Vergleichstest: iPad mini gegen Nexus 7

Ausstattung und Anschlüsse

Das iPad mini bietet zwei Kameras, das Nexus 7 nur eine Frontkamera. In Zeiten von leistungsfähigen Smartphones werden viele aber auf eine rückwärtige Tablet-PC-Kamera verzichten können. Über WLAN und Bluetooth verfügen beide Mini-Tablets, das Nexus 7 verfügt zusätzlich über einen NFC-Chip, der im Alltag jedoch nur äußerst selten in Gebrauch ist.



Video

Nexus 7: Das Google Nexus 7 entstand in Zusammenarbeit mit Asus. Im Test muss sich das sieben Zoll große Tablet den Vergleich zu übergroßen Smartphones und natürlich mit dem Platzhirsch Apple iPad gefallen lassen. Dennoch kann es ganz eigene Pluspunkte für sich verbuchen. Zum Video: Nexus 7

Während Googles Nexus 7 auf den weit verbreiteten Micro-USB-Anschluss setzt, kommt beim iPad mini der sogenannte Lightning-Anschluss zum Einsatz. Dieser ist im Alltag zwar praktisch, da er sich leichter einstecken lässt. Das Nexus 7 kann dafür im Zweifel aber auf ein Micro-USB-Kabel zurückgreifen, wie es fast in jedem Haushalt zu finden ist. Punkt für Googles Nexus 7. 

Werbung

Speicher

Leider verfügen weder iPad mini noch Google Nexus 7 über einen Speicherkarten-Slot. Sie sollten sich also bereits im Vorfeld genau überlegen, wie viel Speicher Sie für Fotos, Apps, Videos etc. benötigen, denn eine nachträgliche Speicher-Erweiterung ist nur über Umwege möglich. 

Das iPad mini gibt es mit Speichergrößen von 16, 32 oder 64 Gigabyte, wobei Apple sich das Mehr an Speicherplatz fürstlich vergüten lässt. Als Faustregel gilt: Doppelter Speicherplatz bedeutet einen Aufpreis von 100 Euro. Das Nexus 7 von Google gibt es wahlweise mit 16 oder 32 Gigabyte großem Flashspeicher.  Der Aufpreis zur 32-Gigabyte-Version beträgt nur 50 Euro, die Sie auf jeden Fall investieren sollten.

Leistung

Surfen, Spielen, Multimedia: Beide Tablets lassen im Alltag kaum den Wunsch nach mehr Leistung aufkommen. Apple verbaut im iPad mini den A5-Prozessor, der auch im "großen" iPad der zweiten Generation nach wie vor im Einsatz ist. Es handelt sich um einen Dual-Core-Chip.

Google Nexus 7 im Test

  • Bild 1 von 10
  • Bild 2 von 10
  • Bild 3 von 10
  • Bild 4 von 10
  • Bild 5 von 10
  • Bild 6 von 10
  • Bild 7 von 10
  • Bild 8 von 10
  • Bild 9 von 10
  • Bild 10 von 10

Im Nexus 7 kommt hingegen Nvidias Tegra 3-Plattform zum Einsatz. Der Quad-Core-Chipsatz ist formal leistungsfähiger als das Apple-Pendant, was ihn auf lange Sicht gesehen Reserven einbringt. Apps mit großem Leistungshunger, meistens sind dies Spiele, könnten auf längere Sicht davon profitieren.

Multimedia und Akkulaufzeit

Beide Tablets eignen sich hervorragend für die Wiedergabe von Filmen. Beim 4:3-Format des iPad mini kann es jedoch vorkommen, dass auf 16:9 ausgelegte Inhalte mit einem Doppelklick vergrößert werden müssen, damit das Apple-Tablet diese bildschirmfüllend und ohne Rand anzeigt. 

Dafür bietet das iPad mini im Vergleich zum Google Nexus 7 die besseren Lautsprecher. Stimmen kommen hier wesentlich klarer und kräftiger ans Ohr. Der Nexus-Lautsprecher ist oft bereits mit der leisen Wiedergabe von Tönen überfordert. Bei hohen Pegeln neigt er dazu noch stark zum Übersteuern. Da das iPad mini trotz des geringeren Gewichts auch noch mehr Anzeigefläche zu Verfügung stellt, geht dieser Punkt daher an das Tablet aus Cupertino. 

Bei der Akkulaufzeit schenken sich beide Tablets nicht viel. Sowohl iPad mini als auch Google Nexus 7 halten bis zu zehn Stunden lang durch, bevor sie wieder nach einer Steckdose verlangen. Praktisch: Beide Mobilrechner lassen sich auch per USB-Kabel am Rechner oder Notebook aufladen. 

Betriebssystem

Android oder iOS? Die Wahl des Betriebssystems ist Geschmackssache. Obwohl sich die grundsätzliche Menüstruktur, die Anordnung von Apps und das Installieren und Deinstallieren unter iOS und Android ähneln, empfinden viele Nutzer iOS als intuitiver. Dem Google-OS haftet noch immer ein Hauch von Geekness an, was vielleicht auch in der verwirrenden Update-Politik von Google und den einzelnen Herstellern liegt. Da es sich beim Nexus 7 aber um ein offizielles Google-Produkt handelt können Sie sicher sein, dass es auf absehbarer Zeit mit Updates versorgt wird

Die Anzahl der verfügbaren Apps sollte kein zwingender Kaufgrund für oder gegen ein Tablet sein. Die App Stores beider Anbieter sind mehr als gut bestückt und die wichtigsten Blockbuster finden sich sowohl unter iOS als auch unter Android. Sowohl unter iOS als auch unter Android sollten Sie jedoch auch die gleiche Vorsicht mit Ihren Daten walten lassen wie unter einem klassischen Betriebssystem. 

Fazit

Das Google Nexus 7 bietet mehr fürs Geld und ist damit der klare Preis-Leistungs-Sieger. Aber wer fällt schon sämtliche Kaufentscheidungen nach allein diesem Kriterium? Menschen, die bereits ein iPhone haben, sich unter iOS wohl fühlen oder schlicht und ergreifend einen Hang zu schönen Dingen pflegen, werden den Aufpreis von 130 Euro bezahlen. Unterm Strich sind beides gute Tablets und auf der Höhe der Zeit. 

Hier geht es zum ausführlichen Testbericht des Apple iPad mini.

Klicken Sie hier, um zum ausführlichen Testbericht des Google Nexus 7 zu gelangen.


Alle netzwelt-Specials

Linux Kommentar Was Microsoft Linux verdankt

Das Microsoft-Imperium scheint zu schrumpfen. An einer Monopolstellung hält das Unternehmen aber fest: Der Desktop-PC-Markt bleibt in der Hand von...

Mobile Computing Mobile World Congress 2013 Die Messe-Neuheiten aus Barcelona

Der Mobile World Congress 2013 ist vorbei. Netzwelt zeigt welche Handys und Tablet-PCs in den nächsten Wochen und Monaten auf den Markt kommen...