Ab 700 Euro

Mit Wechsel-Cover und mattem Display: Dell Inspiron 15R Special Edition im Test

Die Inspiron-Serie ist der Dauerbrenner unter den Dell-Notebooks. Mit dem Inspiron 15R Special Edition (Inspirion 15R SE) bringt der Hersteller nun eine erweiterte Version des Inspiron 15R heraus, die unter anderem durch ein Häkchen bei den Display-Optionen punkten kann.

?
?

Inhaltsverzeichnis

  1. 1Verarbeitung
  2. 2Anschlüsse
  3. 3Ergonomie und Umwelt
  4. 4Erweiterbarkeit
  5. 5Display und Multimedia
  6. 6Leistung
  7. 7Ausstattungsvarianten und Preis
  8. 8Fazit


Video

Dell Inspiron 15R: Das Dell Inspiron 15R in der Special Edition ist ein gelungenes Multimedia-Notebook mit leichten Schwächen, etwa bei der Verarbeitung und der Tastatur. Dennoch hinterlässt es im Test einen guten Eindruck. Zum Video: Dell Inspiron 15R

Werbung

Dell hat die Inspiron-Serie gründlich überarbeitet. Neben dem bereits von netzwelt getesteten Dell Inspiron 14z gehört auch das Inspiron 15R dazu. Für diesen Test hat sich netzwelt das 15R in der Special Edition (SE) geordert. Im Vergleich zur "normalen" Version verfügt die Sonderauflage über mehr Metall-Teile, unter anderem beim Display-Deckel, eine Kohlefaser-ähnliche Optik sowie über eine stärkere Grafikkarte (AMD Radeon HD 7730M mit zwei Gigabyte eigenem Speicher).

Verarbeitung

Das Inspiron 15R SE ist eine wuchtige Erscheinung. Gerade wenn man es mit den aktuellen Ultrabooks vergleicht. Satte drei Kilogramm zeigt die Waage beim Testgerät an. Für den täglichen Transport zur Arbeit oder Universität hat sich der 15-Zöller damit fast schon disqualifiziert. Aber Ultrabook-Pläne verfolgt Dell schließlich bereits mit anderen Modellen, das Inspiron 15R will eher Desktop-Replacement und Multimedia-Notebook als Subnotebook sein.

Wer das Notebook nur vom Arbeitszimmer in die Küche und zurück bewegt, dem wird das hohe Gewicht letzten Endes egal sein. Zumal die Anfassqualität zum größten Teil stimmt. Der Deckel der Special Edition besteht aus einem gelungenen Kunststoff-Metall-Mix. Die wabenartige Struktur erinnert an teure Kohlefaser-Teile, wie sie im Rennsport eingesetzt werden. 

Dell Inspiron 15R SE

  • Bild 1 von 9
  • Bild 2 von 9
  • Bild 3 von 9
  • Bild 4 von 9
  • Bild 5 von 9
  • Bild 6 von 9
  • Bild 7 von 9
  • Bild 8 von 9
  • Bild 9 von 9

Das Cover lässt sich mit wenigen Handgriffen austauschen. Dazu muss lediglich ein kleiner Metallschieber auf der Rückseite betätigt werden, und das gesamte Cover kann vom Nutzer gegen ein neues ausgetauscht werden. Derzeit bietet Dell allerdings nur eine überschaubare Zahl an Wechselcovern für das Inspiron 15R SE an. 

Das montierte Cover lässt sich mit den Fingern tief eindrücken, bietet aber dennoch einen guten Schutz vor Schlägen und Stößen. Schmutz und Fingerabdrücke zieht es jedoch wie ein Magnet an. Ein Fingerstreich reicht aus, um eine bleibende Spur auf der Notebook-Oberseite zu hinterlassen (siehe Video). An manchen Stellen sind große Spaltmaße erkennbar, die teilweise aber auch den wechselbaren Gehäuseteilen geschuldet sind.

Mit etwas Geschick lässt sich der Deckel mit einem Finger öffnen, in der Regel sind dazu aber beide Hände notwendig. Unter der Haube kommen ein aufgeräumtes Tastatur-Layout sowie die bereits vom Inspiron 14z bekannten Sondertasten zum Vorschein. Die Wabenstruktur des Deckels setzt sich auch im Innenraum fort. 

Anschlüsse

Hier kann das Inspiron 15R Special Edition punkten. Neben insgesamt vier USB-3.0-Anschlüssen, zwei davon auf der rechten und zwei auf der linken Seite des Gehäuses, finden sich links noch ein HDMI-Ausgang, ein Kopfhörer- und Mikrofoneingang sowie der Netzteilanschluss. Auf der rechten Seite bringt Dell neben dem optischen Laufwerk und den zwei USB-Buchsen noch den Netzwerk-Anschluss unter. Eine Webcam verbaut Dell zentriert im oberen Displayrahmen. Ein Kartenleser für gängige Speicherkarten sitzt auf der Vorderseite.

Ergonomie und Umwelt

Die insgesamt 87 Tasten liefern eine leicht gummiartige Rückmeldung. Leider verformt sich auch diese Dell-Tastatur, wenn man die einzelnen Tasten ein wenig härter drückt. Die gesamte Tastatur-Einheit erinnert beim beherzten Zehnfinger-Schreiben fast schon an Wellen auf unruhiger See, so sehr geht der Tastaturblock in die Knie. Auch kam es im Test häufiger vor, dass wir mit dem Handballen während des Schreibens unbeabsichtigt eine der beiden Trackpad-Tasten auslösten. Immerhin lässt es sich per Tastenkombination deaktivieren, was eine orangefarbene Leuchte signalisiert.

Leider ist der Tastaturblock des Testgerätes nicht beleuchtet. Dell bietet eine beleuchtete Tastatur im Konfigurator für manche Ausstattungsvarianten gegen Aufpreis von 40 Euro an. Lediglich die drei Zusatztasten am oberen Rand, mit denen der Nutzer Schnellzugriff auf häufig verwendete Funktionen erhält, sind in allen Varianten mit weißem LED-Licht illuminiert. 

Das großzügig bemessene Trackpad reagierte im Test prinzipiell einwandfrei, nur am linken Rand vermag es Fingereingaben nicht immer fehlerfrei zu interpretieren. Dafür ist es multitouchfähig, erkennt also Eingaben von mehreren Fingerspitzen gleichzeitig. Scrollen mithilfe von zwei Fingern auf einer Webseite funktionierte stets zuverlässig.

Im normalen Gebrauch, beim Surfen im Internet oder beim Verfassen von Texten, ist der Lüfter des Inspiron kaum bis überhaupt nicht zu hören. Lediglich bei manchen Spielen sowie bei den von netzwelt durchgeführten Benchmark-Tests dreht er hörbar auf, bleibt aber stets im Rahmen des Zumutbaren. Die Abwärme führt der Schaufellüfter hauptsächlich über Schlitze in der linken Gehäusehälfte ab. Der Luftzug ist mit der Hand unter Last deutlich zu spüren. Der Unterboden blieb im Test auch dann ausreichend kühl, wenn das Inspiron 15R im Dauerbetrieb war.

Sehr gut: Löst man drei Kreuzschlitzschrauben im Boden, liegt der Zugang zu Arbeitsspeicher und Festplatte offen. (Bild: netzwelt)
Sehr gut: Löst man drei Kreuzschlitzschrauben im Boden, liegt der Zugang zu Arbeitsspeicher und Festplatte offen. (Bild: netzwelt)

Erweiterbarkeit

Sehr gut: Löst man drei handelsübliche Kreuzschlitzschrauben im Gehäuseboden, erhält man Zugang zum Innenleben des Dell-Notebooks. Hinter der Klappe befindet sich der Arbeitsspeicher sowie die Festplatte. Beide Komponenten lassen sich auch von ungeübten Nutzern austauschen. Das gleiche gilt für den verbauten Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 48 Wattstunden. Über zwei Schieber lässt sich der Energieträger entsichern und einfach herausnehmen. Damit sammelt das Inspiron 15R Special Edition in der Kategorie Erweiterbarkeit ordentlich Pluspunkte. 

Links zum Thema


Alle netzwelt-Specials

MP3 Sony Wasserfester MP3-Player und NFC-Lautsprecher im Kurztest

Sony präsentierte auf der Roadshow in Hamburg seinen neuen wasserfesten MP3-Player und seine neuen NFC-Lautsprecher. Netzwelt hat sich die...

Musik Filesharing 222.000 US-Dollar Strafe für 24 Songs

Jammie Thomas-Rasset klagt seit Jahren gegen Filesharing-Strafzahlungen in Millionenhöhe. Nun will sie den Fall vor das oberste US-Gericht...