Sie sind hier:
 

Google Music: Musikdienst in Deutschland gestartet Scan & Match

SHARES

Mit Google Music hat auch der gleichnamige Suchmaschinenkonzern einen eigenen Musikdienst in Deutschland gestartet. Highlight des ganzen ist definitiv die kostenlose Scan & Match-Funktion von 20.000 Songs.

Google hat in Deutschland seinen Musikdienst Google Music gestartet. Endlich können auch Musikliebhaber außerhalb der Vereinigten Staaten den Dienst nutzen. Highlight ist die kostenlose Scan & Match-Funktion für bis zu 20.000 eigene Songs.

Google Music gibt es jetzt auch endlich in Deutschland. (Quelle: googlewatchblog.de)

Schon vor einiger Zeit hat der Suchmaschinenkonzern angekündigt, dass er seine Musikdienst Google Music auch in Deutschland starten will. In den Vereinigten Staaten ist der Dienst schon knapp ein Jahr lang verfügbar. Doch seit heute können auch deutsche Nutzer Google Music durchstöbern und neue Musik entdecken.

Angebot und Preise

Der Musikdienst geht mit ganzen 15 Millionen Songs an den Start, die darauf warten, von Nutzern gekauft zu werden. Die Preise, die Google für einzelne Titel und ganze Alben verlangt, orientieren sich an gängigen Marktwerten. Eine einzelnes Stück kostet in etwa 69 Cent bis 1,29 Euro. Für Alben müssen Käufer durchschnittlich 8 Euro hinlegen. Der Preis für neu erschienene Tonträger beläuft sich auf 15,49 Euro, während ältere Alben sogar nur 3,49 Euro kosten können.

Ein Nachteil an dem ganzen ist, dass nur mit Kreditkarte eingekauft werden kann. Auch die Anmeldung funktioniert nur, wenn man Kreditkarteninformationen hinterlegt. Smartphone-Nutzer können Käufe bei Google Music aber auch über die Mobilfunkrechnung abrechnen lassen - vorausgesetzt ihr Provider unterstützt diese Option.

Scan & Match-Funktion

Ist der Nutzer jedoch einmal angemeldet, dann kommt er auch in den Genuss, die kostenlose Scan & Match-Funktion zu nutzen. Google ermöglicht es mit seinem Dienst bis zu 20.000 Songs aus seiner eigenen Sammlung abzugleichen, sodass diese immer und überall angehört werden können.

Stücke, die im hauseigenen Store erworben werden, sind so oder so immer und überall auf Abruf verfügbar, denn sie werden nicht in das Limit von 20.000 Songs mit eingerechnet.

Auf abgeglichene und gekaufte Titel kann mit einer Android-App oder mit dem Browser zugegriffen werden. Mit bestehender Internetverbindung haben Musikliebhaber ihre Titel immer dabei. Die Möglichkeit, Musik per Stream zu hören, die einem nicht gehört, bietet Google Music jedoch nicht.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Google Music: Musikdienst in Deutschland gestartet" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Stephan Porada
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by