Sie sind hier:
 

Die SMS wird 20 Jahre alt
Kurznachrichtendienst verliert an Bedeutung

von Jan Kluczniok Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Der Weihnachtsgruß "Merry Christmas" war die erste Kurznachricht, die weltweit verschickt wurde. Das ist nun 20 Jahre her und heute werden allein in Deutschland täglich über 150 Millionen SMS verschickt. Dies könnte sich jedoch bald ändern.

"Merry Christmas" - Mit diesen 15 Zeichen begann vor 20 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Am 3. Dezember 1992 verschickte der Ingenieur Neil Papworth in Großbritannien diesen Weihnachtsgruß. Es war die weltweit erste Kurznachricht. Mittlerweile werden allein in Deutschland jährlich fast 60 Milliarden SMS versendet. Ob der Kurznachrichtendienst an seinem 30. Geburtstag aber immer noch so viel genutzt werden wird, ist fraglich.

Die SMS feiert ihren 20sten Geburtstag. Netzwelt gratuliert.

Schon lange bevor es Twitter gab, waren Kurznachrichten beliebt. Heute vor 20 Jahren am 3. Dezember wurde die erste SMS der Welt versendet. Der Inhalt war der Weihnachtsgruß "Merry Christmas", Absender der britische Ingenieur Neil Papworth. Mit diesen 15 Zeichen begann eine Erfolgsgeschichte. Mittlerweile werden allein in Deutschland jedes Jahr fast 60 Milliarden SMS versendet. Im Schnitt verschickt jeder Deutsche rund 700 SMS pro Jahr, meldet der Branchenverband BITKOM. Da kann man nur gratulieren: "Happy Birthday SMS!"

WhatsApp und Co. bedrohen die SMS

Ob die 160-Zeichen-Nachrichten aber auch in Zukunft noch so beliebt sein werden, bleibt abzuwarten. Zwar steigt die Zahl der versendeten SMS zumindest in Deutschland von Jahr zu Jahr und hat sich in den letzten fünf Jahren nahezu verdoppelt, dennoch machen die Netzbetreiber mit den Kurznachrichten immer weniger Umsatz. 2009 machten SMS und der Multimedia-Ableger MMS laut BITKOM noch 50 Prozent des Umsatzes der Mobilfunkunternehmen mit Datendiensten aus, 2012 sind es nur noch 37 Prozent. So manch einer in der Branche stimmt bereits den Abgesang auf den Kurznachrichtenservice an. "Der Untergang der SMS" titelte beispielsweise das Branchenmagazin "Werben & Verkaufen" im Februar dieses Jahres.

Nachfolger joyn bereits in Position

Der Grund: Nutzer verschicken Kurznachrichten zunehmendlieber mit Messengern wie  WhatsApp, anstatt eine SMS zu schreiben. Die Mobilfunkanbieter reagieren und bringen mit joyn, vormals RCS-e, bereits einen Nachfolger in Stellung. Ganz verschwinden wird die SMS in den nächsten Jahren aber noch nicht. Mit 3,1 Milliarden Euro bleibt der Umsatz mit Kurznachrichten in diesem Jahr stabil, resümiert der Branchenverband BITKOM.

"Die neuen Messenger-Dienste für Smartphones kannibalisieren die klassische SMS bislang noch nicht, sondern kommen als neue Nutzungsform hinzu. Klassische SMS und ihre Multimedia-Nachfolger werden noch einige Zeit nebeneinander existieren", sagt BITKOM-Geschäftsführer Bernhard Rohleder in einer Pressemitteilung. Ob die SMS mit 30 auch noch so beeindruckende Nutzungszahlen vorweisen kann, bleibt trotzdem abzuwarten.

Kommentare zu diesem Artikel

Der Weihnachtsgruß "Merry Christmas" war die erste Kurznachricht, die weltweit verschickt wurde. Das ist nun 20 Jahre her und heute werden allein in Deutschland täglich über 150 Millionen SMS verschickt. Dies könnte sich jedoch bald ändern.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • sarazena schrieb Uhr
    AW: Mit 15 Zeichen fing alles an: Die SMS feiert 20. Geburtstag

    Jetzt bleibt noch die Frage zu klären, ob es Fluch oder Segen ist :P