Sie sind hier:
 

Verkehrte Netzwelt: Idiot in der Business-Lounge Vom Notebook-Dieb zum Erpressungs-Opfer

SHARES

Kriminelle Energie kann ganz schön gefährlich sein. Vor allem für den Kriminellen selbst. In dieser Verkehrten Netzwelt klaut ein trickreicher Kleinkrimineller mehrere Notebooks, findet aber ganz schnell seinen Meister.

Es ist der Alptraum jedes Geschäftsmannes. Das Notebook mit wichtigen Firmendaten wird im Café oder am Flughafen gestohlen. Es passiert öfter als man denkt, denn jeder hat mal einen sorglosen Moment. Verkehrte Netzwelt beschreibt, was passieren kann, wenn ein Krimineller mit technischem Know-how ein Notebook klaut.

Auf einmal erscheint die Beleidigung auf dem Bildschirm.

Hahahahaha, ich lach' mich scheckig, es hat geklappt. Es hat mehrere Anläufe gebraucht, aber am Schluss lief es wie am Schnürchen. Ich habe mir mein Notebook erfolgreich stehlen lassen. Ich hatte es in der Business-Lounge des Flughafens auf ein Tischchen gelegt und war aufgestanden. Das Tischchen ist im toten Winkel der Videoüberwachung. Das weiß ich deshalb, weil ich seit Jahren am Flughafen im Zeitschriftenladen arbeite. Der Typ, der das Notebook dann geklaut hat, weiß das auch. Er arbeitet auch am Flughafen, im Duty-free-Shop. Wir kennen uns nicht, es arbeiten ja ein paar Hundert Leute hier. Er war mir aufgefallen, weil er in der Mittagspause immer ein Sakko anzog und durch die Wartebereiche vor den Gates stromerte. Ich habe sofort gespürt, dass er was vorhat. Er hatte eine Freundin, die ebenfalls am Flughafen arbeitete. Wenn sie ihn abholte, zog er sein Sakko nie an. Sie schien ein anständiger Kerl zu sein.

Ein schlauer Dieb

Dann habe ich den Typen beobachtet, als er ein Notebook mitgehen ließ. Der Passagier wollte sich wohl nur schnell einen Kaffee holen, blieb dann etwas zu lang vor den kostenlosen Zeitungen stehen und als er zurück kam, war das Notebook weg. Der Dieb packte den Rechner schnell in seine Tasche und blieb noch solange sitzen, bis der bestohlene Passagier zur Mitarbeiterin am Gate ging und heftig mit ihr diskutierte. In diesem Moment verzog er sich unauffällig.

Der Typ würde wahrscheinlich versuchen, die Festplatte rauszunehmen und von einem anderen PC aus die Daten rauszuziehen. Nur Dummköpfe schalten gestohlene Notebooks oder Smartphones sofort ein und gehen damit ins Internet. Die Hersteller haben jetzt ja alle möglichen "Tracking Devices" und "Anti-Theft-Tools" in die Rechner eingebaut.

Jedenfalls habe ich ihn jetzt in der Falle. Ich wusste, wann er auf Notebook-Jagd geht und den toten Winkel in der Business-Lounge kannte ich inzwischen auch. Ich ließ meinen Rechner, ein schönes Samsung Serie 6, halb aufgeklappt auf dem Tischchen und stand schnell auf, als wollte ich mir nur schnell einen Kaffee oder ein Sandwich holen. Aus den Augenwinkeln sah ich, wie der Bursche sich dem Objekt der Begierde näherte, und machte mich davon. Zwei Minuten später war das Ding weg.

Was denkst du?

Hier kannst du deine Meinung zum Artikel "Verkehrte Netzwelt: Idiot in der Business-Lounge" äußern. Melde dich hierfür mit deinem Netzwelt-Account an oder fülle die Felder aus.

4 Kommentare

  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Vom Notebook-Dieb zum Erpressungs-Opfer

    ... Der Sinn dieses Artikels ... ... ist pure Unterhaltung. Eine Geschichte aus der Netzwelt, wie sie sich zugetragen haben könnte. Mitunter mit einer kleinen Botschaft. Mitunter aber auch reines Entertainment. Wie grunzer schon richtig gesagt hat, die "Verkehrte Netzwelt" eben :)
  • grunzer schrieb Uhr
    AW: Vom Notebook-Dieb zum Erpressungs-Opfer

    Der Sinn ist leicht erklärt: "Verkehrte Netzwelt"
  • Sinnfrage... schrieb Uhr
    AW: Vom Notebook-Dieb zum Erpressungs-Opfer

    Wieso sollte er es für 100€ verkaufen? Es ist doch klar, dass jeder Dieb ein IT Profi ist und neben seiner normalen Arbeit im Duty-Free Shop auch noch Zugang zu einem Rechenzentrum hat. Der Sinn dieses Artikels erschließt sich mir einfach nicht...
  • grunzer schrieb Uhr
    AW: Vom Notebook-Dieb zum Erpressungs-Opfer

    Vermutlich ist er aber kein iDIOT (;-)) sondern verkauft das Ding am Abend so wie es ist hinter dem Hauptbahnhof für 100€ an einen beliebigen Pfeiffenkopf, der dann erst mal online geht :-P

Darüber lacht die Netzwelt

Das Internet erzählt viele lustige und skurrile Geschichten, die besten haben wir euch hier zusammengestellt.

Infos zum Artikel
Autor
Mehmet Toprak
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick
  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
netzwelt newsletter
netzwelt folgen
netzwelt hosted by