Sie sind hier:
 

Samsung Galaxy Camera im Kurztest
Digitalkamera mit Android

von Jan Johannsen Uhr veröffentlicht

Diesen Artikel weiterempfehlen
SHARES

Wer mit den fotografischen Möglichkeiten seines Smartphones nicht zufrieden ist aber Android mag, könnte mit der Samsung Galaxy Camera glücklich werden.

Samsung hat auf der IFA als erster Hersteller eine digitale Kompaktkamera mit Android-Betriebssystem ausgestellt, die alle Besucher in die Hand nehmen konnten. Wir haben die Chance für einen ersten Test genutzt - und freuen uns schon jetzt auf den ausführlichen Check der Galaxy Camera.

Android und ein großer Touchscreen

Bei der Samsung Galaxy Camera handelt es sich quasi um ein Smartphone ohne Telefonfunktion mit besserer Kamera-Technik. Als Betriebssystem ist die neueste Android-Version 4.1 Jelly Bean installiert, die auf der Kamera flüssig läuft. Im Test ließen sich nicht nur Foto-Apps nutzen, sondern auch bequem im Netz surfen - die Kamera verfügt über WLAN und UMTS - oder das eine oder andere Spiel installieren.

Die Bedienung erfolgt über einen 4,8 Zoll großen HD Super Clear Touchscreen, der über eine HD-fähige Auflösung verfügt, jedoch auch stark spiegelt, was vor allem bei Aufnahmen im Freien stört, da der Bildschirm nicht nur als Sucher dient, sondern auf ihm auch die Belichtungseinstellungen vorgenommen werden.

Große Brennweite und Standard-Bildsensor

Samsung verbaut in der Galaxy Camera einen rückseitig belichteten CMOS-Chip, der bei einer Größe von 1/2,3 Zoll über die typischen Abmessungen eines Kompaktkamera-Bildsensors verfügt. Fotos nimmt er mit einer Auflösung von bis zu 16 Megapixeln auf.

Samsung Galaxy Camera im Kurztest

Zurück XXL Bild 1 von 11 Weiter Bild 1 von 11
Die Android-Kamera mit Jelly Bean stand auf der IFA in Weiß und Schwarz zur Auswahl. (Bild: netzwelt)

Das Objektiv der Galaxy Camera verfügt über einen großen Brennweitenbereich, der umgerechnet ins Kleinbildformat von 23 bis 483 Millimeter reicht und einem 21-fachem Zoom entspricht. Die Brennweite verändert die Kamera ebenso zügig, wie der Autofokus arbeitet. Beide erreichen aber keine überdurchschnittliche Geschwindigkeit. Die Android-Kamera bietet dem Fotografen verschiedene Szenenprogramme und vollautomatische Aufnahmemodi, aber auch einen manuellen und drei halbautomatische Programme.

Erste Touchscreen-Kamera mit Sinn

Dank Android lässt sich erstmals eine Kamera wirklich sinnvoll über einen Touchscreen bedienen. Insgesamt macht die Kamera-App zwar nur einen kleinen Teil des Betriebssystems aus, aber sie eignet sich gut zur Steuerung der Galaxy Camera.

Mit dem Touchscreen lässt sich zum Beispiel der Bezugspunkt für den Autofokus festlegen, das Aufnahmeprogramm auswählen und in einer schönen Animation Belichtungseinstellungen festlegen. Auf Direktwahltasten muss der Fotograf jedoch verzichten, da die Galaxy Camera nur über zwei Knöpfe verfügt: Den Auslöser, der beim Testgerät sehr schwergängig war, und den Knopf zum Öffnen des Blitzlichts. Die Aufnahmetaste für Videos erscheint als Schaltfläche  auf dem Touchscreen.

Kompaktkamera-Bildqualität

Die Aufnahmen der Samsung Galaxy Camera erreichen den üblichen Kompaktkamera-Durchschnitt. Die Bilder bieten eine gute Detailgenauigkeit, offenbaren aber in 1:1-Ansicht leicht unscharfe Konturen, die allerdings auch dem spontanen Charakter der Testaufnahmen geschuldet sein können. Die Farben wirken selbst unter dem Kunstlicht der Messehalle natürlich und die Kontraste wirken ordentlich umgesetzt.

Samsung Galaxy Camera - Testbilder

Zurück XXL Bild 1 von 6 Weiter Bild 1 von 6
Zimmerbeleuchtung ein, Blitzlicht aus: ISO 100, Blende 4.0 1/45 Sekunde. (Aus technischen Gründen auf 4000 Pixel Breite verkleinert, Bild: netzwelt)

Bereits bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 200 lässt sich auf Flächen ein leichtes Bildrauschen erkennen, das fortlaufend stärker wird und ab ISO 1.600 auch auf einer auf ein Drittel verkleinerten Ansicht störend auffällt. Etwas besser fiel der erste Eindruck der Full-HD-Videos auf, die die Android-Kamera ebenfalls aufnimmt.

Kunststoffgehäuse und Cloud-Speicher

Die Samsung Galaxy Camera fällt größer aus als durchschnittliche, aktuelle Smartphones und Kompaktkameras. Trotzdem liegt die Kamera mit ihrem ordentlich verarbeiteten Kunststoff-Gehäuse angenehm und sicher in der Hand und ist auch für längere Foto-Touren nicht zu schwer.

Über die genaue Art des Akkus und der Speicherkarte oder eines internen Speichers schweigt sich Samsung noch aus - ein Lithium-Ionen-Akku und eine SD-Karte sind aber wahrscheinlich. Beim Testgerät war auf jeden Fall ein USB-Anschluss eindeutig zu erkenen. Zu hören war aber schon, dass jeder Käufer der Kamera kostenlos 50 Gigabyte Speicherplatz beim Clouddienst Dropbox erhält.

Fazit

Samsung hat die Android-Welt erfolgreich um eine Kamera erweitert, deren Benutzung Spaß macht und die nicht nur als Fotoapparat dient, sondern außer der Telefon- fast alle Funktionen eines Android-Geräts bietet. Bei der Bildqualität bewegt sie sich allerdings nur auf dem gleichen Niveau wie die meisten Kompaktkameras. Denkt man an die Erweiterung mit Telefontechnik oder einem größeren Bildsensor hat das Konzept Android-Kamera noch ein großes Potential.

Eine unverbindliche Preisempfehlung hat Samsung für die Galaxy Camera noch nicht bekannt gegeben. Nikon will seine schlechter ausgestattete Android-Kamera Coolpix S800c jedoch für 399 Euro verkaufen und auf Nachfragen nannten Samsung-Verantwortlichen einen Preisrahmen zwischen gutem Smartphone und Tablet, so dass ein Betrag zwischen 500 und 700 Euro denkbar ist. In den Handel kommen soll die Galaxy Camera allerdings erst im vierten Quartal 2012.

Kommentare zu diesem Artikel

Wer mit den fotografischen Möglichkeiten seines Smartphones nicht zufrieden ist aber Android mag, könnte mit der Samsung Galaxy Camera glücklich werden.

Jetzt ist Ihre Meinung gefragt. Diskutieren Sie im Forum zu diesem Artikel.

Jetzt Diskutieren!
  • Wastel-germany schrieb Uhr
    AW: IFA-Highlight: Samsung Galaxy Camera im Kurztest

    Was nützt diese Kamera??? Keinen ein/aus-schalter. Kamera läßt sich nur aus schalten wenn der Akku leer ist. Wenn ich eine Kamera habe, möchte ICH fest legen wann ein oder aus ist. Wenn ich sie brauche ist sonst der Akku leer und das ganze für diesen Preis. Lachhaft.Wieder einmal nicht zu ENDE gedacht.
  • Erwin1302 schrieb Uhr
    AW: IFA-Highlight: Samsung Galaxy Camera im Kurztest

    Nachdem was ich auf der IFA Tech.Lounge Live bei GIGA gesehen habe soll die Kamera billiger werden als die meisten Leute sich das vorstellen. Jedenfalls sagte das eine Gesprächspartner von Samsung Deutschland in einem Interview.

DSL- & LTE-Speedtest

Testen Sie mit unserem Speedtest Ihre tatsächliche DSL- oder LTE-Geschwindigkeit. Test auch mit Smartphone und Tablet möglich.

Jetzt Testen!

Der große Android-Update-Fahrplan

Welche Android-Version ist für mein Smartphone oder Tablet-Computer aktuell? Der große Android-Update-Fahrplan bringt Licht ins Dickicht der Versionen.

Jetzt ansehen!

article
35826
Samsung Galaxy Camera im Kurztest
Samsung Galaxy Camera im Kurztest
Samsung wartete zur IFA mit einer wirklichen Neuheit im Kamerabereich auf: Ein Kompaktmodell mit Android-Betriebssystem.
http://www.netzwelt.de/news/93564-samsung-galaxy-camera-kurztest.html
2012-09-04 16:39:26
http://img.netzwelt.de/dw120_dh90_sw0_sh0_sx0_sy0_sr4x3_nu0/article/2011/echoecho-hilft-auswahl-geeigneten-restaurants-bild-screenshot8093.jpg
News
Samsung Galaxy Camera im Kurztest