Sie sind hier:
  • Software
  • Setzt Microsoft den Windows Live Messenger zur Ruhe?
 

Setzt Microsoft den Windows Live Messenger zur Ruhe? Microsoft setzt offenbar auf Skype

SHARES

Das Ende des Windows Live Messengers ist nahe. Wie The Verge von internen Quellen erfahren haben will, wird Microsoft den Instant-Messenger zu Gunsten von Skype in den Ruhestand schicken.

Microsoft wird seinen Windows Live Messenger zu Gunsten von Skype beenden. Dies berichtet The Verge unter Berufung auf interne Quellen. Wann der letzte Tag des Instant-Messengers sein wird, steht jedoch offenbar noch nicht fest.

Skype wird demnächst den Windows Live Messenger ersetzen. (Quelle: blog.Skype.com)

Überraschend kommt die Nachricht nicht. Nachdem Microsoft vor einiger Zeit den Voice-over-IP-Dienst Skype kaufte, war der hauseigene Instant-Messenger bereits angezählt. Entsprechend ist Skype in Windows 8 bereits vorinstalliert und tief in das Betriebssystem integriert. Nutzer können Skype-Kontakte beispielsweise über das kommende Outlook in Office 2013 anrufen.

Ende in den kommenden Monaten

Wie The Verge nun von anonymen Quellen erfahren haben will, wird Microsoft noch in den nächsten Tagen das Ende des Windows Live Messengers bekanntgeben. Bereits jetzt werden Skype-Nutzer der Version 6.0 mit der Frage konfrontiert, ob sie sich mit ihrem Facebook- oder Microsoft-Account anmelden wollen. Offenbar will das Unternehmen auf diese Weise alle Konten vom hauseigenen Instant-Messenger zu Skype transferieren.

Das endgültige Ende des Diensts steht jedoch höchstwahrscheinlich erst in einigen Monaten bevor, so The Verge. Weitere Details beispielsweise zu Bonusprogrammen für ehemalige Messenger-Kunden sind noch nicht bekannt.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Setzt Microsoft den Windows Live Messenger zur Ruhe?" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

1 Kommentar

  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Adieu: Steht das Ende des Windows Live Messengers kurz bevor?

    Überraschend kommt die Nachricht nicht. Nachdem Microsoft vor einiger Zeit den Voice-over-IP-Dienst Skype kaufte, war der hauseigene Instant-Messenger bereits angezählt. Genau das hab ich mir auch gedacht, als Microsoft den Dienst gekauft hat. Und aus Microsofts Sicht macht es ja auch Sinn auf einen etablierten Messenger zu setzen. Ich kenne in meinem Umfeld zumindest keinen, der noch (oder überhaupt schon mal) den MS-Messenger benutzt hat. Ich denke, die Redmonder sind da auf dem richtigen Weg.

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autorin
Annika Demgen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by