Am Beispiel des Samsung Galaxy S

So geht's: So rooten Sie Ihr Android-Smartphone

Sie hätten gerne Root-Rechte für Ihr Android-Smartphone? Mit der richtigen Software ist dies in wenigen Minuten erledigt. Netzwelt erklärt, wo Sie das richtige Programm für Ihr Handy finden, was Sie beachten müssen und wie das Rooten funktioniert. 

?
?



So geht's: Android-Root am Beispiel des Samsung Galaxy S: Mithilfe von Root-Rechten erhalten Sie die Möglichkeit auf Funktionen Ihres Smartphones zuzugreifen, die Ihnen sonst versperrt bleiben. Beispielsweise ist so auch die Installation einer alternativen Firmware möglich. Das Video erklärt am Beispiel des Samsung Galaxy S wie Sie Ihr Android-Smartphone rooten können. Zum Video: So geht's: Android-Root am Beispiel des Samsung Galaxy S

Anzeige

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Vorteile von Root-Rechten
  2. 2Vorsicht ist geboten
  3. 3Root-Apps
  4. 4Root am Beispiel des Samsung Galaxy S
Werbung

Schon im Ursprungszustand bietet Android Nutzern vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten. So ist es möglich, die Benutzeroberfläche nach den eigenen Wünschen zu gestalten und das Design des UI nach Belieben zu verändern. Die frei zugänglichen Individualisierungsoptionen beschränken sich allerdings auf oberflächliche Anpassungen. In das System kann der Nutzer hingegen nur sehr beschränkt eingreifen. 

Vorteile von Root-Rechten

So gibt es beispielsweise vorinstallierte Apps, die der Nutzer nicht löschen kann. Auch die aktuellste Android-Version erhält er nur, wenn sein Hersteller diese für sein Smartphone bereitstellt. Hier kommen die Root-Rechte ins Spiel.

Durch einen Root erhält der Nutzer umfassenden Zugriff auf die Funktionen seines Mobiltelefons und kann das System verändern. So ist es nach einem Root möglich, vorinstallierte Apps zu löschen und eine neue Firmware zu installieren. Im Netz finden sich zahlreiche Custom-ROMs, die es Nutzern ermöglichen, beispielsweise auf Android 4.0 zu aktualisieren, auch wenn ihr Hersteller dieses Update nicht für ihr Gerät anbietet.

Links zum Thema