Musik leichter entdecken

Spotify: Gerüchte um Browser-Version

Spotify arbeitet Gerüchten zufolge an einer Browser-Version seines Musik-Streaming-Dienstes. Sie soll es Nutzern erlauben, sich von jedem PC der Welt aus bei Spotify anzumelden, und das Entdecken neuer Musik vereinfachen. Möglicherweise wird auch der Preis des Premium-Angebotes im Zuge der Überarbeitung gesenkt.

?
?

Spotify soll Gerüchten zufolge bald direkt aus dem Browser heraus funktionieren. (Bild: Spotify)
Spotify soll Gerüchten zufolge bald direkt aus dem Browser heraus funktionieren. (Bild: Spotify)
Anzeige
Werbung

Der Streaming-Dienst Spotify arbeitet nach Informationen des US-Technikblogs TechCrunch an einer browserbasierten Version seines Angebotes. Bislang müssen Nutzer sich noch eine Software herunterladen, ehe sie Spotify nutzen können. Dieser Schritt würde mit dem neuem Angebot entfallen. Unklar ist, ob die browserbasierte Version als Ergänzung oder Ersatz der Desktop-Software geplant ist.

Promi-Playlisten und neues Preismodell

Der Vorteil eines browserbasierten Dienstes liegt auf der Hand: Spotify-Nutzer könnten zukünftig schnell und einfach den Dienst von jedem PC der Welt nutzen. Zudem soll der schwedische Anbieter auch daran arbeiten, das Entdecken neuer Musik bei Spotify einfacher zu gestalten. Nutzern sollen etwa Wiedergabelisten von prominenten Musikern oder DJs empfohlen werden.

TechCrunch hat zudem erfahren, dass Spotify möglicherweise auch sein Preismodell überarbeitet. Bislang verlangt der Dienst für werbefreies Anhören von Songs 4,99 Euro monatlich, wer Spotify zudem auf seinem Mobiltelefon nutzen oder Songs offline hören möchte, muss 9,99 Euro monatlich zahlen. Möglicherweise wird es laut TechCrunch künftig dagegen nur noch ein Premium-Abo für 7,99 Euro geben.

Laden Sie sich Spotify hier kostenlos bei netzwelt herunter. Aktuell stehen im Musik-Streaming-Dienst rund 16 Millionen Songs zum Anhören bereit. Tipps und Tricks zum Umgang mit dem Dienst finden Sie hier.

Mehr zum Thema »


Alle netzwelt-Specials

Online-Service Nach ARD-Reportage Mitarbeiter verteidigen Amazon

Die schlechten Arbeitsbedingungen bei Amazon beherrschen momentan die Schlagzeilen. Doch offenbar hat der Online-Versandhändler als Arbeitgeber...