Sie sind hier:
  • Gaming
  • Wonderbook und "Das Buch der Zaubersprüche" im Kurztest
 

Wonderbook und "Das Buch der Zaubersprüche" im Kurztest
Für Harry Potter-Fans

von Annika Demgen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Sony veröffentlicht mit dem Wonderbook ein weiteres Peripherie-Gerät für die PlayStation 3. Im netzwelt-Test erfahren Sie, was das Buch kann und wie gut der erste Titel "Das Buch der Zaubersprüche" ist.

Mit dem Wonderbook bringt Sony ein neues Peripherie-Gerät für seine PlayStation 3 auf den Markt. Dabei handelt es sich um ein Buch, das mithilfe von Augmented Reality Tausende Geschichten erzählen kann. Zu Beginn gibt es jedoch nur eine - "Das Buch der Zaubersprüche". Im Test zeigt netzwelt, was das Wonderbook kann und für wen sich die Anschaffung lohnt.

"Wingardium Leviosa" schallt es durch den Raum. Erwachsene sitzen vor einem Buch mit komischen Quadraten auf dem Boden und fuchteln merkwürdig mit dem PlayStation Move-Controller vor einem Fernseher herum. Grund für die verwirrten Rufe im Elb-Panorama Hamburg ist das neue Wonderbook von Sony und das dazugehörige Spiel "Das Buch der Zaubersprüche". Netzwelt hatte dort Gelegenheit, Buch und Spiel auszuprobieren.

Das Wonderbook

Der Name Wonderbook ist leicht irreführend. Strenggenommen handelt es sich bei dem Peripherie-Gerät nämlich nicht um ein Buch, sondern um einen Controller in Form eines Buches. Zum Spielen braucht der Spieler zusätzlich eine PlayStation 3, eine Eye-Kamera und einen Move-Controller.

Das Prinzip hinter dem Wonderbook: Kleine Quadrate als Codes in dem Buch basieren auf Augmented Reality-Technologie. Die Eye-Kamera kann diese Codes erkennen und auslesen. Sie sorgt auch für die Umsetzung der Bilder auf dem Fernseher, der mit der Konsole verbunden ist.

Das Buch der Zaubersprüche

"Das Buch der Zaubersprüche", der erste Titel für das Wonderbook, wurde von Sonys London Studio entwickelt und ist - wie einige sicherlich bereits an der anfänglichen Zauberformel bemerkt haben - im Harry Potter-Universum angesiedelt. Entstanden ist das Spiel in Kooperation mit der Herrin über Harry, Hermine und Co. höchstpersönlich - J. K. Rowling.

Sie überwachte den kreativen Entwicklungsprozess und traf sich, wie netzwelt von der Sony Marketing-Managerin Alexandra Wankum erfuhr, durchschnittlich einmal die Woche mit den Verantwortlichen. Auch kurze Texte des Spiels sind von der berühmten Autorin geschrieben. Sie führen in jedem der fünf Kapitel des Buchs der Zaubersprüche in die Geschichte ein.

Wonderbook und Das Buch der Zaubersprüche

Bild 1 von 6
Das erste Spiel für das Wonderbook ist in Zusammenarbeit mit J.K. Rowling entstanden. (Bild: netzwelt)

Wie es in der Erzählung heißt, ist das Buch über 200 Jahre alt und stammt aus der Hogwarts-Bibliothek. Geschrieben wurde es von der fiktiven Autorin Miranda Habicht, um Schülern das Zaubern beizubringen. Dies ist auch das Ziel des Spiels. Insgesamt 20 Zauberformeln, alle bekannt aus den Harry Potter-Büchern und -Filmen, gilt es zu lernen.

Damit enden die Parallelen zum Leben des berühmten Zauberlehrlings aber auch schon. Einen Gastauftritt der Charaktere aus dem Potter-Universum gibt es nicht - enttäuschend für Fans.

Zaubersprüche lernen

Trotzdem orientiert sich die Geschichte des Zauberbuchs sehr konsequent an den fantastischen Elementen der Rowling-Welt. Bekannte Monster, Dämonen und Trolle haben ihren Auftritt und müssen durch den Einsatz des richtigen Zauberspruchs in ihre Schranken gewiesen werden.

Positiv fiel im Test auch das liebevoll gestaltete, virtuelle Innenleben des Buchs auf. Es steht der künstlerischen Gestaltung der Zauberbücher in den Filmen in nichts nach. Im Test erkannte die Eye-Kamera das Buch zudem ohne Probleme. Speziell wenn Dinge, wie zum Beispiel ein Frosch, aus dem Buch gezaubert werden und sich auf dem Fernseher von allen Seiten betrachten lassen, springt der Funke über.

Die beim Anspielen regelmäßig auftretenden Grafikfehler, beispielsweise beim Umblättern einer Seite des Buches oder beim Halten des Zauberstabs, lassen sich verschmerzen. Störend ist hingegen, dass hin und wieder die gemalten Formen nicht erkannt werden, obwohl sie richtig ausgeführt sind. Die zurechtweisenden Kommentare des Lehrers werden ältere Spieler schnell nerven. Auf diese hat es Sony aber auch gar nicht abgesehen.

Nur für Kinder

"Das Buch der Zaubersprüche" richtet sich an Kinder. Sony spricht von einer Zielgruppe von sechs bis 14 Jahren. Schon Zehnjährige könnten sich jedoch schnell unterfordert fühlen. Um einen Zauberspruch korrekt zu absolvieren, ist es lediglich notwendig, eine geometrische Form mit dem Move-Controller in die Luft zu zeichnen und sich zu merken, welche Geste zu welchem Spruch gehört. Dieses Wissen wird in kleinen Übungen und Tests in jedem Kapitel abgefragt, bis am Ende die große Abschlussprüfung folgt.

Zwischendurch fordert einen der Lehrer des Buchs zwar auch zum Aussprechen der Zauberformel auf. Im Test zeigte sich jedoch, dass das Spiel alles Gesagte akzeptiert - egal, wie gut oder schlecht es nachgesprochen wurde.

Single-Player

Wie Ulrich Barbian, Marketing Director bei Sony, im Gespräch mit netzwelt erklärte, sei eine solche Sprachsteuerung für kleine Kinder noch zu kompliziert, weshalb man sie weggelassen habe. Mehrere Schwierigkeitsmodi, um Fortgeschrittenen weitere Anreize zu geben, wären hier jedoch eine Option gewesen. Insbesondere, da geübte Kinder das Spiel innerhalb weniger Stunden durchspielen können. Schade ist auch das Fehlen eines Multiplayer-Modus, in dem Zauberlehrlinge beispielsweise in einem magischen Duell gegeneinander antreten.

Für Langzeitmotivation sollen Punkte sorgen, die man für die Lösung von Aufgaben erhält und bei der Joanne K. Rowling-Plattform Pottermore einlösen kann. Einen weiteren Spielanreiz versprechen kleine Nebenaufgaben, die auftauchen, wenn der Spieler im Buch hin und her blättert. Was wiederum ein positiver Aspekt des Wonderbooks ist, denn Spieler müssen der Geschichte nicht chronologisch folgen.

Preise und Verfügbarkeit

Das Buch der Zaubersprüche gibt es in Kombination mit dem Wonderbook für 39,95 Euro. Im Bundle mit Move-Controller und Eye-Kamera ist das Spiel für rund 70 Euro erhältlich. In Kombination mit einer PlayStation 3 kostet das Wonderbook plus Move-Starter-Kit 299,95 Euro. Spiel und Buch sind ab dem 14. November erhältlich.

Fazit

Speziell kleine Harry Potter-Fans zwischen sechs und zehn Jahren werden begeistert "Expecto Patronum" durch das Wohnzimmer brüllen und sich an jedem Frosch, der virtuell aus dem Buch hüpft, erfreuen. Rowling-Anhänger ab zehn Jahren werden sich hingegen schnell unterfordert fühlen.

Schon bald sollen weitere Titel für Sonys Wonderbook folgen. Geplant ist ein Spiel über die Welt der Dinosaurier, das in Kooperation mit der BBC entsteht. "Wir haben mit der PlayStation 3 noch viel vor", sagte Barbian im Gespräch, "mit Spielen wie Wonderbook wollen wir neue Zielgruppen erschließen." Auf die PlayStation 4 schaue man daher noch lange nicht.

Kommentare zu diesem Artikel

Sony veröffentlicht mit dem Wonderbook ein weiteres Peripherie-Gerät für die PlayStation 3. Im netzwelt-Test erfahren Sie, was das Buch kann und wie gut der erste Titel "Das Buch der Zaubersprüche" ist.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
36499
Wonderbook und "Das Buch der Zaubersprüche" im Kurztest
Wonderbook und "Das Buch der Zaubersprüche" im Kurztest
Pünktlich zu Weihnachten bringt Sony das Wonderbook mit der Geschichte "Das Buch der Zaubersprüche" auf den Markt. Netzwelt hat sich beides angesehen.
http://www.netzwelt.de/news/94311-wonderbook-buch-zaubersprueche-kurztest.html
2012-11-13 16:33:15
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/philips-streamiun-np3300-kleinste-netzwerkplayer-neuen-serie-bild-philips7865.jpg
News
Wonderbook und "Das Buch der Zaubersprüche" im Kurztest