Sie sind hier:
 

Touchdownsizing: Apple iPod nano im Test (Oktober 2012) Die 7. Generation

SHARES

Downsizing ist in der Automobil-Industrie zur Zeit der Hit. Auch der iPod nano der 7. Generation ist im Prinzip ein verkleinerter iPod touch. Im Test hinterlässt er einen hervorragenden Eindruck.

Der iPod nano ist Apples kleinster Musikspieler mit Display. Kein WLAN, kein iOS, kaum Apps und wieder einmal ziemlich teuer. Warum Apple mit dem aktuellen iPod nano unserer Meinung nach dennoch voll ins Schwarze getroffen hat, lesen Sie im Testbericht.

iPod nano (7G Oktober 2012)

Wer kauft eigentlich noch den iPod touch? Apples größter iPod kann zwar alles bis auf telefonieren, kostet aber auch soviel wie ein iPad mini. Und der iPod Shuffle ist zwar schön kompakt, hat aber kein Display.

Für Musikfans bleibt daher eigentlich nur, sofern sie denn im Apple-Universum bleiben wollen, der iPod nano übrig. Dessen Funktionen fokussieren sich nahezu vollständig auf das Abspielen von Musik. Und es soll ja tatsächlich noch immer Menschen geben, die eine der schönsten Nebensachen der Welt nicht ihrem Allzweck-Tool, dem Smartphone, anvertrauen wollen.

Speicher: Der neue Nano ist ausschließlich mit 16 Gigabyte zu haben

Mit 16 Gigabyte großem Speicher und nur 31 Gramm Gewicht bietet sich der iPod nano der mittlerweile siebten Generation genau für solche Zwecke an. Er kann zwar auch Videos abspielen, aber das ist eher eine nette Spielerei. Seine Abmessungen von 76,5 x 39,6 x 5,4 Millimetern lassen ihn in jeder Hosen- oder Hemdtasche verschwinden. Dabei ist der in mehreren Farben erhältliche Musikspieler sehr robust. Die Aluminiumhülle bekam während des etwa zweiwöchigen Praxistests kaum Kratzer ab.

Generell ist die Verarbeitung des iPods auf Apple-typischem Niveau. Hier wackelt und klappert nichts. Besonders gut gelungen sind Apple die seitlichen Steuerelemente, ebenfalls aus Metall. Hierüber lässt sich die Lautstärke regeln sowie die Musikwiedergabe unterbrechen und fortsetzen. Lediglich der vom iPhone und iPod touch bekannte Home-Button ist beim Nano ein wenig tief im Gehäuse angebracht.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • at_Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Touchdownsizing: Apple iPod nano im Test

    Eher hat Nokia das Lumia-Design an den alten iPod nano angepasst, denn der alte iPod nano war einfach formtechnisch wie der Neue ohne Homebutton und mit quadratischem Display. ;-) Geklaut hat Apple hier sicher nicht, Nokia natürlich auch nicht.
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Touchdownsizing: Apple iPod nano im Test

    Hatte ich ja ganz vergessen, dass Apple den "nano" an den Lumia-Look angepasst hat... ;) Allerdings muss ich euch Recht geben: Für den Preis ist der Funktionsumfang des Geräts ziemlich bescheiden. Wenn man dann noch bedenkt, dass der iTunes-"Zwang" hinzukommt, macht es das Teil komplett uninteressant. Da gibt es definitiv bessere Alternativen, die zudem noch für die Video-Wiedergabe ausgelegt sind, z.B. den "Galaxy S Wifi" von Samsung oder diverse Geräte von Cowon.
Infos zum Artikel
Autor
Michael Knott
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick