Steve Ballmer verkündet erste Zahlen

Windows 8: Vier Millionen verkaufte Upgrades in drei Tagen

Windows 8 hat sich als Upgrade in den ersten drei Tagen vier Millionen Mal verkauft. Microsofts Firmenchef Steve Ballmer gab dies auf einer Entwickler-Konferenz bekannt. Damit soll das neue Betriebssystem seinen Vorgänger Windows 7 in den Schatten stellen. 

?
?

Steve Ballmer auf der BUILD Konferenz 2012 (Bild: engadget.com)
Steve Ballmer auf der "Build" Entwickler-Konferenz 2012" (Bild: engadget.com)

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Schneller weg als Windows 7
  2. 210 Millionen für Geschäftskunden
  3. 3Der App-Store wächst

Auf Microsofts Entwickler-Konferenz "Build", die sich mit der Entwicklung von Apps für Windows 8 beschäftigt, verkündete CEO Steve Ballmer die ersten Verkaufszahlen des neuen Betriebssystems. Laut Ballmer sei die Anzahl von Konsumenten, die die neue Software haben wollen, sehr hoch. Dies schlage sich in den vier Millionen Upgrades wieder, die Microsoft laut eigener Aussage seit dem Release von Windows 8 für sich verbuchen kann.

Werbung

Schneller weg als Windows 7

Im Vergleich zu seinem viel gelobten Vorgänger Windows 7 schlägt sich Windows 8 sogar besser. "Wir sind schon jetzt über den Zahlen, die wir damals mit Windows 7 hatten," erläuterte Ballmer auf der Konferenz. Genaue Vergleichswerte nannte er jedoch nicht.

Anzeige

Das am schnellsten verkaufte Betriebssystem ist daher weiterhin Windows 7. Dies könnte sich jedoch bald ändern, wenn Microsoft genauere Zahlen zu Windows 8 im Vergleich zu seiner Vorgängerversion vorlegt. Bis jetzt existieren nur die von Ballmer genannten Werte zu den Download-Upgrades. Wie es mit dem Verkauf von pysischen Datenträgern aussieht, ist noch unbekannt.

10 Millionen für Geschäftskunden

Auch im Geschäftsbereich sieht es laut Microsofts Firmenchef gut für den Softwareriesen aus. "Wir haben zehn Millionen Einheiten an Geschäftskunden verkauft." Diesen sei es jedoch freigestellt, wann sie ihre Systeme auf Windows 8 aktualisieren.

Der App-Store wächst

Wie Ars Technica berichtet, entwickelt sich auch der Windows Store positiv. Zu den 9.000 ab Verkaufsstart zugänglichen Apps gesellen sich nach und nach weitere. Jedoch fehlen immer noch große Namen wie Facebook und Twitter. Netzwelt gegenüber garantierte Grant George, Corporate Vice President des Windows Test-Teams, jedoch, dass Facebook in naher Zukunft folgen werde.

Wer sich selbst ein Bild von Windows 8 machen möchte, der erfährt alles Wissenswerte hier auf netzwelt.

Mehr zum Thema »


Alle netzwelt-Specials

Online-Service Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...

Monitor CeBIT Vorschau auf Produkt-Highlights der Messe

Die CeBIT beginnt erst im März. Schon jetzt zeigten einige Hersteller auf einem Preview-Event in Hamburg jedoch, was sie zu bieten haben. Netzwelt...



Forum