Sony Xperia Tablet S im Test

Multimedia

Die guten Display-Qualitäten prädestinieren das Xperia-Tablet S natürlich für die Video-Wiedergabe. HD-Filme sehen dementsprechend schön und klar auf der Anzeige aus. Schade, dass sich der Kunststoffteil am Gehäuserücken nicht im Surface-Stil herausklappen lässt. So muss der Nutzer das Tablet - wie die meisten anderen Flachcomputer - bei der Wiedergabe in den Händen halten oder anderweitig improvisieren. 

Die Stereolautsprecher befinden sich an der Geräte-Unterseite und tönen sehr kräftig. Legt man das Xperia-Tablet flach auf einen Tisch, profitiert die Klangausgabe von der Gehäuse-Konstruktion, da ein Luftraum zwischen Tablet und Oberfläche entsteht. Über die konstruktionsbedingte Bass-Schwäche kann diese Tatsache aber kaum hinweghelfen. Besser ist also, wenn man vernünftige Kopfhörer wie diesen oder diesen verwendet. 

Das Sony-Tablet verfügt über zwei eingebaute Kameras, die sich jeweils auf der Front und auf der Rückseite finden. Die Frontkamera, die für Video-Chats gedacht ist, verfügt über eine recht schwachbrüstige Auflösung von einem Megapixel. Gute Beleuchtung vorausgesetzt, liefert sie für diesen Zweck aber ausreichend gute Ergebnisse.

Sony Xperia Tablet S

  • Bild 1 von 5
  • Bild 2 von 5
  • Bild 3 von 5
  • Bild 4 von 5
  • Bild 5 von 5

Werbung

Die Hauptkamera auf der Rückseite muss leider ohne Foto-Hilfsleuchte auskommen, verfügt dafür aber über eine vergleichsweise hohe Auflösung von acht Megapixeln. Bei den Aufnahmen fallen jedoch überzeichnete und oft zu helle Bildausschnitte auf. Videos nimmt der Sensor maximal in Full-HD auf. 

Spritzwasser-Schutz

Das Display des Xperia-Tablets ist vor Spritzwasser geschützt. Voraussetzung ist allerdings, dass sämtliche Abdeckungen verschlossen sind - ein weiterer Grund, warum man die Abdeckung der unteren Hauptschnittstelle nicht verlieren sollte. Einen Regenschauer sollte das Tablet so unbehelligt überstehen, weitergehende Experimente sollte man dem Flachcomputer aber nicht zumuten. Auch, weil der Kopfhöreranschluss nach wie vor offen liegt - ein passender Stöpsel gehört nicht zum Lieferumfang. Direkt unter dem SD-Kartenschacht befinden sich Indikatoren, die dem Sony-Kundendienst anzeigen, ob Feuchtigkeit in das Gerät eingedrungen ist.

Fazit

Das Sony Xperia Tablet S hinterlässt im Test einen sehr guten Eindruck. Es hebt sich nicht nur durch sein ungewöhnliches Gehäuse von der Masse ab. Vor allem sind es die praktischen Ausstattungsdetails wie die Infrarot-Schnittstelle, der SD-Kartenleser, die installierte Software und die solide Gesamtleistung, die dem Android-Tablet einen Platz im vorderen Bereich der Bestenliste sichern.

Negative Kritik fängt sich Sony für die angebotenen Ausstattungs-Linien ein. Wer das Xperia-Tablet gern mit 64 Gigabyte Flash-Kapazität erwerben möchte, muss zwangsweise zur teuren UMTS-Version greifen.

Als Alternative zum Sony-Tablet bietet sich etwa Acers A700 mit Full-HD-Bildschirm an. Weitere Tests und Neuigkeiten zu Tablet-Computern finden Sie an dieser Stelle auf netzwelt.


Alle netzwelt-Specials

Apple iTunes 12 Tage Geschenke Gratis iTunes-Inhalte von Apple

Songs, Apps, Filme oder TV-Serien - bis zum 8. Januar verschenkt Apple jeden Tag ausgewählte iTunes-Inhalte. Den Anfang machen Songs von Maroon 5...

Verkehrte Netzwelt Verkehrte Netzwelt Die geheime Video-Botschaft der Katze

Eine Welt ohne Katzen-Videos ist langweilig und eintönig. Den samtpfotigen Vierbeinern gehört das Internet. Es ist also höchste Zeit für ein...



Forum