Sie sind hier:
 

Klarnamen-Zwang: Datenschützer drohen Facebook mit Geldstrafe Zuckerberg bekommt Brief aus Schleswig-Holstein

SHARES

Die Datenschützer von Schleswig-Holstein fordern Facebook auf, den Klarnamen-Zwang abzuschaffen. Aussicht auf einen schnellen Erfolg hat das Unterfangen nicht.

Facebook soll künftig auf die Klarnamen seiner Nutzer verzichten, dies fordert das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) in einer Anordnung. Sollte das Unternehmen dieser nicht nachkommen, droht eine Geldstrafe. Aussicht auf schnellen Erfolg hat das Unterfangen allerdings nicht.

Dr. Thilo Weichert gehört zu den schärfsten Kritikern von Facebook. (Quelle: ULD)

Bereits am letzten Freitag ging die Anordnung des ULD unter der Federführung von Thilo Weichert an Facebook. Erst gestern veröffentlichte das ULD jedoch den Text.

Gegen den Klarnamen-Zwang

Inhalt der Anordnung ist der Klarnamen-Zwang. Bei der Registrierung fragt Facebook Nutzer nach Name, Vorname, Geburtstag und Geschlecht. Die Anwender sind hier verpflichtet, richtige Angaben zu machen. Bei offensichtlichen Fantasie-Namen gelingt der Login zudem nicht.

Darüber hinaus begann das Soziale Netzwerk vor Kurzem damit, Nutzer zu fragen, ob sie bestimmte Freunde persönlich kennen. Auf diese Weise sollen Fake-Accounts entlarvt werden, erklärt Facebook. Thilo Weichert und das ULD sehen den Zwang jedoch als Verstoß gegen das Telemediengesetz.

20.000 Euro Strafe

Jeder Nutzer habe das Recht auf "informationelle Selbstbestimmung", welche die Nutzung eines Pseudonyms mit einschließe. Facebook hat nun zwei Wochen Zeit, auf das Schreiben zu reagieren und gegebenenfalls den Klarnamenzwang für Anwender in Schleswig-Holstein abzuschaffen.

Allerdings ist ein schneller Erfolg mehr als unwahrscheinlich: zum einen wird das Soziale Netzwerk die angedrohte Geldstrafe von 20.000 Euro verschmerzen können, zum anderen haben ähnliche Anordnungen in der Vergangenheit kaum Wirkung gezeigt.

Wie das ULD in seiner Begründung zur Anordnung schreibt, hat Facebook bei vorangegangenen Briefverkehren immer wieder darauf verwiesen, durch den US-amerikanischen Firmensitz nicht an europäische Gesetze gebunden zu sein und bezüglich rechtlicher Verfahren an seinen Zweig in Irland verwiesen. Dieser sieht sich bereits mehreren Ermittlungsverfahren gegenüber.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Klarnamen-Zwang: Datenschützer drohen Facebook mit Geldstrafe

    ... gesperrt worden ... In dem Fall würde ich empfehlen, meldest Du dich am besten mal beim Facebook-Support. Eventuell gab es da ein Missverständnis oder jemand hat sich einen Scherz erlaubt und Facebook gemeldet, dass Du nicht Deinen richtigen Namen nutzen würdest.
  • Tijen Nickel schrieb Uhr
    AW: Klarnamen-Zwang: Datenschützer drohen Facebook mit Geldstrafe

    Seid ihr nicht ganz dicht oder was . obwohl ich mein richtigen namen angegeben habe. ist mir das gesperrt worden .
Infos zum Artikel
Autor
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick