Sie sind hier:
 

Firefox OS im Kurztest Keine Eingewöhnungsprobleme für iOS- und Android-Nutzer

SHARES

Mozilla will 2013 mit Firefox OS eine Alternative zu Android und Co. präsentieren. Ein Emulator gibt nun erste Eindrücke ins System.

Die Betriebssysteme Android und iOS dominieren den Markt für mobile Endgeräte: Die Mozilla Stiftung will 2013 jedoch mit dem Firefox OS ein Gegenstück zu Googles und Apples mobilen Betriebssystemen veröffentlichen. Netzwelt hat das kommende Handy-OS bereits ausprobiert.

Nutzer können Mozillas Firefox OS dank eines Emulators bereits antesten. (Quelle: Screenshot Firefox OS Emulator)

2013 kämpfen eine Reihe von Unternehmen und Organisationen darum, den Smartphone- und Tablet-Betriebssystemen Android von Google und iOS von Apple Marktanteile abzunehmen. Neben Microsofts Windows Phone 8 und RIMs BlackBerry 10 werben mit der Intel/Samsung-Koproduktion Tizen und dem MeeGo-Nachfolger Sailfish OS weitere Kandidaten um die Gunst der Handyhersteller und Nutzer. Auch die Mozilla Stiftung wirft ihren Hut in den Ring. Das Handy-OS der Organisation trägt den Namen Firefox OS und erhält bereits weit vor dem Start prominente Unterstützung, etwa von der Deutschen Telekom.

Firefox OS

Zurück XXL Bild 1 von 4 Weiter Bild 1 von 4
Der Startbildschirm ähnelt Googles Android. Widgets gibt es jedoch nicht... (Bild: Screenshot Firefox OS Simulator) (Quelle: Screenshot Firefox OS Simulator)

Ein bißchen wie Android

Dank eines Simulators für Entwickler können sich nun auch Nutzer einen ersten Eindruck von dem System verschaffen. Auf den ersten Blick wirkt das Firefox OS wie ein aufgehübschtes Android. Doch es gibt deutliche Unterschiede. Mozilla hebt beispielswiese ähnlich wie Huawei bei seiner Emotion UI die Trennung zwischen Startbildschirm und App-Launcher auf: Zu den installierten Apps gelangt der Nutzer vom Startbildschirm aus durch einen Fingerwisch nach rechts.

Presst er den Finger auf ein Icon, dann kann er dieses verschieben oder durch einen Tipp auf das rote Kreuz die App direkt deinstallieren. System-Apps wie der Kartendienst Nokia Here lassen sich jedoch nicht vom Smartphone entfernen. Mit einem Fingerwisch nach links vom Startbildschirm gelangt man dagegen ins Suchmenü.

Seite 1/2

Link zum Thema

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick