Unterstützung für Windows 8 und Windows Phone 8

Xbox Music: Microsoft startet Streamingdienst

Microsoft hat seinen Streaming-Dienst Xbox Music gestartet. Ab sofort haben Xbox 360-Nutzer damit Zugang zu 30 Millionen Songs. Ab dem 26. Oktober wird der Dienst auch für Windows 8 und Windows RT verfügbar sein. Auch in Windows Phone 8 wird er integriert, Windows 7- und Windows Phone 7-Nutzer gehen dagegen leer aus.

?
?

Microsoft startet Xbox Music (Bild: blogs.windows.com)
Microsoft startet Xbox Music (Bild: blogs.windows.com)
Werbung

Schon auf der E3 stellte Microsoft den hauseigenen Musikdienst Xbox Music vor. Dieser wurde nun für die Xbox 360 freigeschaltet. Umsetzungen für Windows 8, Windows RT sowie Windows Phone 8 sollen folgen. Für Windows Phone 7 und Windows 7 bietet Microsoft den Dienst dagegen nicht an.

Der Softwareriese preist den Dienst als eine "Alles in einem"-Lösung an. Mit dem Programm ist es möglich, Musik kostenlos per Stream abzurufen, in eigenen Playlisten zu organisieren und, wenn man möchte, sogar zu kaufen. Das Angebot gilt für alle oben genannten Geräte und sorgt somit für einen grenzenlosen Musikgenuss zwischen Fernseher, PC, Tablet und Smartphone. Mit jedem dieser Geräte greift man auf sein eigens zusammengestelltes Musikangebot zu.

Anzeige

Xbox Music im Detail

Insgesamt liefert die Software 30 Millionen Songs, diese sind komplett kostenlos per Stream abrufbar und in Playlisten organisierbar. Nach einem halben Jahr beschränkt Xbox Music die Nutzung auf 10 Stunden pro Monat. Wer unbegrenzten Musikgenuss möchte, der kann, wie bei Spotify, für 10 US-Dollar pro Monat die Begrenzung aufheben. Auch Spotify begrenzt den Genuss von Musik nach sechs Monaten auf 10 Stunden im Monat.

Doch die Musik lässt sich nicht nur per Stream hören, sondern kann auch als Download gekauft werden. Im Zune-Marketplace liegen die Preise zurzeit bei 1,29 Euro bis 1,99 Euro pro Song und knapp 10 Euro für ein ganzes Album. Die Preise für die Musik des Xbox Music-Dienstes dürften sich in einer ähnlichen Sphäre bewegen.

Im Laufe des nächsten Jahres startet Microsoft noch einen Cloud-Dienst - der Apples iTunes Match ähnelt.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Grafikkarte WWDC 2012 Upgrade für MacBook Pro ohne Retina-Display

Neben dem MacBook Pro mit Retina-Display wird weiterhin eine Variante mit der bisherigen Auflösung angeboten. Auch diese Notebook-Reihe hat einige...

Festplatte Samsung HomeSync Android-Mediaplayer mit Festplatte

HomeSync bringt Full HD-Inhalte aufs TV-Display, dient als Verteil- und Synchronisationsstation. Eingebaut in den Media Hub ist auch eine Festplatte.