Sie sind hier:
 

Samsung Galaxy S3 Mini im Test
Mehr Ace als S

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Samsung bringt mit dem Galaxy S3 Mini eine 4-Zoll-Version seines Vorzeige-Smartphones auf den Markt. Das Modell hat allerdings bis auf das Äußere wenig mit seinem großen Bruder gemein. Der klangvolle Name könnte daher zur echten Bürde für das "kleine" Smartphone werden.

Design und Verarbeitung

Optisch entspricht das Galaxy S3 Mini seinem großen Bruder bis auf winzige Details: So befinden sich Frontkamera und Lichtsensoren an der Oberseite des Smartphones links statt rechts vom Samsung-Logo. Die Status-LED hat der Hersteller ersatzlos gestrichen. Mit einer Tiefe von 9,9 Millimetern fällt das S3 Mini zudem einen Tick dicker aus als der große Bruder, was sich beim direkten Vergleich auch bemerkbar macht. Das mit 120 Gramm leicht niedrigere Gewicht wird der Nutzer dagegen kaum wahrnehmen.

Beibehalten hat Samsung leider auch die Verarbeitungsqualität. Auch das S3 Mini besteht rein aus Polycarbonat, das sich äußerst rutschig anfühlt. Das knapp 150 Euro günstigere Modell HTC Desire X wirkt hier beispielsweise deutlich hochwertiger. Ganz zu Schweigen vom Motorola Razr i, das auf dem selben Preisniveau wie das Samsung Galaxy S3 Mini rangiert. Immerhin fällt der Akkudeckel nicht ganz so dünn und zerbrechlich aus wie beim Vorbild GT-I9300.

Bild 1 von 5
Das Samsung Galaxy S3 mini misst vier Zoll. (Bild: netzwelt)

Hardware

Technisch hat das Galaxy S3 Mini weniger etwas mit dem großen S3 gemein, als viel mehr mit dem Galaxy Ace 2. Dies zeigt auch bereits die Versionsnummer der Modelle: Während das Galaxy S3 die Nummer GT-I9300 trägt, weist das S3 Mini die Nummer GT-I8190 auf, das Ace 2 wiederum die Nummer GT-I8160. Das S3 Mini ist also ein aufgebohrtes Galaxy Ace 2.

So taktet der verwendete Dual-Core-Prozessor nun beispielsweise mit einem Gigahertz, statt mit 800 Megahertz. Durch die Erhöhung der Taktrate laufen auch 3D-Spiele wie GTA 3 auf dem S3 Mini ruckelfrei - während es auf dem Ace 2 noch zu vereinzelten Aussetzern kam. Im Vergleich mit dem großen Bruder ist das S3 Mini aber stets einen Tick langsamer - etwa beim Öffnen von Apps. In der Spitzengruppe der Smartphone-Liga spielt das Modell benchmarktechnisch ebenfalls nicht mit, sondern liegt im soliden Mittelfeld.

Auch in Sachen Display zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den beiden Brüdern und zwar nicht nur in der Größe: Der Bildschirm des Galaxy S3 Mini ist im direkten Vergleich deutlich dunkler als der des großen S3s oder des HTC Desire X. Fast wirkt es so, als liege ein Grauschleier auf dem Schirm des Galaxy S3 Mini. Eine Option zur automatischen Regulierung der Helligkeit fehlt zudem. Dafür wirken die Farben auf dem S3 Mini aber deutlich satter als auf den beiden Vergleichsmodellen, jedoch zum Teil auch etwas überzeichnet.

Im Vergleich zum Galaxy S3 müssen Nutzer aufgrund der geringen Auflösung von 800 x 480 Pixeln auch mit leichten Treppen-Effekten bei der Darstellung von Schrift leben, im Test trat dies jedoch nicht störend in Erscheinung. Der Blickwinkel fällt dafür groß aus: Egal wie netzwelt das S3 Mini im Test drehte oder wendete: Farbverfälschungen - Fehlanzeige! Auch im Freien lässt sich das Display noch verhältnismäßig gut ablesen.

Der interne Speicher misst acht Gigabyte, davon stehen dem Nutzer 4,44 Gigabyte zum Ablegen von Daten zur Verfügung. Er lässt sich per Speicherkarte um bis zu 32 Gigabyte erweitern. Über einen NFC-Chip verfügt das Testgerät nicht, laut Hersteller ist das S3 Mini aber auch in einer NFC-Variante erhältlich. Nutzer können dann damit zum Beispiel Daten durch Berührung zwischen zwei Samsung-Telefonen über die Funktion S Beam tauschen oder mittels Samsung TecTiles schnell die Smartphone-Einstellungen an die Umgebung anpassen.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität des Galaxy S3 Mini reicht zwar nicht an den großen Bruder heran, kann sich aber dennoch sehen lassen. Störgeräusche waren im Test nicht auszumachen, die Gesprächspartner klangen im Test weitestgehend natürlich. Lediglich der Lautsprecher ist im Freisprechmodus einen Tick zu leise, Nebengeräusche filtert das Smartphone zudem nicht perfekt. Beim Telefonieren an einer befahrenen Straße war im Test konstant ein Rauschen zu vernehmen. Zum Telefonieren wird keine spezielle SIM-Karte benötigt, das Galaxy S3 Mini unterstützt die handelsüblichen Mini SIM-Karten.

Bild 1 von 4
Das Galaxy S3 misst 4,8 Zoll, das Galaxy S3 Mini (rechts) 4 Zoll. (Bild: netzwelt)

Der Akku des Galaxy S3 Mini bietet eine Kapazität von 1.500 Milliamperestunden und lässt sich problemlos wechseln. Samsung verspricht eine maximale Gesprächszeit von 7,8 Stunden in einem 3G-Netz und eine netzabhängigeStandby-Zeit von bis zu 450 Stunden. Im Test zeigte sich das Galaxy S3 Mini genügsam: Eine halbe Stunde Videoschauen verbrauchte nur sechs Prozentpunkte auf der Akkuanzeige. Mit einer Akkuladung könnten Sie also knapp drei Filme oder 16 Folgen ihrer Lieblingsserie schauen. Eine halbe Stunde Zocken (GTA 3) verbraucht dagegen neun Punkte auf der Akkuanzeige. Maximal können Sie also 5,5 Stunden auf dem Handy spielen, zocken während einer längeren Zugfahrt ist kein Problem.

Je nach Nutzungsintensität sollte das Galaxy S3 Mini somit problemlos bis zu anderthalb Tage ohne Steckdose auskommen. Die Akkulaufzeit wird aber durch die Verwendung von Funktionen wie SmartStay deutlich reduziert. Samsung bietet auch einen Energiesparmodus: Er beschneidet die Rechenleistung und regelt die Displayhelligkeit herunter. Einen spürbaren Effekt auf die Laufzeit hat dieser aber nicht, im Test sparte netzwelt bei 30 Minuten Video gucken lediglich einen Prozentpunkt auf der Anzeige, beim Zocken zwei Prozentpunkte gegenüber dem normalen Betrieb ein.

Multimedia

Samsung verbaut auf der Rückseite des Galaxy S3 Mini eine 5-Megapixel-Kamera, Videos kann diese nur in HD aufnehmen. Die Frontkamera des Modells löst sogar nur in VGA auf. Eine Megapixel-Zahl nennt Samsung hier erst gar nicht. Auch in Sachen Fotografie reicht das S3 Mini also wieder nicht an den großen Bruder heran.

Bild 1 von 4
Das Samsung Galaxy S3 Mini taugt für Schnappschüsse... (Bild: netzwelt)

Selbst beim Vergleich mit den Konkurrenzmodellen Motorola Razr i oder HTC Desire X fällt das Modell zurück. Fotos weisen zwar eine ähnliche Detailtiefe auf, sind aber deutlich dunkler, die Farben zudem blasser (siehe Mediengalerie). Ein mit dem Samsung Galaxy S3 Mini aufgenommenes Testbild in voller Auflösung finden Sie hier. Die Videokamera kommt auch mit schnellen Bewegungen zurecht, im Test war in den Clips jedoch vereinzelt ein leichtes Flimmern zu bemerken.

Der Lautsprecher des Galaxy S3 ist kraftvoll und taugt daher zur Hintergrundbeschallung. Nutzer sollten aber beim Musikhören die Lautstärkestufen 10 bis 11 nicht unbedingt übersteigen. Auf den höheren Stufen, die maximale Stufe ist Level 15, wird der Klang sehr dünn und der Lautsprecher übersteuert leicht. Über Kopfhörer ist ebenfalls weniger mehr: Je näher der Nutzer an Stufe 10 auf der Lautstärkeskala kommt, umso schlechter wird der Klang. Dafür glänzt die MP3-Player-App mit einem Equalizer und Sleep Timer. Nutzer müssen jedoch auf Samsungs Music Hub verzichten.

Software

Das Galaxy S3 Mini läuft bereits ab Werk mit Android 4.1. Welche Geräte ein Update auf Android 4.2 erhalten werden, dazu hat sich Samsung offiziell noch nicht geäußert. Der Hersteller hat das Modell mit seiner eigenen TouchWiz-Oberfläche überzogen. Es ist die selbe Version, die auch auf dem Galaxy S3 zum Einsatz kommt. Nutzer haben damit auch Zugriff auf die intelligenten bewegungsbasierten Bedienfunktionen, wie SmartStay oder Direct Call. Zur Erfassung der Bewegungen des Nutzers verwendet das Galaxy S3 Mini dabei unter anderem die Frontkamera des Geräts oder das eingebaute Gyroskop.

Auch diverse mit dem Galaxy S3 eingeführte Dienste wie etwa SVoice oder der neue Cloud-SynchronisationsdienstSCloud sind auf dem Galaxy S3 Mini verfügbar. Bei SCloud fehlt allerdings die Dropbox-Integration. Ebenso müssen Nutzer auf den Samsung Music Hub verzichten, lediglich die Hubs Gaming und Video installierte man. Als USB-Host kann das Galaxy S3 Mini ebenfalls nicht fungieren.

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Samsung Galaxy S3 Mini lautet 439 Euro. Im Netz ist das Smartphone aber bereits ab 329 Euro erhältlich - also deutlich günstiger. Aktuell kann das Modell nur vorbestellt werden, in den Handel kommt das Galaxy S3 Mini am 26. November.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 403,00 €
Keine Bewertung
netzwelt
6.4
Samsung Galaxy S3 Mini
Vorteile
  • Software-Funktionen vom S3
  • wechselbarer Akku
Nachteile
  • mäßige Kamera
  • nur Look & Feel vom Top-Modell übernommen

getuntes Galaxy Ace 2

Das Galaxy S3 Mini ist kein 4-Zoll-Galaxy S3, sondern ein getuntes Galaxy Ace 2 im S3-Look. Nutzer, die ein kompaktes Highend-Smartphone erwarten, werden daher enttäuscht sein. Für Einsteiger und fortgeschrittene Nutzer ist das Galaxy S3 Mini dagegen wie die Vorgänger der Ace-Reihe ein zuverlässiger Allrounder - mit kleineren Schwächen bei der Kamera.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
7
Ausstattung und Bedienung
7
Sprachqualität
7
Akkulaufzeit
7
Multimedia
4
Einsortierung
Samsung Galaxy S3 Mini von Samsung wurde als Smartphone abgelegt. Das Produkt wurde in die Smartphone-Bestenlisten Die besten Smartphones 2014 und Die besten Smartphones bis 150 Euro aufgenommen. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Handy, Android, Samsung, Smartphone, Review, Samsung Galaxy, Android 4.1 Jelly Bean und Samsung Galaxy S3 Mini .
Kommentarfunktion derzeit deaktiviert
article
36573
Samsung Galaxy S3 Mini im Test
Samsung Galaxy S3 Mini im Test
Das Samsung Galaxy S3 Mini ist nicht nur kleiner als das Galaxy S3, sondern unterscheidet sich auch in weiteren Merkmalen deutlich von seinem großen Bruder.
http://www.netzwelt.de/news/94391-samsung-galaxy-s3-mini-test.html
2012-11-22 16:46:05
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/samsung-galaxy-s3-mini-produktbild-114487.png
ReviewHardwareSmartphone
Samsung Galaxy S3 Mini im Test