Sie sind hier:
 

AGB-Änderung: Instagram verkauft Nutzerfotos ungefragt an Dritte
Neue Nutzungsbedingungen

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Instagram hat seine Nutzungsbedingungen nun verstärkt an Facebook orientiert und räumt sich weitreichende Rechte an den Nutzerdaten und -inhalten ein.

Instagram hat seine Nutzungsbedingungen geändert. Bereits zuvor räumte sich das Bildernetzwerk das Recht ein, Nutzerinhalte "in Verbindung mit" Werbung anzeigen zu können. Was dies genau bedeutet, spezifizierte das Unternehmen nun: Instagram kann alle Nutzerdaten und -fotos an Dritte zu Werbezwecken weitergeben.

Instagram gewährt seinen Nutzern bereits seit Längerem Web-Profile. (Quelle: Instagram)

Seit dem Kauf durch Facebook hat sich einiges beim Bildernetzwerk Instagram geändert. Beispielsweise verfügen Nutzer seit Kurzem über ein Web-Profil, durch das ihre Werke auch über Desktop-Rechner gefunden werden können. Nun hat Instagram auch die eigenen Nutzungsbedingungen an Facebook orientiert.

Die neuen AGB

In einem Blogeintrag des Unternehmens heißt es, die Änderungen würden die Zusammenarbeit zwischen den beiden Netzwerken erleichtern. Auch Facebook führte unter anderem aus diesem Grund kürzlich neue AGB ein, die von reichlich Kritk begleitet wurden. Ansonsten blieben wesentliche Rechte wie zum Beispiel die Urheberschaft der Nutzer an den eigenen Bildern unberührt.

Im Detail unterscheiden sich jedoch die neuen Nutzungsbedingungen von den alten. Im Abschnitt "Rechte" ist unter Punkt zwei nämlich nun zu lesen, dass Nutzer automatisch der Nutzung ihrer Daten und Fotos in Verbindung mit "gesponserten Posts" zustimmen. Persönliche Schnappschüsse können also an Dritte zu Werbezwecken verkauft werden. Bei unter 18-Jährigen nimmt Instagram überdies an, das ein Elternteil ebenfalls diesen Richtlinen zugestimmt hat. Darüber hinaus behält sich das Bildernetzwerk das Recht vor, Werbung nicht als solche zu kennzeichnen.

Weitergabe von Nutzerdaten

Bereits zuvor enthielten die AGBs von Instagram die Information, dass Werbung in Verbindung mit Nutzerinhalten angezeigt werden kann. Was dies genau bedeutet, spezifizierte das Bildernetzwerk nun.

Die Weitergabe von Nutzerdaten und -inhalten erfolgt Instagram zufolge vor allem zur Realisierung von personalisierter Werbung - also vor allem zur Finanzierung des für Nutzer kostenlosen Diensts. Auch aufgrund von rechtlichen Verpflichtungen wird Instagram jedoch Nutzerdaten an Dritte weitergeben.

Ohne Opt-out

Die kompletten Nutzungsbedingungen finden Sie hier. Widersprechen können Sie der Änderung nicht. Die einzige Möglichkeit, sich zu wehren, ist der Austritt aus dem Bildernetzwerk. Wie Sie Ihre Bilder sichern und herunterladen können, erfahren Sie hier.

Kommentare zu diesem Artikel

Instagram hat seine Nutzungsbedingungen nun verstärkt an Facebook orientiert und räumt sich weitreichende Rechte an den Nutzerdaten und -inhalten ein.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
36832
AGB-Änderung: Instagram verkauft Nutzerfotos ungefragt an Dritte
AGB-Änderung: Instagram verkauft Nutzerfotos ungefragt an Dritte
Instagram hat seine Nutzungsbedingungen geändert und verstärkt an Facebook orientiert.
http://www.netzwelt.de/news/94673-agb-aenderung-instagram-verkauft-nutzerfotos-ungefragt-dritte.html
2012-12-18 15:33:21
News
AGB-Änderung: Instagram verkauft Nutzerfotos ungefragt an Dritte