Leistungsfähige Hardware kombiniert mit cleverer Software

Samsung Galaxy Note 2 im Test: Übergroß und überaus gut

Samsungs Galaxy Note II lässt die letzten Kritiker des XXL-Smartphone-Konzepts verstummen. Beim GT-N7100 merzt Samsung die Schwächen des Vorgängers konsequent aus und überrascht mit einer Vielzahl neuer Software-Funktionen. Diese und die leistungsfähigere Hardware lassen das Galaxy S3, den eigentlichen Star im Hause Samsung, alt aussehen.

?
?



Samsung Galaxy Note 2: Das Galaxy Note II glänzt im Test mit leistungsfähiger Hardware und cleveren neuen Software-Funktionen. Zum Video: Samsung Galaxy Note 2

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Verarbeitung und Design
  2. 2Hardware
  3. 3Stylus 
  4. 4Sprachqualität und Akkulaufzeit
  5. 5Multimedia
  6. 6Software
  7. 7Fazit
Werbung

Verarbeitung und Design

Das Galaxy Note II orientiert sich im Design an Samsungs Android-Vorzeigemodell Galaxy S3 - wobei das Modell an Ober- und Unterseite nicht ganz so stark abgerundet ist. Als Farben stehen Weiß und Titaniumgrau zur Auswahl - die letztere Farbvariante täuscht ein wenig über das Plastikgehäuse hinweg. Insgesamt wirkt das graue Note II deutlich hochwertiger als das Galaxy S3, auch wenn Samsung für das Gehäuse wieder einmal Polycarbonat verwendet. Der positivere Eindruck dürfte dabei auch mit dem hohen Gewicht von rund 180 Gramm zusammenhängen.

Deutlich gesteigert hat Samsung die Verarbeitungsqualität des zugehörigen Stylus SPen. Statt eines dünnen Mikadostäbchens ist der neue SPen nun in etwa so dick wie ein Bleistift, was das Zeichnen und Schreiben deutlich angenehmer macht. Trotz des dickeren Stiftes ist es Samsung gelungen, das Note II um 0,2 Millimeter dünner zu machen. 

Hardware

Das Note II ist mehr noch als das Galaxy S3 ein Technologieträger. Unter der Haube werkelt zwar derselbe Exynos-Quad-Core-Prozessor wie im S3, Samsung hat diesen aber noch einmal mächtig nach oben getaktet. Statt mit 1,4 Gigahertz läuft der Chipsatz nun mit maximal 1,6 Gigahertz. Dieses führt in den Benchmarks noch einmal zu einem deutlichen Leistungsschub.

Benchmarks Apple iPhone 5 und Co.
Modell/BenchmarkSunspiderBrowsermarkGeekbench
Apple iPhone 5916,7 Millisekunden191.663 Punkte1.548 Punkte
Samsung Galaxy S31.485,2 Millisekunden143.257 Punkte1.585 Punkte
Samsung Galaxy Note II1.018,9 Millisekunden163.213 Punkte2.000 Punkte

Im Geekbenchmark deklassiert das GT-N7100 beispielsweise Apples iPhone 5 um satte 500 Punkte. In den Browser-Benchmarks Browsermark und Sunspider liegt es aber hinter dem neuen iPhone. Das Plus an Leistung sorgt zudem für mehr Abwärme. Nach knapp 30 Minuten GTA 3 ist das Note II deutlich wärmer als das Galaxy S3 - auch wenn die Wärmeentwicklung nicht so stark ist wie bei Nvidias Tegra 3-Prozessor.

Das Display wurde gegenüber dem Galaxy Note leicht verändert: Es ist breiter und bietet eine etwas geringere Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, die Darstellung ist trotz der großen Displaydiagonalen noch sehr scharf und der Blickwinkel des Bildschirms groß. Dank Super-AMOLED-Technologie ist das Display auch im Freien gut ablesbar und liefert knackige Farben. Insbesondere Weißtöne wirken aber auf dem Bildschirm immer leicht gräulich - der Effekt verstärkt sich, je geringer die Displayhelligkeit ist.

Stylus 

Der beiliegende SPen ist nicht nur dicker, sondern auch deutlich sensibler als das ursprüngliche Modell. Er bietet nun wie der Stift des Tablet-Ablegers Galaxy Note 10.1 bis zu 1.024 Druckstufen, die Spitze ist zudem nicht starr wie beim Vorgänger, sondern beweglich. Ein Verschmieren von Schrift und Zeichnungen durch das Ablegen der Hand auf dem Display - wie es netzwelt noch beim Galaxy Note monierte - tritt beim Note II nicht auf.

Samsung Galaxy Note II

  • Bild 1 von 11
  • Bild 2 von 11
  • Bild 3 von 11
  • Bild 4 von 11
  • Bild 5 von 11
  • Bild 6 von 11
  • Bild 7 von 11
  • Bild 8 von 11
  • Bild 9 von 11
  • Bild 10 von 11
  • Bild 11 von 11

Das Display sperrt die Zeichenfläche nach der Entnahme des Stiftes für Fingereingaben, nur Bedienelemente kann der Nutzer mit dem Finger dann auswählen. Auf Wunsch kann diese Sperre mit einem Tipp auf das Finger-Icon am unteren Bildschirmrand jedoch aufgehoben werden. Verbessert hat Samsung auch den Versatz. Zwar schreibt der Nutzer noch immer nicht genau an der Stelle auf dem Bildschirm, wo der Stift das Display berührt, der Abstand zwischen den beiden Punkten ist aber kaum spürbar.

Die SPens des Note I und Note II funktionieren übrigens jeweils auch mit dem anderen Gerät. Wer will, kann sich auch einen Premium-SPen für 29,90 Euro kaufen, dieser bietet eine zusätzliche Radierfunktion an der Oberseite. Noch ein Tipp: Wer auf dem Note II geheime oder persönliche Notizen anfertigt, sollte darauf achten, nach dem Schreiben einmal über das Display zu wischen. Im leichten Schmutzfilm sind Notizen mitunter bei abgeschalteten Bildschirm gut lesbar.

Samsung Galaxy Note 2 mit anderen Produkten vergleichen

Informationen zu Samsung Galaxy Note 2

Auf der Samsung Galaxy Note 2 Produktseite finden Sie weitere Informationen, wie technische Daten, Zubehör, aktuelle Preise oder weitere Vergleiche mit Konkurrenz-Produkten.

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

MP3 Sony Wasserfester MP3-Player und NFC-Lautsprecher im Kurztest

Sony präsentierte auf der Roadshow in Hamburg seinen neuen wasserfesten MP3-Player und seine neuen NFC-Lautsprecher. Netzwelt hat sich die...

Prozessor Samsung Galaxy S4 Gerüchte um Acht-Kern-Prozessor

Samsungs Galaxy S4 könnte mit einem stromsparenden und trotzdem leistungsstarken Octo-Core-Prozessor ausgestattet sein.



Forum