Sie sind hier:
 

Sony Xperia T im Test 4,6-Zoll-Display, 13-Megapixel-Kamera

SHARES

Im Film Skyfall dient es James Bond zur Kommunikation, nun können auch Nicht-Geheimagenten mit dem Xperia T telefonieren. Wirklich überzeugende Kaufargumente liefert das Modell im Test aber nicht.

James Bond nutzt das neue Sony-Smartphone Xperia T im aktuellen Blockbuster-Streifen Skyfall. Sollten Sie es dem britischen Geheimagenten gleich tun und ebenfalls zu Sonys neuem Vorzeige-Androiden greifen? Oder telefoniert, surft und simst es sich mit der Konkurrenz besser? Der netzwelt-Test gibt Antworten.

Sony Xperia T

Design und Verarbeitung

Sony hat sein Xperia NXT-Design erst einmal ad acta gelegt. Beim Xperia T verzichtet der Hersteller auf transparentes Element und Co. und kehrt zurück zur Bogenform des 2011er Modells Xperia arc. Mit 9,4 Millimetern ist das Modell zwar nicht ganz so dünn wie das arc, dennoch schmiegt sich das Xperia T perfekt in die Hand des Nutzers. Für ein XXL-Smartphone mit einer stattlichen Bilddiagonalen von 4,6 Zoll ruht es hier dank der Bogenform auch sehr sicher. Zudem sorgt die Bogenform auch dafür, dass das Smartphone trotz seiner Größe in der Hosentasche nur minimal aufträgt.

Auch sonst macht das Xperia T eine gute Figur: Die klapprigen Plastiktasten unterhalb des Displays des Xpria arc hat Sony beim Modell Xperia T gestrichen und durch virtuelle Schaltflächen ersetzt. Obwohl das Gehäuse überwiegend aus Kunststoff besteht, wirkt das Xperia T deutlich hochwertiger als beispielsweise das Samsung Galaxy S3. Die gummierte Rückseite sorgt für eine angenehme Haptik. Abnehmen lässt sich der Gehäuserücken jedoch nicht - auch wenn die kleinen Spalte zwischen Display und Rückseite dazu verleitet, die Fingernägel in sie zu schieben. Zudem sammelt sich hier mit der Zeit schnell Staub und Schmutz. Das gibt Abzüge in der B-Note.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Sony Xperia T im Test" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

3 Kommentare

  • franz s schrieb Uhr
    AW: Ohne Agenten-Gadgets: Das James Bond-Smartphone Sony Xperia T im Test

    kein wunder wenn ihr keine 007 wallpaper und töne findet, ihr habt ja auch gar nicht die bond version. p.s.: fettfinger auf dem display
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: Ohne Agenten-Gadgets: Das James Bond-Smartphone Sony Xperia T im Test

    @IngoMG: Offenbar hängt die Funktion der Status LED stark mit dem Akkuladezustand zusammen, in unserem Test wurden wir tatsächlich nicht über verpasste Anrufe informiert. Ich habe die Passage im Text angepasst.

    Grüße aus der Redaktion.
  • IngoMG schrieb Uhr
    AW: Ohne Agenten-Gadgets: Das James Bond-Smartphone Sony Xperia T im Test

    Die LED meldet also nach Ihren Recherchen keine SMS, Facebook Nachrichten oder eingehende mails ...!? Das sollten Sie nochmal checken ... ich behaupte - man kann sich sogar die Farben der Anzeige zur jeweiligen Anwendung aussuchen... ;-)

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Jan Kluczniok
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Link zum Thema
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by