu befreien. In der Praxis geht dieser Wunschtraum jedoch nicht in Erfüllung. Netzwelt klärt über die Grenzen aktueller Staubsauger-Roboter auf und verrät, für wen sich der Kauf trotzdem lohnen kann.

Vor dem Kauf eines Staubsauger-Roboters steht zunächst die Frage: Wie sehr hasse ich das Staubsaugen? Lautet die Antwort "Sehr!", ist schon einmal die erste Voraussetzung erfüllt, die den Kauf eines automatischen Saugers vertretbar macht.

Staubsaugen ade? Von wegen

Das Problem: Keiner der aktuell auf dem Markt befindlichen Saugroboter saugt so gründlich und schnell, wie es mit einem konventionellen Staubsauger gelingt. Dazu sind die kleinen automatisch fahrenden Brummer zu ungeschickt und zu schwach auf der Saugbrust. Dennoch kosten sie in der Regel genauso viel, wenn nicht sogar mehr wie ein gewöhnlicher Staubsauger, was sie für die meisten sicherlich uninteressant macht.

Trotzdem kann es sich lohnen, einen Staubsauger-Roboter zu kaufen.

Vor allem Personen, die Haustiere haben und täglich hinter ihren geliebten Vierbeinern hersaugen, können sich durch die Verwendung eines Roboters ein paar Tage Saugpause erkaufen. Vorausgesetzt keiner der Mitbewohner hat lange Haare. Diese wickeln sich nämlich so stark um die Bürsten der Sauger, dass die Reinigung des Roboters schnell zu einer nervigen Angelegenheit wird.

Wie sieht dein Zuhause aus?

Verwinkelte Zimmer mit vielen Möbeln sind ebenfalls nicht für Saugroboter geeignet, denn die Reinigungsmodi der Geräte funktionieren nur fehlerlos und flächendeckend, wenn der Roboter möglichst viele gerade Flächen ohne Unterbrechung abfahren kann. Daher sind in der Werbung für die automatischen Sauger auch in der Regel fast leere Räume zu sehen.

Ist den Robotern der Weg zu oft versperrt, bleiben die Sauger schon einmal mit einer Fehlermeldung stehen, finden nicht zur Basisstation zurück oder fahren einfach immer wieder die gleichen Stellen ab, ohne den Rest des Raums zu säubern.

Grundsätzlich sind alle Modelle für Teppiche genauso wie Laminat, Kacheln oder Holzböden geeignet. Allerdings ist nur Kurz- und nicht Langflor für einen Staubsauger-Roboter saugbar, und die Reinigung auf einem harten Boden gelingt meist besser.

Was sollte dabei sein?

Wer sich trotz dieser Umstände für einen Saugroboter interessiert, sollte sich für ein Modell mit Timer und Fernbedienung entscheiden. Denn nur so lässt sich der Roboter bequem aus der Entfernung steuern, unter Sofas hervorholen und auch in Abwesenheit zum Putzen verwenden. Eine automatische Aufladestation sollte ebenfalls im Lieferumfang enthalten sein, damit der Roboter sich selbst mit neuer Energie versorgt, wenn der Akku den Geist aufgibt, bevor Wohnung oder Haus komplett gesäubert ist.

Schnickschnack wie eine zusätzliche Wischfunktion oder UV-Bestrahlung - wie Pearl bei seiner Hausmarke Sichler anbietet - sind überflüssig. Es gibt kein Modell, das gleich gut saugt und wischt. Praktisch sind Magnetbänder oder Infrarot-Leuchttürme, die dem Roboter sagen, welchen Bereich er putzen soll und welchen nicht. Vorwerk, LG, Samsung oder auch iRobot bieten diese Extras meist inklusive.

Welcher Reinigungsmodus ist geeignet?

Alle Modelle auf dem Markt verfügen über eins der folgenden drei Reinigungssysteme: Chaos, Kameranavigation oder Laserscanner.

Am effizientesten und zuverlässigsten arbeitet das System mit Laserscanner von Vorwerk. Der Kobold VR100 schnitt in unserer Testreihe von aus dem Jahr 2012 am besten ab, und auch der Nachfolger VR200 arbeitet mit dieser Navigation. Beide Modelle fahren zunächst am Rand des Raums entlang, um anschließend das Zimmer in regelmäßigen Bahnen hoch und quer abzufahren. Der Vorwerk erkennt auch bei geöffneter Tür, wann ein Raum zu Ende ist und arbeitet sich selbstständig von Zimmer zu Zimmer, um anschließend zur Aufladestation zurückzukehren.

Auf Seitenbürsten, Hauptrolle und Auffangbehälter ist beim Kauf zu achten. (Quelle: netzwelt)

LG, Miele, Philips und Samsung arbeiten hingegen mit einer Kamera. Diese fotografiert die Decke und erstellt eine Karte des Raums. Das System hat aber Probleme, wenn es in einem Zimmer sehr dunkel ist. Wo ein Raum aufhört und der nächste anfängt, merken die Geräte zudem nicht. Nutzer müssen darauf achten, dass sie in jeden Raum gelangen und mit etwaigen mitgelieferten Extras wie Magnetband oder Leuchttürmen nachhelfen.

Am weitesten verbreitet - besonders bei den günstigeren Geräten - ist das Chaosprinzip. Saugroboter dieses Typs fahren so lange geradeaus, bis sie auf ein Hindernis stoßen und machen dann kehrt. In der Regel fahren diese Modelle, bis ihr Akku leer ist. Dabei können sich Nutzer nicht sicher sein, ob das Gerät wirklich in jeden Winkel der Wohnung gefahren ist, denn der Zufall und nicht die Systematik entscheidet. Beispielsweise iRobot, Deebot oder Pearl statten ihre Roboter mit diesem Konzept aus.

Wie gut ist die Saugleistung?

Noch entscheidender als die Effizienz und Systematik eines Geräts sind die Fragen, ob die Produkte auch den Schmutz mitnehmen, über den sie rüberfahren und wie groß der Auffangbehälter ist. Hier ist das flachste Gerät nicht unbedingt die beste Wahl, da dies bedeutet, dass auch der verbaute Schmutzbehälter klein ist. So oder so werden Nutzer einen Saugroboter häufiger reinigen müssen als einen gewöhnlichen Staubsauger.

Die Watt-Saugleistung eines Roboters bewegt sich im zweistelligen Bereich. Kein Vergleich zu den vierstelligen Ziffern mancher Standardsauger. Allerdings macht eine hohe Zahl allein auch noch keinen guten Staubsauger aus. Daher sollten sich Interessierte die Haupt- und Seitenbürsten des Roboters anschauen. Sind die Seitenbürsten lang und die Hauptrolle mit dem Lufteinzug verbunden, sind die Voraussetzungen für eine gute Saugleistung erfüllt. Alle Hersteller haben in der Regel ein eigenes Patent mit schmissigen Namen wie "AeroForce" oder "Digital Inverter". In unseren Tests schnitten in diesem Punkt bisher regelmäßig die Modelle von iRobot und Vorwerk am besten ab.

Alle Saugroboter auf einen Blick.

Kommentare zu diesem Artikel

Ein Saugroboter verspricht, seinen Besitzer für immer vom Staubsaugen zu befreien. In der Praxis geht dieser Wunschtraum jedoch nicht in Erfüllung. Netzwelt klärt über die Grenzen aktueller Staubsauger-Roboter auf und verrät, für wen sich der Kauf trotzdem lohnen kann.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
36841
Kaufberatung: Für wen lohnt sich der Kauf eines Saugroboters?
Kaufberatung: Für wen lohnt sich der Kauf eines Saugroboters?
Saugroboter-Hersteller verkaufen den Traum von einem staubsaugfreien Leben. Die Praxis zeigt, dass dies nur bedingt stimmt und sich der Kauf eines Staubsauger-Roboters nicht für jeden lohnt.
http://www.netzwelt.de/news/94682-kaufberatung-wen-lohnt-kauf-saugroboters.html
2014-12-01 17:47:51
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw1440_sh1080_sx240_sy0_sr4x3_nu0/picture/original/2014/12/saugroboter-zuhause-hilfe-148393.jpeg
News
Kaufberatung: Für wen lohnt sich der Kauf eines Saugroboters?