Sie sind hier:
 

Schick und schnell: Netgear R6300 im Test
Ab 140 Euro

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Die Optik ansprechend, das WLAN-Tempo auch: Netgears schicker Dualband-Router R6300 sorgt für hohe Datendurchsätze - und kann auch sonst überzeugen.

Der neue WLAN-Standard ac beflügelt auch den Netgear R6300 und sorgt für Datendurchsätze deutlich über dem Niveau älterer Funkstandards. Auch das Bedienkonzept überzeugt - und erleichtert besonders Netzwerk-Anfängern den Umgang mit dem Gerät.

Hersteller Netgear verpackt die neueste Funktechnik im R6300 in ein aufrecht stehendes Klavierlack-Gehäuse, das auf Regalen oder Anrichten optisch durchaus was hermacht. Das kantige Modell ist am unteren Rand gelb eingefärbt, besitzt die üblichen LED-Leuchten an der Frontseite und verjüngt sich nach hinten leicht. Seitlich und auf der Rückseite ist der Router mit dreieckigen Löchern durchsetzt, die die Gerätewärme an die Umgebung abgeben sollen.

Der Netgear R6300 betreibt wie alle WLAN ac-Router im Test zwei parallele Funkbänder, eines im 2,4- und eines im 5-Gigahertz-Bereich. Das WLAN ist standardmäßig verschlüsselt, die beiden Funkbänder werden zeitgleich parallel betrieben.

Schnelles Duo: Der WLAN-Router Netgear R6300 und der USB-Stick Netgear A6200, der Notebooks und PCs mit dem Funkstandard ac nachrüstet.

Durchsatz

Die Durchsatz-Messung bestritt netzwelt einerseits mit dem D-Link ac-Adapter DWA-182, wie bei allen anderen Routern im Test, die den neuen Funkstandard unterstützen. Andererseits machte netzwelt auch die Probe mit dem WLAN-Dongle A6200 von Netgear. Diese Adapter rüsten Notebook und PC mit WLAN ac auf, damit die Client-Geräte von dem erhöhten Tempo des Standards profitieren.

Im Test brachte der Netgear-Adapter durchschnittlich höhere Geschwindigkeiten als der D-Link-Adapter, vor allem im 2,4 Gigahertz-Netz. Im selben Raum über kurze Distanz maß netzwelt rund 131 Megabit pro Sekunde mit dem A6200 im 5-Gigahertz-Netz, mit dem D-Link-Gerät rund 117 Megabit pro Sekunde. Bei Messung einen Raum weiter, durch eine Wand getrennt, ergaben sich mit dem A6200 124 Megabit pro Sekunde, mit dem DWA-182 128 Megabit pro Sekunde.

WLAN ac-Router Netgear R6300 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 11 Weiter Bild 1 von 11
Der R6300 ist ein Router, der in zwei Bändern funkt: im 2,4- und 5 GHz-Netz. Im 5 GHz-Bereich wird der neue WLAN-Standard ac unterstützt. Zur Aufrüstung von Notebooks und PCs mit dem schnellen Funkstandard verkauft der Hersteller den USB-Adapter A6200. (Bild: netzwelt)

Gigabit-Anschlüsse

Die Abweichungen waren im 2,4-Gigahertz-Bereich größer: Bei Aufstellung im selben Raum ergaben sich mit dem Netgear-Adapter auf der Gegenseite rund 80 Megabit pro Sekunde, mit dem D-Link-Adapter 53 Megabit pro Sekunde. Einen Raum weiter maß netzwelt zusammen mit dem A6200 rund 73 Megabit pro Sekunde und mit dem D-Link-Gerät 68 Megabit pro Sekunde.

Wie die Konkurrenz bei ihren WLAN ac-Modellen verbaut Netgear ebenfalls vier Gigabit-LAN-Ports und eine Gigabit-Schnittstelle zur Verkabelung. Zur Verfügung stehen auch zwei USB-2.0-Schnittstellen, eine befindet sich auf der Rückseite, der zweite Anschluss an der Seite. Daneben dient eine Taste zur schnellen Einbindung von Geräten ins Netzwerk per WPS, ein zweiter Button ermöglicht die Abschaltung des WLANs auf Knopfdruck.

Bedienung

Bei der Einrichtungssoftware setzt Netgear auf seine Firmware Genie, die in einer abgespeckten Form auch für den A6200 zur Verfügung steht. Ab Werk wird der Zugang zur Benutzeroberfläche mit einem standardmäßigen Kennwort abgesichert, ist also nicht individuell geschützt. Genie ermittelt die Netzwerkkonfiguration automatisch und erleichtert damit die Inbetriebnahme des Routers.

Zu den Funktionen des Routers gehören umfangreiche Schutzmöglichkeiten, die von einem Kinderschutz (Live Parental Controls) mit entsprechendem OpenDNS-Konto bis hin zu einem einfachen Webseiten-Filter reichen. Auch Gastnetzwerke in beiden Funkbändern lassen sich einrichten - bei Bedarf kann der Zugriff auf lokale Netzwerke verboten werden. Das WLAN deaktiviert man zudem über frei definierbare Zeitpläne. Weitere Funktionen und unterstützte Protokolle zeigt die nebenstehende Tabelle.

Hardware 1xGigabit-WAN, 4xGigabit-LAN, 2xUSB 2.0
WLAN IEEE 802.11 a/n/ac (Draft) 5 GHz,
IEEE 802.11 b/g/n 2,4 GHz
WLAN-Sicherheit WPA/WPA2
Funktionen/Protokolle Quality of Service (QoS), Zeitplan fürs WLAN, WPS, SPI - und NAT-Firewall, Mac-Adressen-Filter, UPnP, DMZ-Support, IPv6-Support, Genie-App für iOS und Android, AirPrint. Kindersicherung, Gastnetzwerk, DMZ-Support, Portweiterleitung
gemessener WLAN-Durchsatz Mit Netgear A6200 im selben Raum: 80 MBit/s (2,4 GHz), 131 MBit/s (5 GHz),
zweiter Raum: 73 MBit/s (2,4 GHz), 124 MBit/s (5 GHz)
Mit D-Link DWA-182 im selben Raum: 53 MBit/s (2,4 GHz), 117 MBit/s (5 GHz)
zweiter Raum: 68 MBit/s (2,4 GHz), 128 MBit/s (5 GHz)
Preis ab rund 140 Euro erhältlich

App für iOS und Android

Genie steht auch als Desktop-Software für PC und Mac oder als App für iOS und Android zur Verfügung - eine sinnvolle Ergänzung, da der Aufruf des Webmenüs per Browser entfällt. Per Miniprogramm ist ein Zugriff auf USB-Speicher per Smartphone und Tablet möglich, aber leider nur innerhalb des Netzwerks. Von unterwegs kann man keine Freigaben einsehen oder USB-Medien abspielen. Dafür lässt sich der ftp-Zugriff auf USB-Medien aktivieren - so kann man auch mobil Multimedia abspielen. Cloud-Funktionen, wie sie etwa Western Digital bei seinem NAS-Router MyNet Central N900 zur Verfügung stellt, trifft man beim R6300 nicht an.

Fazit

Der Netgear R6300 ist ein schicker WLAN-Router der neuesten Generation. Der WLAN-Standard ac beschleunigt den Datenverkehr im Netzwerk auf durchschnittlich 125 Megabit pro Sekunde und liegt damit erwartungsgemäß über dem Niveau der WLAN n-Router. Die Netgear-Firmware Genie bringt eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche. Cloud-Funktionen fehlen leider. Immerhin gibt es Gratis-Apps für iOS und Android für den lokalen Netzwerkzugriff.

Der Netgear R6300 ist zu Straßenpreisen von rund 140 Euro zu haben. Der USB-WLAN-ac-Adapter Netgear A6200 kostet bei Onlinehändlern knapp 53 Euro.

Netzwelt hat bereits andere WLAN-Router mit Unterstützung für den ac-Standard getestet: den Cisco Linksys EA 6500, den D-Link DIR-865L und den Asus RT-AC66U.

Kommentare zu diesem Artikel

Die Optik ansprechend, das WLAN-Tempo auch: Netgears schicker Dualband-Router R6300 sorgt für hohe Datendurchsätze - und kann auch sonst überzeugen.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
36821
Schick und schnell: Netgear R6300 im Test
Schick und schnell: Netgear R6300 im Test
Netgears schicker WLAN-Router beschleunigt das Funknetzwerk dank Unterstützung für den neuen Standard ac. Auch sonst kann sich das Gerät sehen lassen.
http://www.netzwelt.de/news/94662-schick-schnell-netgear-r6300-test.html
2012-12-20 15:49:55
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/schnelles-duo-wlan-router-netgear-r6300-unterstuetzt-schnellen-funkstandard-wlan-ac-geraete-notebooks-pcs-standard-noch-umgehen-geraete-usb-stick-netgear-a6200-angewiesen-bild-netzwelt-17461.jpg
News
Schick und schnell: Netgear R6300 im Test