HP, Acer, Apple und Dell weit abgeschlagen

Greenpeace: Indische IT-Firma grüner als globale Marktführer

In einer weiteren Ausgabe des Guide to Greener Electronics von Greenpeace erklärt die Umweltschutzorganisation überraschend ein indisches Unternehmen zum Spitzenreiter. Wipro Technologies ist grüner als der vorherige Branchen-Primus HP und deklassiert alle globalen Marktführer.

?
?

In der 18. Ausgabe des Guide to Greener Electronics ist Wipro Technologies Spitzenreiter. (Bild: Greenpeace International)
In der 18. Ausgabe des Guide to Greener Electronics ist Wipro Technologies Spitzenreiter. (Bild: Greenpeace International)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Neue Nummer eins: Wipro Technologies
  2. 2Greenpeace: Noch viel zu tun
  3. 3Keine Kaufempfehlung
Werbung

Greenpeace International hat die 18. Ausgabe seines Guide to Greener Electronics herausgebracht. In diesem wird die IT-Branche auf die Bereiche Energie und Klima, grünere Produkte und nachhaltiges Wirtschaften untersucht. Dabei werden vor allem allgemein Ausrichtungen, Maßnahmen und Strategien der Unternehmen beurteilt. 

Neue Nummer eins: Wipro Technologies

Gelobt wird Acer, da das Unternehmen plant, die entstehenden Treibhausgase in seiner Produktion zu minimieren. Hewlett Packard, Apple und Dell werden ebenfalls positiv erwähnt, weil sie zunehmend "Konflikt"-Ressourcen, die aus Gebieten wie dem Kongo stammen und indirekt die Milizen dort mitfinanzieren, in ihren Geräten zu identifizieren und zu reduzieren versuchten. Dennoch rutschen die Firmen jeweils einen Platz nach unten.

An der Spitze des neuen Berichts ist, nachdem zuletzt HP die Führung übernahm, überraschenderweise eine indische Firma, die bisher nur in einer lokalen Untersuchung von Greenpeace auftauchte. Das Unternehmen Wipro Technologies schießt dadurch von null an die Spitze.

Greenpeace: Noch viel zu tun

Die Organisation begründet die Einordnung damit, dass Wipro führend beim Einsatz von Erneuerbaren Energien in der Produktionskette sei und eine exzellente Strategie zur Reduzierung der Treibhausgase verfolge. Darüber hinaus engagiere sich das Unternehmen für den Einsatz von nachhaltigen Energiequellen in Indien. 

Grundsätzlich gibt es jedoch noch viel zu tun. Alle Firmen müssen sich mehr um das Recycling von elektrischen Geräten kümmern und toxischen Müll verhindern, mahnen die Umweltschützer. Die wenigsten Unternehmen würden sich zudem darum kümmern, welche Energiequellen ihre Zulieferer in Ostasien nutzen. 

Keine Kaufempfehlung

Als Kaufempfehlung ist der Bericht von Greenpeace daher nicht zu verstehen. Die Organisation rät Verbrauchern, technische Geräte möglichst lange zu benutzen und wenn nötig zu reparieren. Nach dem Ende des Gebrauchs sollte das Smartphone oder Tablet zudem nicht in den Müll geworfen, sondern ordnungsgemäß recycelt werden.

Wo Sie Ihr Handy kostenlos abgeben können und vielleicht sogar noch etwas dabei verdienen, erfahren Sie hier auf netzwelt.

Mehr zum Thema »


Alle netzwelt-Specials

Prozessor Samsung Galaxy S4 Gerüchte um Acht-Kern-Prozessor

Samsungs Galaxy S4 könnte mit einem stromsparenden und trotzdem leistungsstarken Octo-Core-Prozessor ausgestattet sein.

Linux Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...