Für knapp 400 Euro

Mobile AirPlay-Box: Libratone Zipp im Test

Schick und leicht transportierbar: Die Design-Lautsprecher Zipp von Libratone fallen nicht nur optisch aus dem Rahmen. Dank AirPlay-Unterstützung machen sie sich auch bestens im Unterwegs-Einsatz. Und beeindrucken mit sattem Klangvolumen.

?
?



Libratone Zipp: Der dänische Hersteller Libratone hat mit dem Zipp seinen ersten mobilen Lautsprecher mit AirPlay-Unterstützung vorgestellt. Der Sound der Box beeindruckte im Test. Das hat aber auch seinen Preis: Die Box ist für rund 400 Euro erhältlich. Zum Video: Libratone Zipp

Inhaltsverzeichnis

  1. 1"Now great Sound can follow you wherever you go"
  2. 2Direkte Soundübertragung via "Play direct"
  3. 3Box ins WLAN einbinden
  4. 4Kabelverbindung als Alternative
  5. 5360 Grad-Soundkulisse
  6. 6Miniprogramm für die Klangjustierung
  7. 7Fazit

Das Design der Libratone-Lautsprecher dürfte nach wie vor gemischte Reaktionen hervorrufen. Es gibt keine glatten Klavierlack-Oberflächen, keine Ecken und Kanten wie bei vielen herkömmlichen Audiosystemen, sondern stets aus Cashmere-Wolle hergestellte Hüllen, die die Boxen des dänischen Herstellers schützen und veredeln. Das war so beim Lautsprecher Libratone Beat und auch bei der größeren Wohnzimmer-Box Libratone Lounge. Das Stilmerkmal bleibt auch bei den ersten mobilen Lautsprechern von Libratone erhalten: Im Lieferumfang des Zipp genannten Modells befinden sich drei Wollhüllen in den Farben schwarzgrau, pink und gelb (Funky Collection), die sich schnell per Reißverschluss austauschen lassen.

Der Clou des mobilen Lautsprechers ist aber auch seine kreisrunde Bauform, die in der Welt der Audiosysteme eher selten anzutreffen ist. So wird der Libratone Zipp auch auf dem Sideboard oder Wohnzimmertisch ein echter Hingucker und lässt sich prima mit Vasen, Blumen und anderem Interieur kombinieren. Erst recht, weil die Box ohne Kabel auskommt und daher kein umständliches Verlegen von Leitungen notwendig ist.

Mobile AirPlay-Box Libratone Zipp im Test

  • Bild 1 von 18
  • Bild 2 von 18
  • Bild 3 von 18
  • Bild 4 von 18
  • Bild 5 von 18
  • Bild 6 von 18
  • Bild 7 von 18
  • Bild 8 von 18
  • Bild 9 von 18
  • Bild 10 von 18
  • Bild 11 von 18
  • Bild 12 von 18
  • Bild 13 von 18
  • Bild 14 von 18
  • Bild 15 von 18
  • Bild 16 von 18
  • Bild 17 von 18
  • Bild 18 von 18

Werbung

"Now great Sound can follow you wherever you go"

Zum drahtlosen Entertainer wird der Lautsprecher dank Apples Streaming-Protokoll AirPlay. iOS-Geräte wie Apple iPhone, iPod oder iPad geben Musik über die Luftschnittstelle an die Libratone Zipp weiter. Eingeschränkt nur auf das Hardware-Universum des Unternehmens aus Cupertino ist die Box aber Gott sei Dank nicht: Auch auf dem Android-Betriebssystem unterstützen Apps wie Twonky Mobile oder Twonky Beam AirPlay-Geräte im Netzwerk und beschicken die Box daher mit einer Auswahl der eigenen Musikbibliothek.

"Now great Sound can follow you whereever you go", markiert ein Werbeslogan die Verpackung der Box. Bevor aber der Entertainer seine Aufgabe erfüllen kann, muss der HiFi-Fan die Einrichtungsroutine vollziehen. Wo man früher Kabel verlegt hat, um sein Musikbedürfnis zu stillen, sind es im Streaming-Zeitalter Netzwerk-Parameter, die man an seine drahtlosen Soundgeräte übergeben muss.

Direkte Soundübertragung via "Play direct"

Bei den Libratone Zipp geht das bedienungsfreundlich ohne allzu große Verrenkungen, zumal auch die Gebrauchsanleitung schlicht und einfach das notwendige Prozedere erläutert. Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten: Am einfachsten gelingt die Soundübertragung über den lokalen WLAN-Hotspot der Box. Auf diese Weise wird ein Netzwerk zwischen Sendegerät und Empfänger, der Box, eingerichtet, das den Zipp-Lautsprecher für den mobilen Einsatz qualifiziert.

Zur Einrichtung drückt man den bereits von anderen Geräten des Herstellers bekannten Logo-Button auf der Oberseite des Lautsprechers, der auch zum Ein- und Ausschalten des Gerätes dient. Der "Play direct"-Button auf der Rückseite sorgt dann für eine Aktivierung des Funknetzes, mit dem man sich mit Tablet und Smartphone, aber auch PC und Mac verbinden kann. Über das AirPlay-Symbol lässt sich die Zipp-Box anschließend als Sound-Empfänger auswählen. 


Alle netzwelt-Specials

MP3 Sony Wasserfester MP3-Player und NFC-Lautsprecher im Kurztest

Sony präsentierte auf der Roadshow in Hamburg seinen neuen wasserfesten MP3-Player und seine neuen NFC-Lautsprecher. Netzwelt hat sich die...

Apple iPad Table Top Racing Im Kurztest

Es ist angerichtet: Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch.



Forum