Sie sind hier:
  • Sony Alpha SLT-A57 im Test
 

Sony Alpha SLT-A57 im Test
Optischer Bildstabilisator und Full-HD-Videos

von Jan Johannsen
Share
Tweet
+1
Share
SHARES

Sony vertraut weiter auf die feststehenden, aber lichtdurchlässigen Spiegel in seinen SLT-Kameras. Die Aktuelle Alpha SLT-A57 verfügt darüber hinaus über einen beweglichen Bildschirm und zahlreiche Tasten, die die Bedienung spürbar beschleunigen.

APS-C und 16,1 Megapixel

Sony verbaut in der Alpha SLT-A57 den typischen DSLR-Bildsensor. Der CMOS-Chip im APS-Format verfügt über eine Fläche von 23,5 x 15,6 Millimetern und nimmt Fotos mit bis zu 16,1 Megapixeln auf. Bei Videos schafft er eine Full-HD-Auflösung mit bis zu 50 Bildern in der Sekunde.

Die Aufnahmen der Sony Alpha SLT-A57 bieten die bei Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor übliche sehr hohe Detailgenauigkeit mit daraus folgenden klaren Konturen. Die Farben wirken natürlich, wobei der automatische Weißabgleich bei Kunstlicht nicht die perfekten Farben trifft. Selbst harte Kontraste bei Sonnenlicht setzt die Kamera gut um.

Das Bildrauschen fällt gering aus. Erst bei einer Lichtempfindlichkeit von ISO 1.600 lassen sich Bildstörungen erkennen, wenn der Fotograf die Aufnahmen in Originalgröße betrachtet. Ab ISO 3.200 hat das Rauschen Auswirkung auf die Farbwiedergabe, die teilweise verfälscht erscheint. Beim Maximalwert von ISO 16.000 wirken die Farben dagegen wieder natürlich, dafür sind die Bildstörungen selbst bei einer verkleinerten Ansicht zu erkennen.

Bild 1 von 13
Zimmerbeleuchtung ein, Blitzlicht aus: ISO 100, Blende 4.0, 1/15 Sekunde - 55 Millimeter. (Aus technischen Gründen auf 4000 Pixel Breite verkleinert, Bild: netzwelt)

Videos nimmt die SLT-A57 in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Dabei hat der Nutzer unter anderem die Wahl zwischen 50 oder 25 Voll- oder Halbbildern pro Sekunde. Die Filme bieten eine hohe Detailgenauigkeit und natürlich wirkende Farben, aber bei starker Helligkeit sind sie teilweise etwas überbelichtet.

Der optische Bildstabilisator in der A57 sorgt für einen ruhigen Bildausschnitt und der automatische Weißabgleich passt die Belichtungseinstellungen gut an veränderte Lichtverhältnisse an. Der Autofokus ist sehr aktiv und sorgt in der Regel für ein scharfes Bild. Das interne Mikrofon liefert einen gut verständlichen Ton.

Beweglicher Bildschirm

Der drei Zoll große Bildschirm der Sony Alpha SLT-A57 verfügt über eine Auflösung von 921.600 Pixeln und bietet ein detailreiches Bild und eine geringe Blickwinkelabhängigkeit. Zusätzlich lässt er sich aber nach unten aufklappen und drehen, so dass der Fotograf auch bei ungewöhnlichen Perspektiven keine körperlichen Höchstleistungen vollbringen muss, um den Bildausschnitt genau festlegen zu können.

Nähert sich der Nutzer dem Bildschirm oder, genauer, dem elektronischen Sucher, schaltet die Kamera automatisch auf diesen um. Er zeigt dasselbe Bild an wie der große Monitor, nur ohne Ablenkung und etwas kleiner, aber immer noch gut zu erkennen.

Schnell ans Ziel

Zur Bedienung der Alpha SLT-A57 benötigt der Fotograf beide Hände. Mit der Linken stabilisiert er die Kamera, kontrolliert das Objektiv, dreht am Modus-Wahlrad und startet das Hauptmenü. Mit den Fingern der rechten Hand hält er die DSLR sicher am Batteriegriff und hat Zugriff auf zahlreiche Bedienelemente, die die Bedienung der Kamera beschleunigen.

Dem Fotografen stehen neben einem Drehrad an der Vorderseite zwei Auslöser für Fotos und Videos sowie viele Direktwahltasten zu Verfügung. Mit diesen hat er direkten Zugriff auf die Lichtempfindlichkeit, die Belichtungskorrektur, die Bildwiedergabe und über das Vier-Wege-Steuerrad auch auf den Weißabgleich, den Selbstauslöser, die Menge der Display-Informationen und elf verschiedene Bildeffekte.

Bild 1 von 8
Der Spiegel in der Kamera klappt nicht auf, sondern ist lichtdurchlässig. (Bild: netzwelt)

Mit der Fn-Taste ruft der Fotograf zwei Menüstreifen rechts und links am Rand des Bildschirms auf, die alle wesentliche Aufnahmeeinstellungen enthalten. Die einzelnen Tasten weisen angenehm klare Druckpunkte auf.

Neben dem manuellen Aufnahmemodus verfügt die Alpha SLT-A57 mit der Programm-, Zeit- und Blendenautomatik über die typischen Aufnahmeprogramme von Spiegelreflexkameras. Sony stattet sie darüber hinaus mit einer "intelligenten" und einer "überlegenen" Automatik, acht Szenenprogrammen sowie einem normalen und einem 3D-Schwenkpanorama aus.

Der optische Bildstabilisator in der SLT-A57 sorgt für weniger Unschärfe bei längeren Belichtungszeiten oder großen Brennweiten und der Autofokus stellt erkannte Motive sehr schnell scharf.

Kunststoffgehäuse und Anschlüsse

Das Gehäuse der Sony Alpha SLT-A57 besteht aus Kunststoff und wirkt ordentlich verarbeitet. Dank des Batteriegriffs hält der Fotograf die Kamera sicher in der Hand. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku und als Speichermedium kommen SD-, SDHC- oder SDXC-Karten zum Einsatz.

An der linken Seite des Gehäuses sammeln sich die Schnittstellen der SLT-A57. Dem Fotografen stehen ein Mini-HDMI- und ein Mini-USB-Anschluss zur Verfügung. Außerdem kann er ein Mikrofon, eine Fernbedienung und ein Stromkabel direkt an der Kamera anschließen. Selbstverständlich befindet sich oben auf der DSLR auch ein Zubehör-Schuh für ein externes Blitzlicht, eine Videoleuchte oder ein Mikrofon.

netzwelt
0.0
Sony Alpha SLT-A57
Vorteile
Nachteile


Einzelergebnisse
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Einsortierung
Sony Alpha SLT-A57 wurde als Digitalkamera abgelegt. Zusätzlich wurden die folgenden Schlagworte vergeben: Foto, Testbericht, Digitalkamera, DSLR, Sony, Kamera, Review und Sony Alpha SLT-A57 .
Kommentarfunktion derzeit deaktiviert
article
35640
Sony Alpha SLT-A57 im Test
Sony Alpha SLT-A57 im Test
Sony preist den feststehenden, lichtdurchlässigen Spiegel an, aber wirklich punkten kann die Alpha SLT-A57 in anderen Bereichen.
http://www.netzwelt.de/news/93360-sony-alpha-slt-a57-test.html
2012-08-16 17:08:16
http://img.netzwelt.de/dw320_dh240_sw320_sh240_sx430_sy514_sr4x3_nu0/picture/original/2014/09/sony-alpha-slt-a57-produktbild-139731.jpeg
ReviewHardwareDigitalcamera
Sony Alpha SLT-A57 im Test