Sie sind hier:
 

Dell XPS One 27 im Test Blu-ray-Laufwerk und sechs USB-3.0-Anschlüsse

SHARES

Dell rückt mit dem XPS One 27 dem iMac von Apple auf die Pelle. Der 27 Zoll große All-in-One-PC verfügt über leistungsstarke Hardware, sieht schön aus und kostet ähnlich viel wie sein Vorbild.

Dell hat einen 27 Zoll großen All-in-One-PC zusammengebaut, der ähnlich edel wirkt wie Apples iMac. Der preislich zum XPS One 27 vergleichbare Apfel-Rechner verfügt jedoch über zum Teil schwächere Hardware und bietet dem Nutzer nur ein DVD- und kein Blu-ray-Laufwerk. Der Test verrät, welcher Rechner die Nase vorn hat.

Dell XPS One 27

Großer Bildschirm und leistungsfähige Hardware

Dell stattet den XPS One mit einem 27 Zoll großen Display aus, das über eine Auflösung von 2.650 x 1.440 Pixeln verfügt. Anders als bei vielen anderen All-in-One-Rechnern (AIO) handelt es sich beim Bildschirm nicht um einen Touchscreen. Trotzdem ist dieser nicht entspiegelt und glänzt stark, sodass häufig störende Spiegelungen entstehen.

Beim Testgerät handelt es sich um die teuerste Standard-Konfiguration des XPS One 27, die Dell auf seiner Homepage anbietet. Sie verfügt über einen mit 3,1 Gigahertz getakteten Intel Core i7-3770S-Prozessor aus der aktuellen Ivy-Bridge-Serie. Bei der Geforce-Grafikkarte GT 640M für mobile Systeme handelt es sich ebenfalls um ein aktuelles Modell aus dem Mittelklasse-Bereich.

Zur Ausstattung gehören darüber hinaus ein acht Gigabyte großer Arbeitsspeicher sowie eine zwei Terabyte große Festplatte und ein 32 Gigabyte großer SSD-Speicher. Als Laufwerk baut Dell einen Blu-ray-Brenner in den XPS One 27 ein und installiert standardmäßig Windows 7 Home Premium.

Dell XPS One 27 im Test

Zurück XXL Bild 1 von 9 Weiter Bild 1 von 9
Der 27 Zoll große Bildschirm verfügt über eine Auflösung von 2.650 x 1.440 Pixeln.

Verglichen mit dem ähnlich teuren 27 Zoll großen iMac verfügt der XPS One auf dem Papier über den besseren Prozessor, mehr Arbeitsspeicher und eine größere Festplatte. Apple punktet dagegen mit dem besseren Grafikprozessor.

Diesen Artikel weiterempfehlen

SHARES
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare zu diesem Artikel

Unsere Kommentare werden moderiert. Verdächtige Links, die wir als Spam einstufen, werden kommentarlos gelöscht. Zudem behalten wir uns vor IP-Adressen von Pseudo-SEOs und Crowd-Agenturen zu speichern und intern für böse Zwecke weiterzuverwenden.
  • Diggsagg schrieb Uhr
    AW: Hübscher iMac-Ableger: Dell XPS One 27 im Test

    die teuerste Konfiguration hat aber keinen Blu-Ray-Brenner. Das ist ein Blu-Ray/DVD-RW Combodrive -> DVDs lesen und schreiben, Blu-Rays nur lesen. Sicher? In der Produktbeschreibung des optionalen BR-Laufwerks steht: Über das Blu-ray Disc Laufwerk haben Sie zudem die Möglichkeit, Ihre Projekte, Videos und vieles mehr auf Blu-ray Discs mit hoher Kapazität zu speichern. An sich schon ein nettes Gerät. Was den Vergleich mit dem iMac angeht, kann ich nur sagen, dass der "XPS One 27" auch im Handling ein bisschen die Nase vorn hat. Schon allein deswegen, weil man zwei USB-Ports an die Seite gesetzt hat. Ich habe hier noch einen iMac mit Core2Duo in Betrieb und muss sagen, dass ich es von Anfang an irgendwie ein bisschen unsinnig fand, die ganzen Anschlüsse nur an der Rückseite zu platzieren. Aber das ist definitiv so ein Beispiel für Apples Philosophie, dass die Funktionalität der Form folgen muss. Dass das DELL-Gerät mit optionalem Blu-Ray-Laufwerk daherkommt, ist gegenüber dem iMac durchaus als Vorteil zu werten. Das Kunststoffgehäuse würde ich nicht unbedingt als Vorteil ansehen, weil AIOs ja in der Regel keine mobilen Rechner sind und man deshalb nicht unbedingt ein allzu robustes Gehäuse braucht. Schön wäre es allerdings, wenn DELL optional noch ein mattes Display anbieten würde. Tastatur und Maus sehen ebenfalls ganz okay aus und sind nach meinem Geschmack. Ich komme mittlerweile am besten mit flachen Tastaturen zurecht, bei denen die Tasten nicht so nah beieinander liegen. Trotzdem muss ich sagen, dass ich (vom Preis jetzt mal abgesehen) eher dem iMac den Vorzug geben würde. Wenn ich mir noch mal einen AIO zulegen würde, wäre es wohl kein Gerät mit Windows, weil ich in diesem Fall eher auf "herkömmliche" Tower setze, an denen man selbst noch schrauben kann. Sollte es also irgendwann noch mal ein AIO werden, wäre es wohl wieder einer mit OS X. Ich bin ohnehin mal gespannt, wie sich der Markt mit den AIOs noch entwickelt. Für User, die einfach nur ein platz- und stromsparendes Gerät haben wollen, sind diese Rechner sicherlich eine Überlegung wert. Ich denke jedenfalls, dass diese Geräte in Zukunft noch mehr in Mode kommen werden.
  • ixpees schrieb Uhr
    AW: Hübscher iMac-Ableger: Dell XPS One 27 im Test

    die teuerste Konfiguration hat aber keinen Blu-Ray-Brenner. Das ist ein Blu-Ray/DVD-RW Combodrive -> DVDs lesen und schreiben, Blu-Rays nur lesen.
  • lasman schrieb Uhr
    AW: Hübscher iMac-Ableger: Dell XPS One 27 im Test

    ähnlicher Preis? Also wenn ich einen iMac mit 3,1 Ghz i5 (!), 8GB Ram und 2TB Festplatte konfiguriere komme ich schon auf 2150€ und dann ist die SSD noch nicht mit drin. Also rein preislich ist Dell da schon attraktiver...
Infos zum Artikel
Autor
Jan Johannsen
Datum
Kontakt
Leserbrief
Kommentare
Alle anzeigen
Seiten
Dieser Artikel enthält die folgenden Schlagworte.
Anzeige
netzwelt Newsletter

Immer gut informiert mit unserem Newsletter! Der Versand erfolgt am Dienstag, Donnerstag und Samstag vormittags.

Powered by
DSL- & LTE-Speedtest Teste Deine DSL- oder LTE-Geschwindigkeit
Der große Android-Update-Fahrplan Nie mehr ein Android-Update verpassen
Gratis Software Acht kostenlose Vollversionen
Störungsmelder Prüfe hier, ob eine Webseite down ist
Fußball live - Alle Spiele & Infos Alle Fußball Partien im Überblick