Sie sind hier:
 

Cisco: Linksys-Router WAG120N im Test
Für rund 40 Euro

von Alexander Zollondz Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Ciscos günstiger WLAN-Router Linksys WAG120N versorgt Heimanwender mit schnellem WLAN nach n-Standard. Im Test erreichte netzwelt aber nur mittelmäßige Durchsatzwerte.

In der Linksys-Serie für Heimanwender sticht der WAG120N von Cisco mit einem ausgewogenen Preis-Leistungsverhältnis hervor. Dank WLAN n-Standard soll der Router auch für flottes Tempo im Netzwerk sorgen. Im Test zeigte das Modell aber nur durchschnittliche Ergebnisse.

Installations-CD, LAN-Kabel und natürlich Netzteil gehören zum Lieferumfang.

Für die Modemrouter-Kombinationen der Heimanwender-Serie Linksys von Cisco muss man nicht viel ausgeben. Zwar ist der schon länger erhältliche WAG120N mit einer UVP von 70 Euro vom Preis eher in der unteren Mittelklasse anzusiedeln. Im Onlinehandel fand netzwelt das Modell aber schon für 40 Euro - in unserem Test die obere Grenze für günstige WLAN-Router.

Auch das Linksys-Modell unterstützt wie schon der Belkin Surf N300 und der DIR-652 von D-Link den schnellen WLAN-Standard "n". Im Test erreichte der Router aber nur durchschnittliche 62 Megabit pro Sekunde, wobei wir die Standardeinstellung "Auto" beibehielten. Bei Reduzierung auf das 20 MHz-Frequenzband rutschte der Durchsatz auf knapp 35 Megabit pro Sekunde ab. Eine solche Einstellung sollte man aber nur wählen, wenn Störungen im 40 Megahertz-Bereich auftreten oder sich WLAN-Geräte im Netzwerk befinden, die noch die älteren WLAN-Standards "b" und "g" verwenden. Ab Werk ist das WLAN übrigens deaktiviert.

Cisco-Router WAG120N im Test

Zurück XXL Bild 1 von 12 Weiter Bild 1 von 12
Installations-CD, LAN-Kabel und natürlich Netzteil gehören zum Lieferumfang. (Bild: netzwelt)

Modem eingebaut

Zur Vernetzung per Kabel sind vier LAN-Anschlüsse verbaut. USB-Schnittstellen oder Gigabit-LAN fehlen, was man angesichts des Preises auch nicht erwarten durfte. Dafür verfügt der WAG120N über ein integriertes Modem - eine Besonderheit im Vergleich zu den anderen Geräten der Testserie. Auf der Vorderseite des Routers, der auch an der Wand befestigt werden kann, informieren LEDs fürs Netzwerk über den Betriebszustand.

Cisco klebt einen Aufkleber vor die LAN-Anschlüsse auf die Rückseite des Geräts: "Zuerst die CD laufen lassen, dann die Kabel anschließen". Das verweist auf die Installationssoftware zur Einrichtung des Routers. Im Test schlug die Installation mit dem Programm aber mehrmals fehl. Über die Gründe lässt sich nur spekulieren, aber möglicherweise erkannte die Software die netzwelt-Testkonfiguration nicht. Der Router wurde in einem gemischten Netzwerk mit einem anderen Router, der den Internetzugang bereitstellte, betrieben.

Web-Oberfläche rauschte bisweilen ab

Über die manuelle Konfiguration klappte die Einrichtung hingegen problemlos. Dazu ruft man die Benutzeroberfläche unter der Webadresse "http://192.168.1.1" auf. Ab Werk ist ein übliches Standardkennwort eingestellt für den lokalen Zugriff, das über das Web-Interface geändert werden kann.

Im Test war die Benutzeroberfläche nach Änderungen bisweilen nicht zu erreichen und erst nach Aus- und wieder Einschalten wieder aufrufbar. Insgesamt wirkt das Web-Interface aufgeräumter als bei anderen Günstig-Routern, einzelne Menüs dürften unerfahrene Heimanwender dennoch überfordern. Immerhin ist eine Hilfe in der rechten Spalte eines jeden Menüpanels eingebaut, die aber eher unauffällig platziert ist.

Weitere Funktionen 

Der Linksys-Router verfügt über einfaches Quality Of Service-Management und eine zeitgesteuerte Aktivierung beziehungsweise Deaktivierung des Internetzugangs. Allerdings lässt sich das Routing nicht individuell für jeden einzelnen Wochentag und Uhrzeit einstellen - möglich ist nur, einen Zeitraum für bestimmte Tage zu konfigurieren.

Bei Bedarf aktivieren Anwender zudem DynDNS nach Anmeldung auf tzo.com oder dyndns.org. Per VPN Passthrough werden Datenverbindungen zwischen einem VPN-Server und einem Client-Gerät im Netzwerk weitergeleitet. UPnP ist standardmäßig aktiviert und ermöglicht die Freigabe von Multimedia über UPnP-kompatible Software.

Fazit

Ein Router mit Modem für rund 40 Euro - das hört sich gut an. Leider brachte der Router in der Praxis aber nur einen durchschnittlichen Durchsatz. Außerdem fielen instabile Verbindungen nach Änderungen in den Einstellungen negativ auf. Das Netzwerk brach dann für kurze Zeit zusammen.

Netzwelt hat bereits andere günstige WLAN-Router getestet, den Belkin Surf N300, den D-Link DIR-652, den RT-N12 von Asus, den TL-WR842ND von TP-Link, den Level One-Router WBR-6020, ZyXELs NBG-419N v2, den WNR2200 von Netgear, Trendnets TEW-658BRM und den WLAN-Router WHR-G300N von Buffalo.

Kommentare zu diesem Artikel

Ciscos günstiger WLAN-Router Linksys WAG120N versorgt Heimanwender mit schnellem WLAN nach n-Standard. Im Test erreichte netzwelt aber nur mittelmäßige Durchsatzwerte.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!
  • Pflichtfeld schrieb Uhr
    AW: Mäßiger Durchsatz: Cisco-Router Linksys WAG120N im Test

    Warum testet ihr nicht mal 3G Router?

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
36070
Cisco: Linksys-Router WAG120N im Test
Cisco: Linksys-Router WAG120N im Test
Netzwerkspezialist Cisco wirft mit den Linksys WAG120N einen preiswerten WLAN-Router mit n-Standard ins Rennen. Das Modell im netzwelt-Test.
http://www.netzwelt.de/news/93828-cisco-linksys-router-wag120n-test.html
2012-10-07 09:00:00
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/installations-cd-lan-kabel-natuerlich-netzteil-gehoeren-lieferumfang-bild-netzwelt-16512.jpg
News
Cisco: Linksys-Router WAG120N im Test