Sie sind hier:
 

Neue Domain: Kim Dotcoms Mega zieht nach Neuseeland Start am 19. Januar 2013

SHARES

Mega, der Nachfolger von Kim Dotcoms Filesharing-Portal Megaupload, wird in Neuseeland an den Start gehen. Dies hat Dotcom nun bekanntgegeben. Er glaubt, dass sich die neuseeländische Justitz nicht so leicht von Hollywood beeinflussen lasse.

Die Domain für Kim Dotcoms neuen Filesharing-Dienst Mega ist nun nicht mehr in Gabun, sondern in Neuseeland registriert. Dies verkündete der Megaupload-Gründer über Twitter. Seiner Meinung nach lasse sich das neuseeländische Rechtssystem nicht so leicht von Hollywood beeinflussen wie andere.

Mega hat eine neue Domain Mega.co.nz. (Quelle: Screenshot kim.com/mega)

Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung von Kim Dotcoms neuem Filesharing-Dienst Mega musste der Wahl-Neuseeländer erneut einen Rückschlag hinnehmen. Der Minister für Kommunikation des westafrikanischen Landes Gabun, in dem die Domain Me.ga registriert war, erklärte, dass er keine Urheberrechtsverletzungen mit einer Domain seines Landes zulassen werde.

Domain in Neuseeland

Daraufhin entschied sich Dotcom nun für eine neue Domain. Am 20. Januar 2013 geht Mega offiziell unter Mega.co.nz an den Start. Bereits jetzt ist die Startseite des Diensts zu erreichen. Gegenüber dem Filesharing-Blog TorrentFreak sagte er, dass er bisher nur positive Erfahrungen mit dem neuseeländischen Rechtssystem gemacht habe und Hollywoods Lobbyisten dies nicht einfach aushebeln könnten.

"Premierminister John Key kann so viele Abendessen mit Hollywood-Managern und Urheberrechts-Lobbyisten einnehmen, wie er will. Die neuseeländische Regierung verhält sich zwar wie ein Tochterunternehmen der USA, steht aber eben nicht über dem Gesetz." Die Regierung könne zwar versuchen, die Gesetze zu ändern, aber um Mega zu stoppen, müssten sie schon Cloud-Hosting generell verbieten, sagte Dotcom.

Vertrauen in Deutschland

Auch in das deutsche Rechtssystem hat Dotcom Vertrauen. Er twitterte ein neues Urteil des Landgerichts Frankfurt am Main, das ein Rechtshilfesuchen seitens der USA bezüglich Megaupload ablehnte. Die Begründung für die Ansprüche der USA sei unzureichend, hieß es in der Entscheidung. Dotcom verkündete daraufhin begeistert: "Ich werde Server in Deutschland bestellen."

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
Infos zum Artikel
Autor
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick