Sie sind hier:
 

Photokina 2012: Systemkamera-Neuheiten von der Fotomesse
Acht sehr unterschiedliche neue Kameras und einige passende Objektive

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Zumindest bei der Anzahl der Photokina-Neuvorstellungen laufen die Systemkameras den Spiegelreflexmodellen schon den Rang ab. Einige versuchen jetzt sogar nicht mehr eine Lücke zu füllen, sondern wollen in den Profi-Bereich vordringen.

Im Einsteiger-Bereich haben Systemkameras den Spiegelreflexkameras bereits den Rang abgelaufen. Die auf der Photokina neu vorgestellten spiegellosen Kameras mit Wechselobjektiven bieten sich aber nicht nur für Fotografie-Neulinge an, sondern sind teilweise explizit für Profis gedacht.

Die Fujifilm E-X1 mit abgenommenem Objektiv .

Canon EOS M: Systemkamera mit Kompaktkamera-Feeling

Bereits kurz vor der Photokina kündigte Canon als letzter der großen Kamera-Hersteller eine Systemkamera an. Auf der Photokina konnte erstmals ein großes Publikum die EOS M in Augenschein nehmen. In dem kompakten Gehäuse steckt ein CMOS-Sensor im APS-C-Format mit einer Auflösung von 18 Megapixeln. Die Bedienung erfolgt nicht nur über die Tasten auf der Rückseite, sondern auch über den drei Zoll großen Touchscreen.

Canon EOS M .

Zum Verkaufsstart der EOS M sind zwei Objektive - ein Standard-Zoom mit 18 bis 55 Millimetern und eine Festbrennweite mit 22 Millimetern - erhältlich. Über einen Adapter lassen sich zudem alle Linsen von Canon an der kleinen Kamera anbringen. Sie soll noch im September in vier verschiedenen Farben auf den Markt kommen und 849 Euro kosten.

Nikon 1 J2: Leicht verbesserter Nachfolger 

Nikon hat seine neue Systemkamera 1 J2 bereits vor der Photokina in den Handel gebracht. Wirklich neu war auf der Messe das neue Nikkor-Objektiv für das Nikon-1-Bajonett mit einer Brennweite von 18,5 Millimetern und einer Lichtstärke von F1.8. Die weitwinklige Festbrennweite soll im November verfügbar sein und 199 Euro kosten.

Nikkor-Objektiv für die Nikon 1-Kameras mit einer Festbrennweite von 18,5 Millimetern . (Quelle: Nikon)

Sony NEX-6: WLAN für schnelle Bildweitergabe

Sony erweitert seine NEX-Serie um eine weitere Kamera. Die NEX-6 verfügt wie ihre Schwestermodelle über einen CMOS-Sensor im APS-C-Format und liefert Fotos mit einer maximalen Auflösung von 16,1 Megapixeln. Beim Design und der Bedienung hat der Hersteller den Spiegelreflexkameras nachgeeifert.

Sony NEX-6 .

Per WLAN lässt sich die NEX-6 über eine App von Smartphones und Tablets fernsteuern - am Besten natürlich von Sony - und überträgt ihre Fotos zu ihnen. Von dort können die Bilder dann ins Internet gestellt werden. Die Kamera soll ab November erhältlich sein und der Body alleine 799 Euro kosten.

Panasonic Lumix GH3: Will mit Profi-DSLRs in Konkurrenz treten

Panasonic hat sich mit der Lumix GH3 hohe Ziele gesteckt. Die neue Systemkamera soll in direkte Konkurrenz mit Spiegelreflexkameras treten und sich als Arbeitsgerät für Foto- und Video-Profis etablieren. Hält man die Kamera in der Hand, fühlt sie sich durch ihre Größe und Gewicht schon fast wie eine DSLR an.

Panasonic Lumix GH3 .

Die Lumix GH3 verfügt über den üblichen Live-MOS-Sensor mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Der drei Zoll große Bildschirm lässt sich aufklappen und drehen, zusätzlich verfügt die Kamera noch über einen Sucher. Die Nutzung von Touch-Auslöser und Touch-Autofokus bleibt Geschmackssache. Videos nimmt die GH3 natürlich in Full-HD-Auflösung auf.

Das gleichzeitig vorgestellte Zoom-Objektiv H-HS35100 mit einer Brennweite von 35 bis 100 Millimetern kostet bei Panasonic direkt 1.299 Euro. Das Unternehmen teilte auf seiner Pressekonferenz außerdem mit, dass es für 2013/2014 an zwei Festbrennweiten mit 42,5 und 150 Millimetern arbeite.

Olympus Pen E-PL5 und E-PM2: Modellpflege

Olympus betreibt Modellpflege und hat auf der Photokina zwei neue Systemkameras aus seiner Pen-Serie vorgestellt. Die E-PL5 und die kleinere E-PM2 verfügen über einen schnellen Autofokus und einen Touchscreen, der sich bei der PL5 neigen lässt.

Olympus Pen E-PL5 .

In beiden Pen-Modellen steckt ein Live-MOS-Sensor mit einer Auflösung von 16,1 Megapixeln. Mithilfe von WLAN-fähigen Speicherkarten von Toshiba übertragen die Micro-Four-Thirds-Kameras ihre Bilder auch auf Smartphones und Tablets, sofern auf diesen die zugehörige Android- oder iOS-App installiert ist. Beide Kameras sollen im Oktober erscheinen und im Set mit einem Standard-Objektiv rund 600 Euro (PM-2) und etwa 700 Euro (PL-5) kosten.

Olympus Pen E-PM2 .

Fujifilm X-E1: Retro-Design und moderne Technik

Fujifilm setzt zumindest optisch auf längst vergangene Zeiten. Die X-E1 verfügt über ein wuchtiges Gehäuse im Retro-Design. Im Inneren der Kamera befindet sich ein moderner Bildsensor im APS-C-Format mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Ab November kann man sich für 899 Euro an die Zeit der Analog-Fotografie erinnern.

Die Fujifilm E-X1 .

Die zum X-Bajonett passenden XF-Fujinon-Objektive sind in dem Preis aber noch nicht enthalten. Mit der E-X1 hat Fujifilm gleich zwei neue Linsen vorgestellt, die ebenfalls ab November erhältlich sein sollen. Bei ihnen handelt es sich um eine 14-Millimeter Festbrennweite mit einer Lichtstärke von F2.8 für 799 Euro und einen Standardzoom mit 18 bis 55 Millimetern und F2.8-4.0 für 599 Euro.

Pentax Q10: Die wahrscheinlich kleinste Systemkamera der Welt

Pentax versucht mit der nach eigenen Angaben kleinsten Systemkamera der Welt zu punkten. Im Gehäuse der Q10 scheint allerdings nur Platz für einen Bildsensor in der bei Kompaktkameras üblichen Größe von 1/2,3 Zoll gewesen zu sein, der somit deutlich kleiner ausfällt als die Sensoren in den übrigen Systemkameras.

Pentax Q10 .

Das Angebot an Objektiven für seine Q-Serie erweiterte Pentax zeitgleich von fünf auf sechs. Das neue Teleobjektiv verfügt über eine Kleinbildbrennweite von 83 bis 249 Millimetern. Die Q10 und die Linse sollen zusammen 499 Euro kosten und ab Oktober erhältlich sein.

Samsung NX: Nur zwei neue Objektive

Zwei neue NX-Objektive von Samsung .

Samsung hat in diesem Jahr bereits drei neue Systemkameras aus der NX-Serie vorgestellt. So blieb für die Photokina "nur" die Ankündigung von zwei neuen NX-Objektiven. Das weitwinklige Zoom-Objektiv mit einer Brennweite von 12 bis 24 Millimetern und einer Lichtstärke von F4.0-5.6ED soll demnächst erscheinen und 599 Euro kosten. Auf die 45-Millimeter-Festbrennweite mit F1.8 für Porträts und Reportagen müssen sich die Fotografen noch bis Anfang 2013 gedulden - 299 Euro gilt es, dafür einplanen.

Kommentare zu diesem Artikel

Zumindest bei der Anzahl der Photokina-Neuvorstellungen laufen die Systemkameras den Spiegelreflexmodellen schon den Rang ab. Einige versuchen jetzt sogar nicht mehr eine Lücke zu füllen, sondern wollen in den Profi-Bereich vordringen.

Deine Meinung ist gefragt. Diskutiere im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt diskutieren!

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

Ashampoo-Download-Logo
article
36021
Photokina 2012: Systemkamera-Neuheiten von der Fotomesse
Photokina 2012: Systemkamera-Neuheiten von der Fotomesse
Im Bereich der Systemkameras bietet die Photokina in diesem Jahr mehr neue Modelle als bei den Spiegelreflexkameras.
http://www.netzwelt.de/news/93774-photokina-2012-systemkamera-neuheiten-fotomesse.html
2012-09-22 10:52:37
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2012/fujifilm-e-x1-abgenommenen-objektiv-bild-netzwelt-16353.jpg
News
Photokina 2012: Systemkamera-Neuheiten von der Fotomesse