Sie sind hier:
 

Apple iPhone 5 im Test: Benchmarks, Daten, Tipps und Tricks
Behutsame Neuerungen

von Jan Kluczniok
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Ein größeres Retina-Display und Unterstützung für den neuen Mobilfunkstandard LTE sind die größten Neuerungen der sechsten iPhone-Generation. Katapultieren sie das Apple iPhone 5 wieder an die Spitze der Smartphone-Welt?

Design und Verarbeitung

Das Apple iPhone 5 unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht großartig vom Vorgänger. Oder können Sie aus der Ferne ein 3,5 Zoll- und ein 4-Zoll-Display auseinanderhalten? Selbst in der Hand macht sich der Unterschied kaum bemerkbar, schließlich ist die Breite des iPhone unverändert geblieben. Das iPhone 5 liegt dadurch genauso bequem in der Hand wie eh und je.

Was Nutzer beim Erstkontakt mit dem neuen Apple-Handy allerdings bemerken werden, ist das deutlich geringere Gewicht. Trotz hochwertiger Materialen wie Glas und Metall wiegt das iPhone 5 kaum mehr als ein 99-Euro-Smartphone. Die Ingenieure aus Cupertino führen damit ähnlich wie HTC beim One S die Faustregel "Höheres Gewicht = wertigeres Produkt" ad absurdum. Manchen Apple-Fans dürfte das iPhone 5 allerdings schon zu leicht sein. Käufer eines iPhone 5 sollten ihr Smartphone nach dem Auspacken zudem einmal kritisch beäugen. Im Netz mehren sich Berichte über Fertigungsmängel.

Bild 1 von 9
Das Display des Apple iPhone 5 misst nun vier Zoll. (Bild: netzwelt)

Auch wenn Apple beim Formfaktor und der Design-Sprache keine radikal neuen Wege geht, bietet das neue Design doch eine Reihe von begrüßenswerten kleineren Änderungen. Etwa den neuen deutlich kleineren Lightning-Anschluss, durch den das Design ein ganzes Stück moderner wirkt. Hand aufs Herz: Der 30-PIN-Dock Connector besaß die Anmut einer Parallel-Schnittstelle. Das Rumhantieren, bis die richtige Steckrichtung gefunden ist, hat zudem nun auch endlich ein Ende.

Allerdings wird durch den neuen Anschluss viel Zubehör unbrauchbar. Zwar bietet Apple entsprechende Adapterlösungen gegen Aufpreis an, allerdings machen diese nicht alles Zubehör kompatibel mit dem neuen iPhone. Denn auch beim Kopfhöreranschluss hat Apple Änderungen vorgenommen. Er befindet sich nun an der Unterseite statt an der Oberseite des Gerätes. Der Positionswechsel führt dazu, dass der Anschluss in einigen iPhone 4/4S-Autohalterungen verdeckt wird und nicht genutzt werden kann.

Sprachqualität und Akkulaufzeit

Die Sprachqualität ist sehr gut und bewegt sich auf dem Niveau der Konkurrenten Samsung Galaxy S3 und HTC One X. Störgeräusche sind kaum auszumachen, selbst in lauten Umgebungen sind die Gesprächspartner gut zu verstehen. Auch zum Freisprechen ist das iPhone 5 geeignet, hier fällt die Sprachqualität aber etwas ab.

Bild 1 von 4
Das iPhone 5 (links) ist länger aber nicht breiter als das iPhone 4S. (Bild: netzwelt)

Zu beachten ist, dass das iPhone 5 eine neuartige sogenannte Nano-SIM-Karte verwendet. Herkömmliche Mini- oder Micro-SIMs passen nicht in das iPhone 5. Nano-SIMs sind noch nicht bei allen Mobilfunkanbietern verfügbar, eine Übersicht über die Verfügbarkeit bei verschiedenen Mobilfunkanbietern finden Sie hier. Für Bestandskunden fällt zudem mitunter eine Austauschgebühr an.

Apple verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu acht Stunden beim Telefonieren oder Surfen in einem 3G-Netz, über WLAN soll es sogar bis zu 10 Stunden möglich sein, im Netz zu surfen. Eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorgänger, bei dem viele Nutzer die geringe Akkulaufzeit monierten, so dass Apple nachbessern musste.

Im Praxistest lag die Akkulaufzeit auf dem Niveau des Vorgängers, eine deutliche Steigerung konnte netzwelt nicht ausmachen. Je nach Nutzungsintensität sollten Nutzer aber ein bis zwei Tage mit einer Akkuladung auskommen.

Hardware

Das Retina-Display des iPhone 5 hat trotz der Vergrößerung auf vier Zoll nichts von seiner Qualität verloren. Die Darstellung ist hell und messerscharf, Farben erscheinen kräftig, aber dennoch natürlich. Ein Wow-Effekt wie noch 2010 beim iPhone 4 stellt sich aber nicht mehr ein, schließlich hat die Konkurrenz längst nachgezogen.

Beeindruckend ist eher der A6-Prozessor, über den Apple auf seiner Keynote nur wenige Worte verlor. Dabei sorgt er für einen deutlichen Geschwindigkeitsschub gegenüber dem iPhone 4S und stellt in Benchmarks sogar vereinzelt Quad-Core-CPUs in den Schatten - vor allem im Punkto Webseitenaufbau ist das iPhone 5 der Konkurrenz überlegen wie der Sunspider- und der Browsermark-Test zeigen. Eine übermäßige Wärmeentwicklung war im Test zudem auch bei längerem Spielen nicht auszumachen.

Benchmarks Apple iPhone 5 und Co.
Modell/BenchmarkSunspiderBrowsermarkGeekbench
Apple iPhone 5916,7 Millisekunden191.663 Punkte1.548 Punkte
Samsung Galaxy S31.485,2 Millisekunden143.257 Punkte1.585 Punkte
Apple iPhone 4S2.2250 Millisekunden89.075 Punkte632 Punkte
HTC One X2.063,6 Millisekunden90.799 Punkte1.483 Punkte
HTC One XL1.592,56 Millisekunden65.466 Punkte

1.535 Punkte

Anmerkung: Sunspider und Browsermark messen die Leistungsfähigkeit beim Aufbauen von Webseiten. Das Geekbench ermittelt Leistungsfähigkeit von Prozessor und Speicher. Bis auf das Sunspider-Benchmark bedeuteten in allen Benchmarks höhere Ergebnisse bessere Werte.

Verzichten müssen Nutzer, anders als bei den Flaggschiffen der Konkurrenz, auf den Nahfunkstandard Near Field Communication (NFC). Apple sieht keinen Grund, warum man einen solchen Chip verbauen sollte. Auch drahtlose Ladetechniken steht man in Cupertino eher kritisch gegenüber. Im Inneren des iPhones verbergen sich technisch gesehen daher keine Innovationen.

Zwar unterstützt das iPhone 5 bereits den neuen Mobilfunkstandard LTE, in Deutschland kann LTE mit dem iPhone 5 aber nur im Netz der Deutschen Telekom genutzt werden- und das auch nur in derzeit 61 Städten. Im ländlichen Raum funkt das LTE-Netz der Telekom nämlich auf einer anderen Frequenz, die das iPhone 5 nicht unterstützt. Dies führt zu paradoxen Situationen: Telekom-Kunden in einem Dorf in Mecklenburg-Vorpommern können beispielsweise nicht mit ihrem iPhone 5 über LTE surfen, trotz eines entsprechenden 4G-Netzes.

Ein Killerfeature ist die 4G-Internetanbindung angesichts dieser Einschränkungen nicht. Zumal die Höchstgeschwindigkeiten im Praxistest von netzwelt noch vergleichsweise gering ausfielen. Im Hamburger LTE-Netz erreichte das iPhone 5 nur eine maximale Downloadgeschwindigkeit von 14,82 Megabit pro Sekunde.

Software

Das Apple iPhone 5 ist ab Werk mit iOS 6 ausgestattet. Der Funktionsumfang unterscheidet sich dabei anders als noch beim iPhone 4S nicht von der Version, die Apple auch für den Vorgänger als Update bereitstellt, exklusive iPhone 5-Funktionen fehlen. Die einzigen Unterschiede ergeben sich durch die Hardware des neuen Apple-Handys, etwa das größere Display. Mit dem Mehr an Bildschirmplatz geht Apple allerdings wenig kreativ um: Der Home-Screen wird um eine Reihe an Icons erweitert. Hauseigene Applikationen sind zudem neu skaliert.

Von einer Statutsleiste oder Ähnlichem keine Spur. Es bleibt abzuwarten, ob sich App-Entwickler hier noch etwas Kreativeres einfallen lassen. Die Apple-Entwicklergemeinde hatte bislang nur knapp eine Woche Zeit, ihre Programme an das größere Display anzupassen. Eine Übersicht über für das iPhone 5 optimierte Spiele finden Sie hier.

Bild 1 von 7
Endlich ist es da: Monatelang haben Fans, Bestandskunden und Smartphone-Neueinsteiger auf das iPhone 5 gewartet. (Bild: netzwelt)

Erwähnt werden muss zudem, dass Apple bei iOS 6 auf bewährte Google-Dienste verzichtet. YouTube ist auf dem iPhone 5 und Co. in Deutschland derzeit nur über den Browser verfügbar, ebenso Google Maps. Apple hat die Karten-Applikation durch einen eigenen Dienst ersetzt, der Nutzerberichten zufolge aber noch sehr fehlerhaft ist.

Lücken gibt es auch bei den neuen Funktionen der Sprachsteuerung Siri: So können sich Sportfreunde zwar nun das Ergebnis ihrer Lieblingsmannschaft ansagen lassen. Allerdings klappt dies nur mit Mannschaften aus der 1. Fußball-Bundesliga, die Ergebnisse der unteren Ligen kennt Siri nicht und auch bei anderen Sportarten wie Basketball oder Eishockey muss der Assistent passen.

Multimedia

Bei der rückseitigen Kamera hat Apple im Vergleich zum iPhone 4S nur geringfügige Veränderungen vorgenommen, dennoch kann das iPhone 5 seinen Platz unter den besten Kamera-Handys behaupten. Einen ausführlichen Test der Kamera und einen Vergleich zum Vorgänger sowie den Konkurrenten HTC One X und Samsung Galaxy S3 finden Sie hier. Getunt hat Apple dagegen die Frontkamera: Sie nimmt Videos nun in HD auf und durch die neue Position wird es zudem leichter, Selbstpotraits zu schießen.

Das iPhone hat dem iPod als Musikabspielgerät längst den Rang abgelaufen, auch das iPhone 5 glänzt wieder mit einer Klangqualität auf MP3-Player-Niveau, egal ob der Nutzer es zur Hintergrundbeschallung nutzt oder Musik über die Kopfhörer hört. Dem iPhone 5 liegen zudem neue Kopfhörer, Earpods genannt, bei. Sie sollen dank ihrer veränderten Form für einen besseren Klang und mehr Tragekomfort sorgen, was ein Kurztest von netzwelt aber nur bedingt bestätigen konnte. Besitzer älterer i-Geräte können die Earpods auf Wunsch für 29 Euro im Apple Store erwerben.

Tipps, Tricks, Vergleiche und Tests zum iPhone 5

Für einen noch besseren Überblick, haben wir das iPhone 5 verschiedenen anderen Smartphones gegenübergestellt. Sie finden an dieser Stelle einen Vergleich zwischen dem iPhone 5, dem Samsung Galaxy S3, dem HTC One X und dem Nokia Lumia 920. Ausserdem haben wir das iPhone 5 gegen das Samsung Galaxy S4 antreten lassen und auch im Droptest gegen das Galaxy S3 und Galaxy S4 konnte das iPhone 5 überzeugen.

Haben Sie sich für ein iPhone 5 entschieden, werfen Sie einen Blick in unseren Test für iPhone 5 Hüllen, verschaffen Sie sich einen Überblick über die besten Tarife für das iPhone 5 oder schauen Sie sich unsere "So geht's: Nützliche Tipps für das iPhone 5"-Reihe.

Hier finden Sie Informationen zum Nachfolger, dem iPhone 5S.

Aktuelle Preise
Shop Preis Bewertung
Neu ab 767,00 €
Keine Bewertung
Gebraucht ab ?
Keine Bewertung
netzwelt
7.6
Apple iPhone 5
Vorteile
  • größeres Display
  • Ökosystem
Nachteile
  • Nano-SIM-Karte
  • LTE nur bei der Telekom
  • Speicher nicht erweiterbar

Stimmiges Konzept

Das Apple iPhone 5 ist das beste iPhone bislang. Ob es auch das derzeit beste Smartphone ist, lässt sich dagegen nicht so eindeutig sagen. Eine alles überragende Funktion, mit dem das Gerät die Konkurrenz abhängt, fehlt. Es ist vielmehr das Gesamtkonzept aus perfekt abgestimmter Hard- und Software und dem Ökosystem, das das iPhone 5 an die Spitze befördert.


Einzelergebnisse
Smartphones sind Gebrauchsgegenstände. Statt Leser mit Zahlen zu überschütten, haben wir uns für ein praxisnahes Testschema entschieden. Ziel ist es Stärken und Schwächen des Geräts zu ermitteln und eine Einschätzung zu geben, für welche Art von Nutzer das Smartphone geeignet ist. Unsere Wertung setzt sich aus fünf Einzelwertungen ("Design und Verarbeitung", "Ausstattung, Leistung und Bedienung", "Sprachqualität und Akkulaufzeit und "Multimedia") zusammen. Die Gesamtnote ergibt sich aus den Einzelnoten, der Tester kann jedoch eine Auf- beziehungsweise Abwertung um eine Note vornehmen. Falls eines der Kritieren im Vergleich mit anderen Geräten besonders herausragend ist.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Design und Verarbeitung
7
Ausstattung und Bedienung
7
Sprachqualität
9
Akkulaufzeit
7
Multimedia
8
Einsortierung
Apple iPhone 5 von Apple wurde als Smartphone abgelegt. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Mobile, Testbericht, Apple iPhone, Handy, Apple, Smartphone, "3 Vision", Apple iPhone 5 und Review .
Kommentarfunktion derzeit deaktiviert