Sie sind hier:
 

Motorola Razr HD im Test Ausdauernder Akku, schwache Kamera

SHARES

Motorola präsentiert mit dem Razr HD ein ausdauerndes XXL-Smartphone mit schicker Kevlarhülle. Ganz ohne Makel ist das 4,7-Zoll-Smartphone aber leider nicht.

Das Razr HD ist mit einer Bilddiagonalen von 4,7 Zoll ein wahrer Smartphone-Riese. Das Display ist dabei nicht der einzige Bereich, in dem das Motorola-Modell mit Werten aus dem XXL-Bereich glänzt. Ein Faktor mindert aber den positiven Gesamteindruck.

Motorola Razr HD

Design und Verarbeitung

Motorola hält sich beim Razr HD stark an das Design des Vorgängers Motorola Razr, hat dieses aber noch weiter veredelt: So besteht die Rückseite nun vollständig aus Kevlar, der Rahmen aus Aluminium. Die Sensortasten unterhalb des Displays sind zudem virtuellen Schaltflächen gewichen.

Das Gehäuse ist nun durchgängig 8,4 Millimeter dick und damit einen Tick dünner als die Konkurrenten HTC One X+ oder Samsung Galaxy S3. Dafür ist das Razr HD aber mit einem Gewicht von 146 Gramm auch etwas schwerer. Insgesamt ist das Modell hochwertig verarbeitet, jedoch ist das Razr HD nicht so ein Hingucker wie der kleinere Bruder Motorola Razr i.

Hardware

Das Motorola Razr HD basiert auf dem Qualcomm-Chipsatz MSM8960. Der Dual-Core-Prozessor taktet dabei mit 1,5 Gigahertz und liefert eine ordentliche Leistung. Größere Denkpausen oder Ruckler gab es im Test nicht. Benchmarktechnisch muss Motorola zwar der Konkurrenz den Vortritt lassen. Im Geekbench- und im Sunspider-Test liegt das Modell aber nur knapp hinter dem Quad-Core-Smartphone HTC One X.

Als Bildschirm verwendet Motorola ein Super AMOLED HD-Display, wie es auch im Galaxy S3 von Samsung zum Einsatz kommt. Nutzer dürfen sich also auf brillante Farben und einen großen Blickwinkel freuen. Im direkten Vergleich ist der Bildschirm des Razr HD sogar ein Stück heller und kommt mit größeren Weißflächen daher besser zurecht - allerdings weisen diese auch hier einen Grauschimmer auf.

Der interne Speicher misst 16 Gigabyte, Nutzern stehen davon 11,7 Gigabyte zur freien Verfügung. Wem das nicht reicht, der kann auch eine Speicherkarte mit bis zu 32 Gigabyte Kapazität in das Razr HD einsetzen. Dank NFC- und LTE-Unterstützung sind Razr HD-Nutzer zudem für die Zukunft gerüstet. Das Razr HD unterstützt dabei alle in Deutschland verfügbaren LTE-Netze.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Motorola Razr HD im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by