Sie sind hier:
  • Software
  • Windows 8: Vier Millionen verkaufte Upgrades in drei Tagen
 

Windows 8: Vier Millionen verkaufte Upgrades in drei Tagen
Steve Ballmer verkündet erste Zahlen

von Stephan Porada Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Laut Microsofts Firmenchef Steve Ballmer hat sich Windows 8 innerhalb der ersten drei Tage vier Millionen Mal per Upgrade verkauft. Damit soll sich das Betriebssystem schneller verkauft haben als Vorgänger Windows 7.

Windows 8 hat sich als Upgrade in den ersten drei Tagen vier Millionen Mal verkauft. Microsofts Firmenchef Steve Ballmer gab dies auf einer Entwickler-Konferenz bekannt. Damit soll das neue Betriebssystem seinen Vorgänger Windows 7 in den Schatten stellen.

Steve Ballmer auf der "Build" Entwickler-Konferenz 2012" (Quelle: engadget.com)

Auf Microsofts Entwickler-Konferenz "Build", die sich mit der Entwicklung von Apps für Windows 8 beschäftigt, verkündete CEO Steve Ballmer die ersten Verkaufszahlen des neuen Betriebssystems. Laut Ballmer sei die Anzahl von Konsumenten, die die neue Software haben wollen, sehr hoch. Dies schlage sich in den vier Millionen Upgrades wieder, die Microsoft laut eigener Aussage seit dem Release von Windows 8 für sich verbuchen kann.

Schneller weg als Windows 7

Im Vergleich zu seinem viel gelobten Vorgänger Windows 7 schlägt sich Windows 8 sogar besser. "Wir sind schon jetzt über den Zahlen, die wir damals mit Windows 7 hatten," erläuterte Ballmer auf der Konferenz. Genaue Vergleichswerte nannte er jedoch nicht.

Das am schnellsten verkaufte Betriebssystem ist daher weiterhin Windows 7. Dies könnte sich jedoch bald ändern, wenn Microsoft genauere Zahlen zu Windows 8 im Vergleich zu seiner Vorgängerversion vorlegt. Bis jetzt existieren nur die von Ballmer genannten Werte zu den Download-Upgrades. Wie es mit dem Verkauf von pysischen Datenträgern aussieht, ist noch unbekannt.

10 Millionen für Geschäftskunden

Auch im Geschäftsbereich sieht es laut Microsofts Firmenchef gut für den Softwareriesen aus. "Wir haben zehn Millionen Einheiten an Geschäftskunden verkauft." Diesen sei es jedoch freigestellt, wann sie ihre Systeme auf Windows 8 aktualisieren.

Der App-Store wächst

Wie Ars Technica berichtet, entwickelt sich auch der Windows Store positiv. Zu den 9.000 ab Verkaufsstart zugänglichen Apps gesellen sich nach und nach weitere. Jedoch fehlen immer noch große Namen wie Facebook und Twitter. Netzwelt gegenüber garantierte Grant George, Corporate Vice President des Windows Test-Teams, jedoch, dass Facebook in naher Zukunft folgen werde.

Wer sich selbst ein Bild von Windows 8 machen möchte, der erfährt alles Wissenswerte hier auf netzwelt.

Kommentare zu diesem Artikel

Laut Microsofts Firmenchef Steve Ballmer hat sich Windows 8 innerhalb der ersten drei Tage vier Millionen Mal per Upgrade verkauft. Damit soll sich das Betriebssystem schneller verkauft haben als Vorgänger Windows 7.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Roger F. schrieb Uhr
    AW: Windows 8: Vier Millionen verkaufte Upgrades in drei Tagen

    Die Frage ist nur, wieviele von denen nachher wieder zu Windows 7 zurück wechselte...

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
36389
Windows 8: Vier Millionen verkaufte Upgrades in drei Tagen
Windows 8: Vier Millionen verkaufte Upgrades in drei Tagen
Windows 8 hat sich laut CEO Steve Ballmer per Upgrades in den ersten drei Tagen vier Millionen Mal verkauft.
http://www.netzwelt.de/news/94189-windows-8-vier-millionen-verkaufte-upgrades-drei-tagen.html
2012-10-31 12:09:31
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/steve-ballmer-build-konferenz-2012-bild-engadgetcom-16861.jpg
News
Windows 8: Vier Millionen verkaufte Upgrades in drei Tagen