Deutsche Datenschützer sind weiterhin skeptisch

Facebook: Gesichtserkennung wird zum 15. Oktober abgeschaltet

Das weltweit größte Soziale Netzwerk Facebook verzichtet in Europa künftig auf die umstrittene Gesichtserkennung. Eine Untersuchung der irischen Datenschutzbehörde bescheinigt dem Sozialen Netzwerk zudem große Fortschritte bei der Umsetzung europäischer Datenschutzanforderungen, deutsche Datenschützer sehen dagegen noch erheblichen Nachholbedarf.

?
?

Facebook verzichtet in Europa künftig auf die umstrittene Gesichtserkennung. (Bild: Screenshot Facebook)
Facebook verzichtet in Europa künftig auf die umstrittene Gesichtserkennung. (Bild: Screenshot Facebook)
Werbung

Facebook beugt sich der Kritik der europäischen Datenschützer: Das Soziale Netzwerk deaktiviert für europäische Nutzer die umstrittene Gesichtserkennungsfunktion. Nutzer, die sich in diesen Tage neu für das Soziale Netzwerk anmelden, steht die Option bereits nicht mehr zur Verfügung. Ab Mitte Oktober wird das Feature auch bereits für registrierte Facebook-Nutzer abgeschaltet, teilte die für die Überwachung von Facebook zuständige irische Datenschutzbehörde mit. Um die Funktion hatte es einen monatelangen Streit zwischen europäischen Datenschützern und dem US-amerikanischen Unternehmen gegeben. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar strebte deswegen bereits ein Verfahren gegen Facebook an. 

Datenschützer uneinig

Darüber hinaus bescheinigt die irische Datenschutzbehörde Facebook große Fortschritte bei Datenschutzfragen. Ein Urteil, das die deutschen Kollegen allerdings nicht unbedingt teilen. "Erfreulich ist, dass Facebook offensichtlich bereit ist, die von deutschen Datenschutzbehörden heftig angegriffene biometrische Gesichtserkennung abzuschalten und die Daten zu löschen", heißt es beispielsweise in einer Pressemitteilung des Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD).

Anzeige

Allerdings merkt das ULD auch an, dass man nur schwer verstehen könnte, wie die irischen Kollegen zu dem Eindruck kommen, "dass die meisten der Empfehlungen 'vollständig zur vollen Zufriedenheit umgesetzt wurden'." Zahlreiche Punkte etwa die Überwachung der Chatprotokolle, die gegen das Telekommunikationsgeheimnis verstößt, seien noch zu klären. Man werde in diesem Fall auch den "beschwerlicheren Weg der rechtlichen Klärung weitergehen", heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Der vollständige 200 Seiten lange Bericht der irischen Datenschützer kann im Netz eingesehen werden.

Mehr zum Thema »

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

Apple iPad Table Top Racing Im Kurztest

Es ist angerichtet: Playrise Digitals iOS-Mini-Boliden flitzen zwischen Käsestulle und Sushi-Rolle über den Esstisch.

Home Entertainment Im Vergleich NAS als TV-Empfänger und Media Player

Mit Softwareerweiterungen werden Netzwerkspeicher zu TV-Zentrale und Media Player für das Wohnzimmer. Netzwelt gibt einen Überblick über...