Sie sind hier:
 

Nokia Lumia 820 im Test
Cover rüsten auf Wunsch Funktionen nach

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Nokia bringt mit dem Lumia 820 ein weiteres Windows Phone 8-Handy auf den Markt. Spezielle Wechselcover rüsten dabeii Funktionen nach, auf die der Hersteller in dieser Preisklasse ab Werk verzichtet. Reicht das pfiffige Konzept für eine Platzierung in der Smartphone-Spitzengruppe?

Mit dem Nokia Lumia 920 präsentierte der finnische Handyhersteller ein innovatives Smartphone, das sich im netzwelt-Test Bestnoten verdiente. Auch der kleine Bruder Lumia 820 wartet mit einigen klugen Features auf, die die Konkurrenz vermissen lässt. Vollends überzeugen kann das Modell im Test aber nicht.

Design und Verarbeitung

Das Nokia Lumia 820 ähnelt im Design dem Vorzeigemodell Lumia 920. Allerdings gibt es einen entscheidenden Unterschied: Das Lumia 820 besitzt kein Unibodygehäuse, die Rückseite lässt sich abnehmen - auch wenn dieses auf den ersten Blick nicht ersichtlich ist und im Test auch einigen Kraftaufwand erforderte.

Die auf der Rückseite verwendeten Wechselcover gibt es dabei nicht nur in verschiedenen Farben - zur Auswahl stehen in Deutschland Rot, Gelb, Weiß, Türkis, Violett, Grau und Schwarz -, sondern auch mit unterschiedlichen Funktionen: So kann beispielsweise die drahtlose Ladetechnik Qi nachgerüstet oder die Robustheit des Smartphones mit einem speziellen Cover erhöht werden. Angaben zu Preisen der Wechselcover macht Nokia noch nicht, zum Testzeitpunkt standen diese leider auch noch nicht zur Verfügung.

Mit 160 Gramm ist das Lumia 820 zwar leichter als das Vorzeigemodell Lumia 920. Dennoch ist das Modell kein Leichtgewicht, was sich auch deutlich beim Transport des Modells in der Hosentasche bemerkbar macht.

Hardware

Fast schon traditionell verwendet Nokia in seinem Windows Phone-Premiummodell und dem Mittelklassenmodell nahezu identische Hardware. So war es etwa beim Lumia 800 und dem Lumia 710 und so ist es auch beim 920 und 820: Auch im günstigeren Modell werkelt ein 1,5 Gigahertz starker Snapdragon S4-Prozessor. Leistungstechnisch zählt das Lumia 820 damit zur Cremé de la Cremé unter den Smartphones (siehe Tabelle). Auch Unterstützung für NFC und LTE hat Nokia dem Lumia 820 spendiert. Abstriche müssen Nutzer dagegen beim internen Speicher machen. Er misst nur acht Gigabyte, von denen dem Nutzer 7,4 zur Verfügung stehen. Per Speicherkarte kann er aber um maximal 64 Gigabyte erweitert werden.

Benchmark-Vergleich Nokia Lumia 820 gegen Apple iPhone 5 und Co.
Modell/BenchmarkSunspiderAnTuTu
Nokia Lumia 820919,4 Millisekunden11.770 Punkte
Apple iPhone 5916,7 Millisekunden-*
Samsung Galaxy S3 (mit 4.1 Jelly Bean)1.198,3 Millisekunden12.069 Punkte
HTC One X+1.011,8 Millisekunden13.351 Punkte
HTC 8X912,2 Millisekunden 11.718 Punkte
Nokia Lumia 920914,5 Millisekunden11.624 Punkte** 
Samsung Galaxy Note 21.018,9 Millisekunden13.622 Punkte

Anmerkung: Sunspider misst die Leistungsfähigkeit beim Aufbauen von Webseiten. Der AnTuTu Benchmark-Test ermittelt Leistungsfähigkeit von Prozessor, Grafikkarte und Speicher. Er steht leider nicht für iOS zur Verfügung. Außer beim Sunspider-Benchmark-Test bedeuteten in allen Benchmarks höhere Ergebnisse auch bessere Werte. *kein Wert, da Benchmark für Plattform nicht verfügbar oder auf Modell nicht lauffähig ist; ** Wert ohne GPU-Test, da Benchmark sonst abstürzt.

Weitaus schwerer als der kleinere Speicher wiegen die Abstriche beim Display. Während die Größe mit 4,3 Zoll aus Sicht von netzwelt vollkommen in Ordnung ist, fällt die Auflösung mit 800 x 480 Pixeln gering aus. Dies macht sich beim Lesen bemerkbar. Schrift auf Webseiten weist beispielsweise einen sichtbaren Treppcheneffekt auf. Für Freude beim Nutzer sorgen dagegen der große Blickwinkel sowie Nokias ClearBlack-Displaytechnologie, die satte Farben auf den Bildschirm zaubert. Für einen Moment lässt die Farbenpracht dabei sogar die geringe Auflösung vergessen. Wie bei Samsungs Super AMOLED-Technologie kann aber auch das ClearBlack-Display keine größeren Weiß-Flächen darstellen. Diese wirken grau.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Nokia Lumia 820 ist hervorragend. Die Gesprächspartner waren im Test klar und deutlich zu verstehen. Nebengeräusche filtert das Modell höchst effektiv. Der Lautsprecher ist zudem kräftig und eignet sich daher auch für den Freisprechmodus. Hier kam es vereinzelt im Test aber zu kürzeren Aussetzern. Zum Telefonieren benötigen Nutzer eine Micro-SIM-Karte.

Der verbaute 1.650-Milliamperstunden-Akku lässt sich problemlos wechseln. Laut Nokia soll mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 8,1 Stunden in einem 3G-Netz erreicht werden, im Standby-Betrieb hält der Akku laut Hersteller bis zu 360 Stunden. Dies sind durchschnittliche Werte für ein Smartphone. Im netzwelt-Test zeigte sich der Akku nicht unbedingt als Dauerläufer. Unter ungünstigen Bedinungen (aktive WLAN- und Mobilfunkverbindung, Display auf voller Helligkeit) verbrauchte eine halbe Stunde Spielen (PES 2012) satte 15 Prozentpunkte auf der Akkuanzeige. Viel länger als anderthalb Tage sollte der Akku je nach Nutzungsintensität also nicht halten. Nokia bietet jedoch einen Energiesparmodus - mit diesem sank der Verbrauch beim Spielen auf nur 10 Prozentpunkte. Bei niedrigem Akkustand können Nutzer hiermit also durchaus noch ein wenig mehr Laufzeit herausholen.

Multimedia

Der Lautsprecher des Nokia Lumia 820 ist kräftig. Er befindet sich an der Unterseite des Smartphones und wird somit auch nicht verdeckt, wenn der Nutzer es ablegt. Der Hintergrundbeschallung mit Musik, etwa über den kostenlosen Streaming-Dienst Nokia Mix Radio, steht damit eigentlich nichts im Wege. Allerdings klingt der Lautsprecher bei hohen Lautstärken sehr blechern. Nutzer sollten auf der Lautstärkeskala daher die Stufe 20 nicht überschreiten.

Über Kopfhörer ist der Klang naturgemäß besser - mit aktivierter Dolby Headphone-Technologie erhält er zudem mehr Tiefe. Allerdings fällt auch hier die Qualität mit zunehmender Lautstärke ab. Nervig sind zudem die geringen Einstellungsmöglichkeiten des Media Players. Die Audio-Einstellungen sind beispielsweise zum Teil nur umständlich über die Systemeinstellungen aufrufbar. Hier finden Nutzer etwa einen 7-Band-Equalizer.

Die Kamera auf der Rückseite des Lumia 820 bietet eine maximale Auflösung von 8 Megapixeln. Nokias PureView-Technik kommt nicht zum Einsatz. Dies erklärt auch den deutlichen Unterschied in der Fotoqualität. Im Vergleich mit dem Lumia 920 sind die Bilder deutlich schlechter: Zwar sind die Farben auf dem Testbild kräftiger als beim großen Bruder, sie wirken aber arg überzeichnet und unnatürlich. Das mit dem Lumia 820 aufgenommene Testfoto finden Sie hier.

Die Videofunktion kann dagegen überzeugen. Selbst mit schnellen Bewegungen kam die Kamera in der Regel klar. Clips zeichnet das Smartphone maximal in Full HD auf. Alles in allem liefert die Kamera eine zufriedenstellende Qualität. Neue Maßstäbe setzt Nokia aber nicht.

Software

Als Betriebssystem setzt Nokia auf Microsofts neues Handy-OS Windows Phone 8, das gegenüber dem Vorgänger vornehmlich technische Neuerungen und mehr Möglichkeiten zur Personalisierung des Smartphones mit sich bringt. Alle Neuheiten von Windows Phone 8 finden Sie übersichtlich zusammengefasst hier.

Nokia reichert die Software aus Redmond jedoch mit diversen Zusatzdiensten an. Allen voran seien hier der kostenlose Streaming-Dienst Mix Radio und die umfangreichen Navigationsdienste genannt. Auch bietet Nokia eine Reihe bereits vom Lumia 920 bekannte Kamera-Tools an. Nicht alle Dienste sind vorinstalliert, sie lassen sich aber bequem über den Windows Phone Store nachinstallieren. Speziell auf Windows Phone 8 optimierte Apps gibt es dagegen im Store noch kaum. Die bereits erhältlichen rund 120.00 Applikationen wurden noch für Windows Phone 7 geschrieben und machen daher noch nicht von allen Möglichkeiten des neuen Systems gebrauch.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 289,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
6.2
Nokia Lumia 820
Vorteile
  • gute Sprachqualität
  • Wechselcover
Nachteile
  • niedrige Displayauflösung
  • schwache Kamera
  • klobiges Design

Sprachqualität ist Trumpf

Das Nokia Lumia 820 ist ein solides Mittelklasse-Smartphone, Pluspunkte sammelt es zudem mit seiner hervorragenden Sprachqualität. Die Idee, via Wechselcover Funktionen nachzurüsten, ist innovativ, so ganz will sich bei netzwelt jedoch nicht die selbe Begeisterung wie beim Lumia 920 einstellen. Angesichts des Preises ist die Displayauflösung einfach zu gering, die Kamera zu schwach und das Design etwas zu klobig.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
6
Ausstattung und Bedienung
7
Sprachqualität
7
Akkulaufzeit
5
Multimedia
6
Einsortierung
Nokia Lumia 820 von Nokia wurde als Smartphone abgelegt. Es befindet sich auch in der Bestenliste "Alle Smartphones. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Nokia, Smartphone, Review, Windows Phone, Windows Phone 8, Nokia Lumia 820 und Nokia Lumia .
Kommentare zu diesem Artikel

Nokia bringt mit dem Lumia 820 ein weiteres Windows Phone 8-Handy auf den Markt. Spezielle Wechselcover rüsten dabeii Funktionen nach, auf die der Hersteller in dieser Preisklasse ab Werk verzichtet. Reicht das pfiffige Konzept für eine Platzierung in der Smartphone-Spitzengruppe?

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • Peter_W schrieb Uhr
    AW: Rückseite austauschbar: Nokia Lumia 820 im Test

    hat leider eine sehr schlechte Sprachqualität, Gesprächspartner hören nur Bruchstücke, mit der Freisprechanlage ist die Qualität besser aber dann hören ja alle mit - uff
  • Jan K. schrieb Uhr
    AW: Rückseite austauschbar: Nokia Lumia 820 im Test

    Nachtrag: hab grad ein Update (Portico) bekommen. Damit scheint auch die Sprachqualität verbessert zu sein - zumindest ergab dies mein erster Testanruf auf meinem Anrufbeantworter. Hoffe, das bestätigt sich auch im täglichen Gebrauch und verschwindet nicht wieder ... Danke für dein Feedback. Vielleicht noch der Hinweis. Die Sprachqualität lässt sich im Test sehr schwer beurteilen. Sie hängt von vielen Faktoren ab: Verwendetes Netz, Aufkommen in der Funkzelle, Empfang, etc. Wir versuchen im Testbericht einen Anhaltspunkt zu geben. In dem wir in ein Alltagsszenario (Spaziergang an einer befahrenen Straße) nachstellen. Da sieht man dann schon z.B. wie gut Geräusche gefiltert werden. Grüße aus der Redaktion.
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Rückseite austauschbar: Nokia Lumia 820 im Test

    Danke für den Hinweis :)
  • pol_gara schrieb Uhr
    AW: Rückseite austauschbar: Nokia Lumia 820 im Test

    Nachtrag: hab grad ein Update (Portico) bekommen. Damit scheint auch die Sprachqualität verbessert zu sein - zumindest ergab dies mein erster Testanruf auf meinem Anrufbeantworter. Hoffe, das bestätigt sich auch im täglichen Gebrauch und verschwindet nicht wieder ...
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Rückseite austauschbar: Nokia Lumia 820 im Test

    ... das Telefonieren beim Lumia 820 ...

    Da scheint es tatsächlich mitunter Probleme zu geben und teilweise etwas merkwürdige Lösungsansätze. Grundsätzlich scheint das Problem hier aber am Geräuschfilter zu liegen. Dieser ist zu fein justiert und interpretiert die eigene Stimme als Teil des Hintergrundrauschens, wenn man das Mikrofon zu weit von seinem Mund entfernt hält. Nokia ist aber, laut eigenen Angaben, bereits dabei eine Problemlösung zu entwickeln.

    Bei einigen Berichten im Internet ist außerdem zu lesen, dass Nutzern empfohlen wurde ihre alte SIM-Karte gegen eine aus einer neueren Generation auszutauschen. Hier hilft im Zweifel Dein Mobilfunk-Anbieter, wenn Du zu ihm gehst und von diesem Problem und der möglichen Lösung berichtest.

    In unserem Fall funktionierte aber alles wie gewünscht. Wir haben allerdings auch eine relativ neue SIM-Karte zum Testen genutzt.

    Edit: Hier ist ein Beitrag im offiziellen Nokia-Forum, der sich damit auseinandersetzt: discussions.nokia.com/t5/Nokia-Lumia/Schwankende-Gespr%C3%A4chsqualit%C3%A4t-LUMIA-820/td-p/1607408

    @pol_gara: Ich sehe aber in Deinem Fall, dass Du da in dem Bereich offenbar selbst schon aktiv warst/bist ...
  • pol_gara schrieb Uhr
    AW: Rückseite austauschbar: Nokia Lumia 820 im Test

    Also, die hervorragende Sprachqualität kann ich leider nicht bestätigen. Sie ist mangelhaft! Man muss hineinbrüllen, um sich überhaupt etwas verständlich machen zu können, selbst wenn man direkt in das Mikrofon hineinspricht. Über Lautsprecher/Headset wird dies jedoch etwas besser. Auch weniger abgehackt. Schade, dass Nokia gerade das Telefonieren beim Lumia 820 so miserabel behandelt hat. Die Rauschunterdrückung mag eine gute Sache sein - sie sollte jedoch nicht alles unterdrücken!
  • stefan 72 schrieb Uhr
    AW: Rückseite austauschbar: Nokia Lumia 820 im Test

    Hab noch das Galaxy s 3 und hab mal praktisch verglichen! Eigentlich kann das Nokia alles genau so gut wie das Galaxy nur in den "echten Telefonfunktionen" ist es um längen besser! Es läßt sich auch meiner Meinung nach besser "Händeln" Gruß Stefan
article
36636
Nokia Lumia 820 im Test
Nokia Lumia 820 im Test
Das Nokia Lumia 820 lässt sich mittels spezieller Cover aufrüsten, dennoch vermag das Modell im netzwelt-Test wenig Begeisterung zu entfachen.
http://www.netzwelt.de/news/94460-nokia-lumia-820-test.html
2012-11-28 17:52:42
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/nokia-lumia-820-produktbild-114452.png
ReviewHardwareSmartphone
Nokia Lumia 820 im Test