Sie sind hier:
 

Fototipp: Fotografieren mit natürlichem Licht So gelingen schöne Bilder

SHARES

Der Fotograf Martin Krolop zeigt in einem Video die Unterschiede zwischen natürlicher und künstlicher Beleuchtung. Und veranschaulicht, dass letztere nicht immer die beste Wahl ist. Der Fototipp zeigt euch, wie ihr im Outdoor-Portrait-Shooting tolle Ergebnisse erhaltet.

Wie ihr Portraits mit natürlichem Licht erstellt, seht ihr im Video-Tutorial. (Quelle: netzwelt)

Um Bilder zu belichten, können Fotografen auf die verschiedensten Lichtquellen zurückgreifen. Dass es manchmal am besten ist, auf solche künstlichen Lichter zu verzichten, zeigt der Fotograf Martin Krolop in einem Video.

Das Fotoshooting findet während eines Sonnenuntergangs vor einem kleinen Feld statt. Das Model steht mit dem Rücken zur sonnigen Szenerie und soll passend zu Licht und Landschaft abgelichtet werden.

Fotografieren mit natürlichem Licht

Natürliches Licht

Die ersten Aufnahmen schießt der Fotograf mit einem Blitz, der den Vordergrund aber zu stark überbelichtet. Dadurch wirken die Fotos sehr künstlich. Um diesen Effekt zu verhindern, verzichtet Martin Krolop auf die künstliche Lichtquelle und setzt auf die natürliche Beleuchtung des Motivs durch die Sonne im Hintergrund. Als kleine Hilfe wird nur ein Reflektor verwendet, der das Model frontal beleuchtet.

Um die Szenerie nun im richtigen Licht einzufangen, stellt der Fotograf seine Kamera auf eine Brennweite von 85 Millimetern ein. Hobby-Fotografen müssen auf das richtige Belichtungsverhältnis zwischen dem Motiv und dem Hintergrund achten. Ist alles gut aufeinander abgestimmt, entstehen Aufnahmen mit einem natürlichem Licht, die im Vergleich zu Bildern mit künstlichem Licht sehr viel besser ausfallen.

Weitere Fototipps zu Portraits-, Sport- oder Makrofotografie findet ihr auf dieser Übersichtsseite.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Fototipp: Fotografieren mit natürlichem Licht" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

2 Kommentare

  • Dennis I schrieb Uhr
    Der Fotograf hat mit der Spotmessung die Belichtung auf der Haut des Models gemessen. Die Spotmessung misst nur auf einem Punkt im Gegensatz zur Mittenbetonten oder Mehrfeldmessung. Wahrscheinlich war die Programmautomatik eingestellt. Dann stellt die Kamera Blende und Zeit erst einmal automatisch ein -für den gemessenen Punkt. Diese Werte kannst du im Sucher oder auf dem Display deiner Kamera ablesen. Die Kamera versucht immer "richtig"zu belichten. sollte dir das Ergebniss nicht gefallen - manuell Blende, Zeit oder ISO anpassen.

    Leider habe ich deine Frage im September übersehen, aber hier nun die Antwort. Sorry!

    BG Dennis
  • luftsprung schrieb Uhr
    Hallo. Habe hier eine Frage. Der Fotograf sagt bei 1,48 min "ich Messe hier mal kurz ein" wie wurde dies denn gemessen? Bei welchen Einstellungen erhalte ich diese Infos von meiner Kamers? Kenne dies sonst nur mit einem Belichtungsmesser

    Glg

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Dennis Imhäuser
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by