Sie sind hier:
 

WhatsApp: Will Facebook den Kurznachrichtendienst kaufen?
Offizielle Stellungsnahmen

von Stephan Porada Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Zuletzt machte das Gerücht die Runde, dass Facebook WhatsApp kaufen möchte. Grundlage dafür war ein Artikel von TechCrunch. In zwei offiziellen Stellungsnahmen dementierten die beiden Parteien nun die Gerüchte.

Gestern am, 3.Dezember, hat das Online-Magazin TechCrunch das Gerücht gestreut, dass Facebook an einer Übernahme von WhatsApp interessiert sei. Nun haben die beiden betreffenden Partein die Gerüchte rund um angebliche Übernahmeverhandlungen dementiert.

Facebook möchte angeblich WhatsApp kaufen.

Das Update vom 4. Dezember finden Sie am Ende dieses Artikels.

Neben der ständigen Sicherheitslücken gibt es auch andere Nachrichten rund um den SMS-Ersatz WhatsApp zu verkünden. Das Online-Magazin TechCrunch will aus internen Quellen erfahren haben, dass Facebook an einer Übernahme des Chatprogramms interessiert ist.

Keine offizielle Bestätigung

Für TechCrunch ist ein solcher Schritt naheliegend, da Facebook so seine Marktpräsenz im mobilen Sektor weiter ausbauen könne. Dennoch hat das US-Magazin noch keine genaueren Informationen zu einem potentiellen Kaufpreis oder anderen Details des Deals. Das Online-Magazin habe aber beide Parteien kontaktiert und warte auf Rückmeldung, heißt es.

WhatsApp

Der Kurznachrichtendienst wurde 2009 in Santa Clara gegründet und bietet zum heutigen Zeitpunkt seine App für Android, BlackBerry, iOS, Symbian und Windows Phone an. Insgesamt soll die Anwendung täglich 100 Millionen aktive Nutzer in über hundert Ländern haben. Im Jahr 2011 verkündete das Startup, dass es eine Milliarde Kurznachrichten pro Tag verarbeitet. Pro Sekunde sind das 11.574 Stück. Die App ist TechCrunch zufolge die am zweithäufigsten heruntergeladene Anwendung unter den kostenpflichtigen Angeboten weltweit.

Update 4.Dezember: Facebook und WhatsApp dementieren

Die Gerüchte, dass Facebook den SMS-Ersatz WhatsApp kaufen möchte, haben sich vorläufig als nicht wahr herausgestellt. Gegenüber dem Online-Magazin All Things Digital bezogen beide Partein Stellung zu den Spekulationen und dementierten diese.

WhatsApp gab gegenüber All Things Digital folgende Stellungnahme bezüglich des Artikels von TechCrunch ab: "Der TechCrunch Artikel ist ein Gerücht und sachlich nicht genau. Wir haben zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Informationen mitzuteilen." Facebook erklärte, dass man Gerüchte und Spekulationen nicht kommentiere.

Facebook mit WhatsApp-Funktion

Zurück XXL Bild 1 von 2 Weiter Bild 1 von 2
Rechts unten am Bildschirmrand ist der WhatsApp-Button zu sehen. (Quelle: Geektime)

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
article
36680
WhatsApp: Will Facebook den Kurznachrichtendienst kaufen?
WhatsApp: Will Facebook den Kurznachrichtendienst kaufen?
Das Gerücht, das Facebook WhatsApp kaufen möchte, hat sich als nicht wahr erwiesen.
http://www.netzwelt.de/news/94505-whatsapp-will-facebook-kurznachrichtendienst-kaufen.html
2012-12-04 10:31:03
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/facebook-moechte-angeblick-whatsapp-kaufen-bild-netzwelt-17250.jpg
News
WhatsApp: Will Facebook den Kurznachrichtendienst kaufen?