Musikabruf übers Internet

iTunes Match-Konkurrent: Amazon Cloud Player startet in Deutschland

Der Musikdienst Cloud Player des Online-Händlers Amazon ist nun auch in Deutschland verfügbar und ermöglicht wie Apples iTunes Match das Anhören der Songbibliothek über das Internet. Angeboten wird eine Gratis-Variante und ein Abonnement gegen Gebühr, das für das gleiche Geld mehr bietet als Apple.

?
?

Der Amazon Cloud Player steht auch in einer mobilen Variante zur Verfügung - etwa als App für iOS. (Bild: Screenshot)
Der Amazon Cloud Player steht auch in einer mobilen Variante zur Verfügung - etwa als App für iOS. (Bild: Screenshot)
Anzeige

Deutsche Amazon-Kunden können seit Mittwoch den Cloud Player herunterladen. Damit ist es möglich, auf den Amazon-Servern gespeicherte Musik überall abzurufen und per Web-Player, Android-Smartphones oder -Tablets, iOS-Geräten und Amazon-eigene Mobilgeräte - Kindle Fire, Kindle Fire HD - abzuspielen. 

Werbung

Das Angebot ähnelt Apples Musikabgleichdienst iTunes Match. Amazon nutzt ebenfalls eine Scan & Match-Technologie, um Musik zu erkennen und zu importieren. Dabei ist auch ein Dateiimport von iTunes und Windows Media Player möglich - per Scan-Abgleich vergleicht die Technologie die hochgeladenen Songs mit den laut Amazon über 20 Millionen Musikstücken auf den eigenen Servern und speichert diese als Audiodatei mit einer Bitrate von 256 Kilobit pro Sekunde. Apple bietet diesselbe Qualität an. Bei Amazon erworbene Musik steht automatisch im Cloud Player zur Verfügung. Musik, die nicht auf den Servern des Online-Händlers vorhanden ist, wird in der Qualität hochgeladen, wie sie auf dem Rechner vorliegt.

Probleme mit US-Konten

Amazon bietet den Cloud Player auch in Deutschland in einer Gratis-Variante an. Das kostenlose Modell beinhaltet eine Speicherung von bei Amazon gekaufter Musik und ein Upload von bis zu 250 Musikstücken ohne Gebühr. Die Premium-Variante bietet Speicherplatz für bis 250.000 Songs, das entspricht dem Zehnfachen der Kapazität von iTunes Match. Beide Abgleichdienste kosten in der gebührenpflichtigen Variante 25 Euro im Jahr. Bei Amazon gekaufte Musik wird weder beim Gratis- noch beim kostenpflichtigen Modell auf den Speicherplatz angerechnet.

Wie heise online berichtet, gibt es derzeit noch Probleme, bereits bestehende Premium-Konten in den USA auch in Deutschland zu nutzen. Angeblich werden Kunden bei der Anmeldung immer nach amazon.com umgeleitet. Amazon will aber Abhilfe schaffen, so dass auch bereits in Deutschland gekaufte Musik im Cloud Player zur Verfügung steht. Amazon hatte den Cloud Player in seinem Heimtland bereits im März 2011 eingeführt

Mehr zum Thema »

Testbericht: Amazon Kindle

Amazon Kindle im Test

Amazon bietet seinen neuen Kindle für 99 Euro an, erstmals besitzt dieser ein deutsches Menü. Was der Nutzer noch alles von dem E-Book-Reader erwarten darf, zeigt der netzwelt-Test. ~ Lisa Bruness

Kompletten Testbericht lesen oder Video anschauen