Sie sind hier:
 

Kaufen Sie bald einen E-Book-Reader?
Digital vs. Analog

von Stephan Porada Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Sie sind praktisch, handlich, gut zu lesen und es passen eine Menge Bücher drauf. Doch in Deutschland sieht man sie nur selten - E-Book-Reader. Planen Sie in naher Zukunft, sich einen zu kaufen?

In den USA sind sie schon ein großes Ding und weit verbreitet. Die Verkaufszahlen sprechen für sich und deuten auf das Ende einer Ära hin. Doch in Deutschland fristen sie noch eher ein Nischendasein: die E-Book Reader. Wird sich das bald ändern? Planen Sie in naher Zukunft den Kauf eines solchen?

Kindle Paperwhite (Quelle: amazon.de)

Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit werden sie aus Taschen und Rucksäcken hervorgeholt: Bücher. In Bus und Bahn wird immer noch viel analog gelesen. Neben den gängigen Mitteln zum Zeitvertreib wie Smartphones und mobile Spielekonsolen sind Bücher immer noch hoch im Kurs, um sich die allmorgendliche Fahrt zu versüßen.

Kaufen Sie sich einen E-Book-Reader?
  • Ja
  • Nein
  • Weiß nicht, was sagen denn die Anderen?
Vielen Dank,
Ihre Daten werden gespeichert...
Bisher wurden 181 Stimmen abgegeben
Abstimmen

Obwohl immer mehr Menschen Nachrichten und andere Dinge auf ihren Smartphones lesen, gibt es nur wenige, die ihre Bücher digital genießen möchten. Dabei sind E-Book-Reader bequem zu benutzen und gut lesbar. Warum gibt es nur so wenige Menschen, die solche nutzen?

E-Book-Reader vs Nostalgie

Ja, zugegeben, die Frage nach dem nostalgischen Wert von Büchern wurde schon sehr oft gestellt und durchdiskutiert. Bücher kann man anfassen. Bücher sind schön gestaltet. Bücher sind eine ganze eigene Welt in Papierform. Und manchmal riechen sie sogar gut.

Doch irgendetwas muss ja dran sein an diesen allgemeingültigen Argumenten. Sonst wären die eigentlich doch praktischeren und handlicheren kleinen Bibliotheken in Form eines E-Readers viel weiter verbreitetet. Vielleicht sind die Deutschen auch einfach nur etwas technophober als andere Völker.

Der Preis

Vielleicht spielt auch der Preis eines solchen Geräts bei der Anschaffung eine große Rolle. Der neue Kindle Paperwhite zum Beispiel kostet stolze 129 Euro. Die 3G-Version sogar 189 Euro. So viel Geld auszugeben, damit man immer mehrere Bücher dabei hat, obwohl man dann doch nur eines zur selben Zeit lesen kann, ist fragwürdig.

Vielleicht wäre es sogar die bessere Idee, gleich einen Tablet-PC zu kaufen, da dieser über mehr Funktionen verfügt als ein simpler Reader. Aber was wäre, wenn es wirklich billige Geräte gäbe, die einen Kauf vielleicht doch attraktiver gestalten würden. Der txtr beagle könnte vielleicht eine Lösung sein. Dieser soll zu einem sagenhaften Preis von nur 10 Euro angeboten werden. Das er dabei auf einige Funktionen verzichtet, ist klar, dennoch wäre er ein handliches kleines Gerät mit Platz für viele Bücher.

E-Books vs. Bücher

Hat man sich nun doch dafür entschieden, einen Reader zu kaufen, muss man ihn immer noch mit Büchern füttern, um ihn zu nutzen. Doch auch hier spielen die Preise wieder eine Rolle. Oft kosten die elektronischen Versionen von Büchern genauso viel wie deren analoge Brüder.

Das neue Kachelmann-Buch etwa kostet in der digitalen Ausgabe nur vier Euro weniger als sein analoges Pendant - ins Regal stellen kann man sich die digitale Version aber nicht.

Wie stehen Sie zu E-Book-Readern? Finden Sie die digitalen Lesegeräte praktisch und planen, sich in naher Zukunft einen Kindle oder einen anderen E-Book-Reader zuzulegen? Oder schmökern Sie lieber in analogen Bücherwerken? Stimmen Sie ab und diskutieren Sie mit der Redaktion und anderen netzwelt-Lesern im Forum.

Kommentare zu diesem Artikel

Sie sind praktisch, handlich, gut zu lesen und es passen eine Menge Bücher drauf. Doch in Deutschland sieht man sie nur selten - E-Book-Reader. Planen Sie in naher Zukunft, sich einen zu kaufen?

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Sonntagsfrage: Planen Sie den Kauf eines E-Book-Readers?

    Also, ich habe hier ja das iPad 2 und das Gerät auch schon als E-Book-Reader verwendet. Allerdings gestaltet sich das nicht wirklich komfortabel, weil es schlicht zu schwer ist. Erschwerend kommt hinzu, dass (so ist es bei mir jedenfalls) ich öfter mal beim Lesen auf den Touchscreen komme und dann ungewollt blättere. Mit dem Kindle hatte ich schon wegen des E-Ink-Displays geliebäugelt, beim "paperwhite" könnte ich mir sogar vorstellen zuzuschlagen. Diese Displays sind einfach wesentlich besser zum Bücherlesen geeignet als die "Spiegel" der Tablets. Sollte ich also von Print-Büchern auf E-Books umschwenken, wäre der Kindle paperwhite wohl das Gerät meiner Wahl. Allerdings müssten dann die Preise für den Content noch ein bisschen fallen, Stichwort Buchpreisbindung... Ansonsten wäre ich nicht abgeneigt, meine Romane nur noch in digitaler Form zu besitzen, zumal es hier in den Bücherregalen sowieso schon eng wird. ;)

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
36221
Kaufen Sie bald einen E-Book-Reader?
Kaufen Sie bald einen E-Book-Reader?
E-Book-Reader werden immer beliebter. Wie stehen Sie zu den digitalen Lesegeräten? Kaufen oder nicht kaufen?
http://www.netzwelt.de/news/93995-kaufen-bald-e-book-reader.html
2012-10-14 08:30:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/kindle-paperwhite-bild-amazonde-16592.png
News
Kaufen Sie bald einen E-Book-Reader?