Sie sind hier:
 

Asus RT-N12 im Test: Schicker Router mit schnellem WLAN Für rund 30 Euro erhältlich

SHARES

Der Router bringt schnelle Datenverbindungen ins Haus, konnte auch im Test mit rund 90 Megabit pro Sekunde Durchsatz im WLAN überzeugen. Ein Modem ist nicht inklusive, dafür bietet das Asus-Modell verschiedene Betriebsarten.

Günstig und komfortabel: Der WLAN-Router RT-N12 von Asus bringt satte WLAN-Geschwindigkeiten und zeichnet sich durch eine einfache Installation und Handhabung aus. Dank Hardware-Switch ist ein schneller Wechsel in eine andere Betriebsart möglich - so lässt sich das Gerät auch als einfacher WLAN-Hotpsot betreiben.

Der Asus-Router unterstützt wie alle Modelle unserer Testreihe an günstigen WLAN-Routern das schnelle WLAN nach "n"-Standard mit Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde. In der Praxis müssen Nutzer Abstriche in Kauf nehmen, mit durchschnittlich 90 Megabit pro Sekunde kommt das Modell jedoch auf einen sehr guten Wert. Dabei fixierte netzwelt die Kanalbandbreite auf den 40 MHz-Bereich.

Der Einsatz lässt sich auch auf 20 MHz beschränken - in diesem Bereich maß netzwelt 53 Megabit pro Sekunde Durchsatz. Zur besseren Versorgung mit Datenströmen per Funk liefert Asus zwei 5 dBi-Antennen mit, die vor Inbetriebnahme rückseitig verschraubt werden. 5dBi-Antennen sollen den Wirkunsgrad gegenüber kleineren 2dBi-Antennen vergrößern.

WLAN-Router Asus RT-N12 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 12 Weiter Bild 1 von 12
Wie bei Routern üblich, findet sich in der Verpackung ein LAN-Kabel und eine Installations-CD sowie Netzteil. (Bild: netzwelt)

Verschiedene Betriebsarten

Zur Verkabelung im Heimnetz verbaut Asus herkömmliche LAN-Anschlüsse, die Geschwindigkeiten von maximal 100 Megabit pro Sekunde unterstützen. Vier solcher Schnittstellen stehen zur Auswahl. Komfortabel: Anwender können den RT-N12 als Router, Repeater oder Access-Point-Modus einsetzen. Der Betriebsmodus lässt sich mithilfe eines Schalters an der Rückseite des Gerätes ändern.

Als Router wird das Gerät direkt an das DSL-Modem angeschlossen und stellt anderen Computern im Heimnetzwerk einen eigenen IP-Bereich zur Verfügung. Als Repeater verstärkt das Asus-Gerät die Funkleistung, wenn schon ein WLAN aufgespannt ist. Ist letzteres nicht der Fall, stellt der RT-N12 bei Bedarf einen eigenen WLAN-Zugriffspunkt her, baut aber kein eigenes IP-Netz auf. Dienste wie NAT, Firewall und IP-Sharing sind dann deaktiviert.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Alexander Zollondz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.