Sie sind hier:
 

Cisco: Linksys-Router WAG120N im Test Für rund 40 Euro

SHARES

Ciscos günstiger WLAN-Router Linksys WAG120N versorgt Heimanwender mit schnellem WLAN nach n-Standard. Im Test erreichte netzwelt aber nur mittelmäßige Durchsatzwerte.

In der Linksys-Serie für Heimanwender sticht der WAG120N von Cisco mit einem ausgewogenen Preis-Leistungsverhältnis hervor. Dank WLAN n-Standard soll der Router auch für flottes Tempo im Netzwerk sorgen. Im Test zeigte das Modell aber nur durchschnittliche Ergebnisse.

Installations-CD, LAN-Kabel und natürlich Netzteil gehören zum Lieferumfang.

Für die Modemrouter-Kombinationen der Heimanwender-Serie Linksys von Cisco muss man nicht viel ausgeben. Zwar ist der schon länger erhältliche WAG120N mit einer UVP von 70 Euro vom Preis eher in der unteren Mittelklasse anzusiedeln. Im Onlinehandel fand netzwelt das Modell aber schon für 40 Euro - in unserem Test die obere Grenze für günstige WLAN-Router.

Auch das Linksys-Modell unterstützt wie schon der Belkin Surf N300 und der DIR-652 von D-Link den schnellen WLAN-Standard "n". Im Test erreichte der Router aber nur durchschnittliche 62 Megabit pro Sekunde, wobei wir die Standardeinstellung "Auto" beibehielten. Bei Reduzierung auf das 20 MHz-Frequenzband rutschte der Durchsatz auf knapp 35 Megabit pro Sekunde ab. Eine solche Einstellung sollte man aber nur wählen, wenn Störungen im 40 Megahertz-Bereich auftreten oder sich WLAN-Geräte im Netzwerk befinden, die noch die älteren WLAN-Standards "b" und "g" verwenden. Ab Werk ist das WLAN übrigens deaktiviert.

Cisco-Router WAG120N im Test

Zurück XXL Bild 1 von 12 Weiter Bild 1 von 12
Installations-CD, LAN-Kabel und natürlich Netzteil gehören zum Lieferumfang. (Bild: netzwelt)

Modem eingebaut

Zur Vernetzung per Kabel sind vier LAN-Anschlüsse verbaut. USB-Schnittstellen oder Gigabit-LAN fehlen, was man angesichts des Preises auch nicht erwarten durfte. Dafür verfügt der WAG120N über ein integriertes Modem - eine Besonderheit im Vergleich zu den anderen Geräten der Testserie. Auf der Vorderseite des Routers, der auch an der Wand befestigt werden kann, informieren LEDs fürs Netzwerk über den Betriebszustand.

Cisco klebt einen Aufkleber vor die LAN-Anschlüsse auf die Rückseite des Geräts: "Zuerst die CD laufen lassen, dann die Kabel anschließen". Das verweist auf die Installationssoftware zur Einrichtung des Routers. Im Test schlug die Installation mit dem Programm aber mehrmals fehl. Über die Gründe lässt sich nur spekulieren, aber möglicherweise erkannte die Software die netzwelt-Testkonfiguration nicht. Der Router wurde in einem gemischten Netzwerk mit einem anderen Router, der den Internetzugang bereitstellte, betrieben.

Was sagst du?

Vielen Dank für deine Abstimmung!

oder
Infos zum Artikel
Autor
Alexander Zollondz
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte

Lesertest: Sony Bravia X90C mit Android TV

Sony KD-65X-9000C

In Kooperation mit Sony suchten wir unter unseren Lesern einen Tester, der den Sony BRAVIA X90C 4K Ultra HD TV unter die Lupe nehmen und danach behalten durfte. Lest nun den finalen Lesertest an dieser Stelle.

netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.