Sie sind hier:
 

Panasonic Lumix FT4 im Test
Wasserdicht, sturzfest und GPS

von Jan Johannsen
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Die Panasonic Lumix FT4 überlebt nicht nur in technikfeindlicher Umgebung - Staub, Wasser, Stürze und Minusgrade beeindrucken sie nicht nicht - sondern liefert dank GPS, Kompass und Höhenmesser ihren Beitrag zur Orientierung in der Natur.

Die Lumix FT4 von Panasonic übersteht nicht nur Tauchgänge und Stürze, sondern weiß dank ihres GPS-Empfängers auch immer, wo sie sich gerade befindet. Zur outdoortauglichen Ausstattung gehören darüber hinaus ein Kompass, ein Barometer und ein Höhenmesser, die bei der Orientierung in der Natur helfen können.

Wasserdicht, stoßfest und frostsicher

Das Gehäuse der Panasonic Lumix FT4 ist nach Angaben des Herstellers bis zu einer Tauchtiefe von zwölf Metern wasserdicht und damit natürlich auch staubdicht. Zudem soll die Outdoor-Kamera Stürze aus einer Höhe von maximal zwei Metern unbeschadet überstehen und bis zu einer Temperatur von bis zu minus zehn Grad Celsius ohne Einschränkung funktionieren - üblich ist sonst eine Grenze von Null Grad.

Panasonic verbaut in der Lumix FT4 einen CCD-Bildsensor im Format 1/2,33 Zoll. Bei Kantenlängen von 6,17 x 4,55 Millimetern liefert er Fotos in einer maximalen Auflösung von 12,1 Megapixeln sowie Videos in Full-HD-Auflösung.

Das Objektiv der FT4 ist komplett im Gehäuse verbaut und ragt nicht aus diesem heraus. Es verfügt über einen 4,6-fachen Zoom, umgerechnet ins Kleinbildformat reicht die Brennweite von 28 bis 128 Millimetern. Die Linse verändert ihre Brennweite vergleichsweise langsam, der Autofokus arbeitet dagegen zügig. Ein optischer Bildstabilisator sorgt bei längeren Belichtungszeiten für einen ruhigen Bildausschnitt.

Panasonic Lumix FT4 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Die robuste Kamera kann zwölf Meter tief tauchen und zwei Meter tief stürzen ohne Schaden zu nehmen. Bis -10 Grad soll sie zudem ohne Einschränkung funktionieren. (Bild: netzwelt)

Neben einer "intelligenten Automatik" bietet die Lumix FT4 dem Fotografen 19 Szenenprogramme und Effekte. Zusätzlich stehen eine Programmautomatik, ein 3D- und ein manueller Modus mit einer kleinen Spannbreite an Einstellungsmöglichkeiten zur Auswahl.

Der 2,7 Zoll große Bildschirm der Lumix FT4 verfügt nur über eine Auflösung von 230.000 Pixeln. Trotzdem lässt sich das Motiv auf dem reflexionsarmen Display gut erkennen. Die Anzeige leuchtet hell und weist große Blickwinkel auf.

Angenehme Bedienung, aber nicht für Handschuhe geeignet

Die Panasonic Lumix FT4 lässt sich mit der rechten Hand alleine bedienen. Die Linke verleiht ihr aber mehr Stabilität und sicheren Halt. Die verschiedenen Tasten weisen klare Druckpunkte auf, fallen aber für eine Bedienung mit Handschuhen zu klein aus.

Auf der Oberseite befinden sich neben dem Einschaltknopf noch zwei Auslöser für Fotos und Videos. Die Rückseite beherbergt insgesamt sechs Knöpfe und einen Vier-Wege-Steuerring. Die obersten zwei Tasten verändern die Brennweite. Die übrigen dienen zum Starten der Bildwiedergabe, zum Auswählen des Aufnahmemodus, zum Öffnen eines Schnellwahlmenüs für Aufnahmeeinstellungen sowie zum Löschen von Aufnahmen.

Der Vier-Wege-Steuerring bietet direkten Zugriff auf das Blitzlicht, die Belichtungskorrektur, den Selbstauslöser sowie den Makromodus. Mit der "Menu/Set"-Taste in der Mitte des Steuerrings ruft der Fotograf das Hauptmenü auf, das ihn direkt vor die Wahl zwischen vier Untermenüs stellt: Foto-Einstellungen, Video-Einstellungen, GPS und andere Sensoren sowie die Grundeinstellungen.

Dem Kompass konnten wir im Test nach einer kurzen Kalibrierungsphase vertrauen. Der manuell zu kalibrierende oder mit dem GPS zu koppelnde Höhenmesser lieferte im Test nur Ergebnisse, die nicht vertrauenswürdig erschienen.

Gleiche Sensorgröße sorgt für ähnliche Bildqualität

Die Aufnahmen der Panasonic Lumix FT4 erreichen eine gute, leicht überdurchschnittliche Kompaktkamera-Bildqualität. Die Farben wirken natürlich und die Detailgenauigkeit fällt hoch aus. Die Konturen sind allerdings leicht verschwommen. Je weiter sich der Blick des Betrachters in der 1:1-Ansicht dem Rand nähert, desto stärker fallen schon bei ISO 100 leichte Störungen im Bild auf.

Bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 400 betrifft das Bildrauschen in leichter Ausprägung schon das gesamte Bild und tritt anschließend bei ISO 800 deutlich zu Tage. Aber selbst die bei genauer Betrachtung unschönen Aufnahmen bei ISO 1.600 sehen in der Verkleinerung noch brauchbar aus.

Panasonic Lumix FT4 Testbilder

Zurück XXL Bild 1 von 10 Weiter Bild 1 von 10
Zimmerbeleuchtung ein, Blitzlicht aus: ISO 100, Blende 3.3, 1/8 Sekunde - 28 Millimeter. (Bild: netzwelt)

Videos nimmt die Lumix FT in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Die Filme weisen ebenfalls eine ausreichende Detailgenauigkeit und natürlich wirkende Farben auf. Die Konturen könnten klarer ausfallen, dafür sind die Kontraste angenehm umgesetzt.

Der Autofokus sorgt in der Regel für ein scharf gestelltes Motiv. Der automatische Weißabgleich passt die Belichtungseinstellungen schnell an veränderte Lichtverhältnisse an. Das interne Mikrofon liefert einen eher leisen, aber immer noch gut verständlichen Ton.

Robustes Gehäuse mit glatter Oberfläche

Das robuste Gehäuse der Lumix FT4 besteht aus Metall und wirkt ordentlich verarbeitet. Die Vorderseite der Kamera ist zwar glatt, aber die leichte Wölbung und die Daumenablage auf der Rückseite bieten dem Fotografen trotzdem einen halbwegs sicheren Halt. Trotz aller Widerstandskraft des Outdoor-Models kann die Handschlaufe sicherlich den einen oder anderen Sturz verhindern.

Hinter einer durch zwei Riegel gesicherten Abdeckung befinden sich die Schnittstellen der FT4 sowie die Schächte für den Lithium-Ionen-Akku und eine SDHC- oder SDXC-Speicherkarte. Daten überträgt die Kamera wahlweise über einen Mini-USB- oder eine Mini-HDMI-Anschluss.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 399,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
5.2
Panasonic Lumix FT4
Vorteile
  • Komfortable Bedienung
  • Robustes Gehäuse
  • Kompass, Barometer, Höhenmesser, GPS
  • Gute Bildqualität für eine Kompaktkamera
Nachteile
  • Bedienung mit Handschuhen schwierig
  • Leicht verschwommene Konturen bei Bildern
  • Etwas unklare Konturen bei Videoaufnahmen
  • Mikrofon mit leiser Tonausgabe

Bildqualität kontra Robustheit

Trotz einer nicht perfekten Bildqualität, die im Vergleich zu anderen Kompaktkameras aber gut dasteht, und kleinen Kritikpunkten an der Bedienung überzeugt die Panasonic Lumix FT4 mit ihrer Widerstandsfähigkeit. Für sportliche Aktivitäten, Abenteuerurlaube oder Outdoor-Touren lässt sich derzeit nur schwer eine bessere Digitalkamera finden. Die unverbindliche Preisempfehlung von Panasonic für die Lumix FT4 liegt bei 399 Euro. Online-Händler verkaufen die Outdoor-Kamera derzeit für rund 280 Euro. Die kleinen Action-Kameras dienen in der Regel einem anderen Einsatzzweck. Bleiben als Konkurrenz noch Kameras wie die Canon Powershot D20 oder die Olympus Tough TG-820 übrig.


Einzelergebnisse
In Fotos und Videos halten wir schönen Erinnerungen fest oder nutzen die Medien als Ausdrucksform. Im Internet werden täglich unzählige Bilder und Filme ausgetauscht und netzwelt sucht für Sie nach der richtigen Kamera. Ziel eines Testbericht ist es ein Gefühl für die Digitalkamera oder den Camcorder zu vermitteln und vor allem,die Funktionsweise im Alltag. Gleichzeitig sollte die Beurteilung der Bildqualität nicht zu kurz kommen. Daher setzt sich die Gesamtwertung aus Handhabung, Foto, Video, Display/Sucher und der Bildqualität zusammen um eine Digitalkamera ganzheitlich zu erfassen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Redakteur kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritierien im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Handhabung
6
Foto
6
Video
4
Display/Sucher
5
Bildqualität
5
Einsortierung
Panasonic Lumix FT4 von Panasonic wurde als Digitalkamera abgelegt. Es befindet sich auch in der Bestenliste "Alle Digitalkameras. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Foto, Testbericht, Digitalkamera, GPS, Panasonic, Kamera, Outdoor, Review und Panasonic Lumix FT4 .
Kommentare zu diesem Artikel

Die Panasonic Lumix FT4 überlebt nicht nur in technikfeindlicher Umgebung - Staub, Wasser, Stürze und Minusgrade beeindrucken sie nicht nicht - sondern liefert dank GPS, Kompass und Höhenmesser ihren Beitrag zur Orientierung in der Natur.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • L.Gerlach schrieb Uhr
    AW: Outdoor-Kamera mit Orientierungssinn: Panasonic Lumix FT4 im Test

    Die wichtigste neue Funktion wird sein, dass man mit der FT4 nun auch die Belichtungszeit und die Blende manuell einstellen kann. Ansonsten können 1080p Videos nun auch direkt im MP4-Format gespeichert und diverse neue Effekte und Filter für Aufnahmen genutzt werden.
  • Daringo schrieb Uhr
    AW: Outdoor-Kamera mit Orientierungssinn: Panasonic Lumix FT4 im Test

    wo ist die Neuerung zur FT3?
article
36243
Panasonic Lumix FT4 im Test
Panasonic Lumix FT4 im Test
Die hält was aus! Die Panasonic Lumix FT4 taucht unter Wasser und stürzt zu Boden, ohne Schaden zu nehmen.
http://www.netzwelt.de/news/94022-panasonic-lumix-ft4-test.html
2012-10-21 09:43:17
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/08/panasonic-lumix-dmc-ft4-produktbild-114890.jpeg
ReviewHardwareDigitalcamera
Panasonic Lumix FT4 im Test