Drehbarer 12,5-Zoll-Bildschirm

Lenovo ThinkPad Twist: Business-Convertible mit Windows 8

Lenovo stellt mit dem Modell ThinkPad Twist ein Convertible-Notebook mit drehbarem Bildschirm vor. Das Ultrabook soll dabei den Spagat zwischen beruflichen und privaten Anforderungen meistern. Zusammen mit Microsofts Windows 8 wird es Ende Oktober in Deutschland erhältlich sein.

?
?

Lenovo ThinkPad Twist: Der 12,5-Zoll-Bildschirm lässt sich auf unterschiedliche Arten drehen. (Bild: Lenovo)
Lenovo ThinkPad Twist: Der 12,5-Zoll-Bildschirm lässt sich auf unterschiedliche Arten drehen. (Bild: Lenovo)
Werbung

Neben dem Modell Yoga hat Lenovo mit dem ThinkPad Twist nun ein weiteres eher ungewöhnliches Ultrabook im Programm. Der 12,5 Zoll große Bildschirm lässt sich um 180 Grad drehen und etwa auf die Tastatur klappen. Es entsteht ein Tablet-PC, der sich wie gewohnt per Finger oder Bedienstift steuern lässt. Für Besprechungen im Team lässt sich das flexible Display aber auch in einen Präsentationsmodus drehen, sodass mehrere Personen darauf Zugriff haben.

Core-i7-Version auf Wunsch mit UMTS-Unterstützung

Die Helligkeit der Anzeige gibt Lenovo mit 350 Nit an, die multitouchfähige Oberfläche wird durch Gorilla-Glas vor Kratzern geschützt. Die Auflösung der 12,5-Zoll-Anzeige gibt der chinesische Hersteller mit 1.366 x 786 Bildpunkten an. Im Inneren des ThinkPad Twist kommt die aktuelle, dritte Prozessoren-Generation von Intel zum Einsatz. Zur Wahl stehen ein Intel Core i7 oder ein Intel Core i5. Beim Massenspeicher haben Käufer die Wahl zwischen einer herkömmlichen HDD mit einer Kapazität von 500 Gigabyte oder einer schnellen 128-Gigabyte-SSD.

Anzeige

Über den verbauten mini-HDMI-Anschluss kann das Ultrabook mit einem Beamer oder anderen kompatiblen Ausgabegeräten verbunden werden. Auch ein DisplayPort ist verbaut. Als Betriebssystem kommt Microsoft Windows 8 beziehungsweise Windows 8 Pro zum Einsatz. Das Modell mit Core i7-Prozessor kann auch in einer 3G-fähigen Version geordert werden. 

Lenovo will das ThinkPad Twist Ende Oktober in den deutschen Handel bringen, die Preise beginnen bei 1.070 Euro.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Handy im Alltag Frühe Experimente Apple beschäftigt die iClock

Kommt bald eine Apple-Uhr? Das Wall Street Journal und die New York Times berichten von entsprechenden Gesprächen mit Zulieferer Foxconn. Auch ein...